Bahn zählt 2017 deutlich mehr Zugausfälle als 2016

Düsseldorf (ots) – Die Zahl der Zugausfälle bei der Deutschen Bahn ist 2017 deutlich, um mehr als 20.000 gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt 140.000 gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Montagausgabe) vorliegt. Demnach verließen knapp 97.000 dieser Züge ihren Startbahnhof, kamen aber nie am Zielbahnhof an. Das waren 0,7 Prozent aller geplanten Zugverbindungen. Mehr als 40.000 Züge oder 0,3 Prozent verließen nicht einmal ihren Startbahnhof. Auch im laufenden Jahr ist kaum mit weniger Zugausfällen zu rechnen. Denn die Zahl der witterungsbedingten Weichenstörungen – etwa aufgrund von Schneefall – war bis zum 23. April 2018 mit 746 bereits auffallend hoch. Im gesamten Jahr 2017 waren es 1155 Weichenstörungen. Die Zugausfälle fließen nach Angaben der Bundesregierung nicht in die Pünktlichkeitsstatistik der Bahn ein. „Die DB AG hat mitgeteilt, dass der Anteil vollständig oder teilweise auf einem Streckenabschnitt ausgefallener Züge innerhalb der Statistik der Deutschen Bahn AG von der Grundgesamtheit aller planmäßig verkehrender Züge im Personenverkehr abgezogen werde“, schreibt das Verkehrsministerium. „Es ist schon ein Hammer, dass ausfallende Züge nicht mehr in der Pünktlichkeitsstatistik auftauchen. Damit ist klar, dass die Zuverlässigkeit im Bahnverkehr noch schlechter ausfällt als ohnehin schon in der Statistik“, sagte Grünen-Bahnpolitiker Matthias Gastel.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3936255
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Baugewerbe: ÖPP im Verkehrs-Haushalt schadet Baumittelstand und Steuerzahler Berlin (ots) - Aus dem Entwurf von Bundesverkehrsminister Scheuer für den Bundeshaushalt 2018 geht hervor, dass die Ausgaben für ÖPP-Straßenbau um rund 140 Millionen Euro auf knapp 600 Millionen Euro angehoben und verstärkt auch Bundestraßen einbezogen werden sollen. Dazu erklärte Dr.-Ing Hans-Hartwig Loewenstein, Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB): "Wir fordern den sofortigen Vergabestopp von weiteren ÖPP-Projekten. Egal, ob neue oder alte Staffeln, ÖPP im Straßenbau lässt dem Baumittelstand keine Chance. Die bisherige Vergabe erfolgte an immer die gleichen Konsortien un...
Baubranche erzielt hohe Überschüsse Berlin (ots) - Der Nettoüberschuss der Baufirmen ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Das zeigt eine neue Studie des Pestel Instituts im Auftrag der IG BAU. "Wir erleben einen Bauboom in allen Bereichen", sagte der IG BAU-Vorsitzende Robert Feiger dem Tagesspiegel (Freitagausgabe). Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/2790/3940160Newsroom: Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chefin vom Dienst Patricia Wolf Telefo...
Beamtenbund-Chef: „Litanei der leeren Kassen kaum noch auszuhalten“ Düsseldorf (ots) - Angesichts der Meldungen über Rekordeinnahmen der Kommunen fühlen sich die Gewerkschaften in ihrem Kurs bei den Tarifverhandlungen bestätigt. Der Chef des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe): "Die Arbeitgeber-Litanei der leeren öffentlichen Kassen ist angesichts der neuen Zahlen wirklich kaum noch auszuhalten." Bund und Kommunen erwirtschafteten Milliardenüberschüsse, verlangten aber von ihren Beschäftigten jedes Jahr neue Sonderopfer zur Haushaltssanierung. "Insbesondere die Kommunen müssen ...