Riskante Post-Regel Kommentar Von Reinhard Kowalewsky

Düsseldorf (ots) – Natürlich ist verständlich, wenn die Post unbefristete Arbeitsverträge vorrangig Kolleginnen und Kollegen anbieten will, die ihrer Aufgabe als Zusteller auch gewachsen sind. Doch es ist eine riskante Strategie, den Niederlassungsleitern die maximale Zahl von 20 Krankheitstagen in zwei Jahren vorzugeben, bis zu der sie ohne Rücksprache einen Vertrag entfristen dürfen. Da mag das Unternehmen auf Anfrage vehement beteuern, es ginge keineswegs darum, alle etwas älteren Beschäftigten oder alle mit einer gelegentlichen Erkältung auszusortieren, sondern nur eine grobe Vorgabe zu machen, doch ein Störgefühl bleibt: Mehr als 20 Krankheitstage kommen schnell zusammen – der Konzern muss sich also jeden Fall wirklich genau anschauen. Und er muss auch intern deutlich machen, dass er fair ist: Wer einige Male fehlte, weil sein Kind krank war, sollte dafür keinen Nachteil haben. Gesundheitskurse müssen noch mehr angeboten werden. Davon abgesehen, kann der Konzern allerdings stolz sein: 9000 Mitarbeiter in einem Jahr neu fest einzustellen, das gelingt nur wenigen Unternehmen.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3936220
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung will Sonderprogramm für Flüchtlinge auslaufen lassen Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung will das Flüchtlings-Sonderprogramm im Bundesfreiwilligendienst mit Tausenden Plätzen und jährlichen Mitteln von rund 40 Millionen Euro nicht über die bis Jahresende laufende Frist hinaus verlängern. "Eine Fortsetzung ist derzeit nicht beabsichtigt (...) Im Haushalt 2019 sind derzeit für den Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug keine Mittel eingeplant", heißt es in einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag, die der "Rheinischen Post" (Düsseldorf/Montag) vorliegt. 19 zivile Organisationen bitten in einem Brief an...
Kommentar Datenklau ist kein Kavaliersdelikt = Von Antje Höning Düsseldorf (ots) - Es gibt gute Gründe, sich kritisch mit Gesundheitswesen und Klinikfinanzen auseinanderzusetzen. Dass die Deutschen Weltmeister bei Hüft- und Knie-Operationen sind, hat zum Beispiel nichts mit ihrem Knochenbau zu tun, sondern mit finanziellen Fehlanreizen. Diese führen dazu, dass Wald-und-Wiesen-Kliniken auch Operationen anbieten, bei denen sie keine Erfahrung haben. Doch all das rechtfertigt nicht, die Debatte mit kriminellen Mitteln zu führen, wie es nun womöglich ein selbst ernannter Robin Hood in den Reihen des Klinikverbands im Zusammenspiel mit einer Internet-Plattform ...
Nicht zu lange warten lassen Frankfurt (ots) - Es reicht nicht, allein gute Führung von Serbien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Albanien und dem Kosovo anzumahnen. Die EU muss mehr liefern oder akzeptieren, dass Staaten wie China, Russland und Saudi-Arabien ihren Einfluss auf dem Balkan ausweiten. Wenn das geschieht, dann ist der Traum von einem geeinten und vor allem demokratischen Europa ausgeträumt. Es ist in diesem Sinne nicht hilfreich, dass die EU auf ihrem Balkan-Gipfel im Prinzip wiederholt hat, was sie seit 15 Jahren erklärt. Besser wäre es gewesen, ein Beitrittsdatum in Aussicht zu stellen. Jedem ...
Tags: