„Mitteldeutsche Zeitung“ (Halle) zur Frauendebatte in der CDU

Halle (ots) – Und freiwillig, das zeigt sich, läuft es eben nicht bei der Verteilung der interessanten Jobs. Das gilt nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Politik. Nun sollen die Partei-Regeln für die Mandatsbesetzungen zugunsten der Frauen geändert werden. Angela Merkel warnt gar davor, dass die Existenz der Partei auch von der Frauenfrage abhängt. Zeit wurde es für diese Erkenntnis. Es sollte sich auch in der Regierungspolitik niederschlagen.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3936183
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Höhere Löhne dürfen nicht an Pflegebedürftigen hängen bleiben“ Berlin (ots) - Zur Verabschiedung von Arbeitsvertragsrichtlinien in Sachsen-Anhalt für die Mitglieder im bpa und im bpa Arbeitgeberverband erklärt bpa Arbeitgeberpräsident Rainer Brüderle: "Nach Niedersachsen und Thüringen haben nun die im bpa und bpa Arbeitgeberverband organisierten privaten Pflegeanbieter in Sachsen-Anhalt kollektivrechtliche Arbeitsvertragsrichtlinien verabschiedet. Mit dem Vertragswerk wollen sie nicht nur für Transparenz sorgen, sondern mit einem Einstiegsgehalt von mindestens EUR 2.400 für Pflegefachkräfte auch attraktive und wettbewerbsfähige Arbeitsbedingungen bieten. ...
Partner von Zeit zu Zeit – Leitartikel von Michael Backfisch Berlin (ots) - Inmitten des weltpolitischen Trump-Donnerwetters ist Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Suche nach neuen Partnern, in Teilbereichen zumindest. Beim Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin im Schwarzmeer-Badeort Sotschi am Freitag gab es immerhin Anknüpfungspunkte. US-Präsident Donald Trump hat etwas geschafft, was keinem seiner Vorgänger gelungen ist: Er hat die transatlantischen Beziehungen von Grund auf erschüttert. Trump ist ein Zerstörer, der sich mit einem obsessiven Drang daran macht, die großen Projekte seines Vorgängers Barack Obama kaputtzuhauen. Der hohe Kraw...
Eine Qual Kommentar von Christian Matz zu Spanien Mainz (ots) - Reiner Zweckoptimismus - nichts anderes sind die Reaktionen in Berlin und Brüssel zum Regierungswechsel in Madrid. Die Bundesregierung und die EU wünschen sich nach dem erzwungenen Abgang des Ministerpräsidenten Rajoy bald stabile Verhältnisse in Spanien. Doch die Hoffnung ist vergeblich - eine neue Regierung mit einer Regierungspartei, die noch nicht einmal über ein Viertel der Sitze im Parlament verfügt, ist eine Notlösung mit sehr begrenzter Restlaufzeit. Eine Neuwahl ist wahrscheinlich, und angesichts der quälend langen Regierungsbildung schon nach der Wahl 2016 ist nicht zu ...