VW muss sich zur Verantwortung bekennen

Straubing (ots) – Wie schon in den USA muss sich die Firma in Deutschland endlich voll zu ihrer Verantwortung im Diesel-Skandal bekennen. Das heißt: VW muss schmutzige Autos sauber machen, nicht nur durch Software-Updates, sondern wenn nötig durch den teureren Einbau zusätzlicher Filtertechnik. Auf eigene Kosten, nicht die der Kunden oder Steuerzahler. Und auch das Thema Entschädigung muss auf den Tisch. Das ist teuer, aber unabdingbar, um den leidigen Diesel-Streit abzuhaken.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3936150
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ministerpräsident Laschet ruft vor dem Initiativkreis den Start der Ruhrkonferenz aus Essen (ots) - - Frühjahrs-Vollversammlung als Auftakt für einen langfristig angelegten Prozess - Initiativkreis-Moderator Tönjes: Als starkes Bündnis der Wirtschaft wollen wir zum Gelingen beitragen - Projektbüro auf dem Welterbe Zollverein Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat bei der Frühjahrs-Vollversammlung des Initiativkreises Ruhr am heutigen Samstag, 14. April, den Start der Ruhrkonferenz ausgerufen. In Dortmund diskutierte er mit den Persönlichen Mitgliedern des Wirtschaftsbündnisses sein Konzept. Die Initiativkreis-Moderatoren Bernd Tönjes und Dr. Thomas A. La...
Bertelmann in Sachen »Echo«-Preisverleihung Bielefeld (ots) - Der Bertelsmann-Konzern muss sich entscheiden: Soll die Musiksparte BMG weiter mit anti-jüdischen Songs muslimischer Rapper Geld verdienen? Oder löst die Bertelsmann Music Group (BMG) die Verträge mit Kollegah und Farid Bang auf? Diese Entscheidung kann nicht bei der Plattenfirma in Berlin getroffen werden, sondern nur auf höchster Ebene in Gütersloh. Denn es geht hier um die Glaubwürdigkeit des Gesamtkonzerns. Dass Bertelsmann über die RTL-Gruppe Gewinne mit diskutablen Sendungen wie »Dschungelcamp« (RTL) und »Frauentausch« (RTL2) macht, ist nicht neu. Darüber wird seit viel...
IW-Studie: Tarifschlichtungen zu 68 Prozent erfolgreich Düsseldorf (ots) - Schlichtungen, das zeigt eine Auswertung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorab vorliegt, führen überwiegend zum Erfolg. Die IW-Experten Hagen Lesch und Christian Kestermann haben sich 14 Branchen näher angeschaut. Seit dem Jahr 2000 kam es in sieben Branchen zu insgesamt 38 Schlichtungsverfahren, die meisten davon im Luftverkehr, wo neun Konflikte in die Schlichtung gingen. "In 26 der 38 Verfahren konnte eine Einigung erzielt werde, was einer Erfolgsquote von 68 Prozent entsp...