Biomediziner beziehen Neubau auf dem Campus Melaten

Aachen (ots) – Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW stellt das Center for Biohybrid Medical Systems (CBMS) fertig. Bund und Land fördern die Entwicklung biohybrider Medizinsysteme an der RWTH Aachen mit rund 40 Millionen Euro.

(Die Original-Pressemitteilung mitsamt Fotos zu Ihrer Verwendung finden Sie unter www.blb.nrw.de)

Am Freitag (4. Mai 2018) wurde mit einem kleinen Festakt das neue Center for Biohybrid Medical Systems (CBMS) im Cluster Biomedizintechnik auf dem Campus Melaten offiziell eröffnet. Bauherr des modernen Forschungsgebäudes an der Forckenbeckstraße ist die Aachener Niederlassung des Bau- und Liegenschaftsbetriebes NRW (BLB NRW). Mit rund 40 Millionen Euro haben das Land NRW und der Bund gemeinsam den Bau und die Ersteinrichtung des Gebäudes gefördert. Die RWTH Aachen hatte die Mittel über einen erfolgreichen Antrag nach Artikel 91b Grundgesetz eingeworben. Der Antrag wurde koordiniert von den Instituten für Angewandte Medizintechnik (Prof. Thomas Schmitz-Rode) und Experimentelle Molekulare Bildgebung (Prof. Fabian Kiessling).

Spitzenforschung braucht hervorragende Bauten

Zur offiziellen Einweihung des CBMS konnten die Geschäftsführerin des BLB NRW, Gabriele Willems, und RWTH-Rektor Prof. Ernst Schmachtenberg neben den Projektbeteiligten und Gästen aus Wissenschaft und Politik die nordrhein-westfälische Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen und den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB, begrüßen.

„Mit dem neuen Forschungsbau erfolgt ein weiterer Schritt zur biomedizinischen Schwer-punktbildung in Aachen“, sagte Ministerin Pfeiffer-Poensgen. „Der Standort ist dafür exzellent aufgestellt: Das Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik, das Leibniz-Institut für Interak-tive Materialien, das Werkzeugmaschinenlabor der RWTH und das Universitätsklinikum Aachen befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft und stehen in engem Austausch mit dem CBMS.“

„Spitzenforschung braucht hervorragende Bauten, wie hier in Aachen. Das CBMS wird ein neues Aushängeschild für den Forschungs- und Medizinstandort Aachen. Das Konzept des CBMS vereint Forschende verschiedener Disziplinen unter einem Dach und berücksichtigt die Umsetzung in die Praxis von Anfang an. Das garantiert Innovationen für praxistaugliche Pro-duktionsprozesse in der Biomedizintechnik.“, sagte Forschungsstaatssekretär Rachel.

„Auf über 2,5 Quadratkilometern entsteht hier in Aachen eine der größten Forschungslandschaften Europas“, resümiert BLB NRW Geschäftsführerin Willems. „Als zuverlässiger Partner der RWTH liefern wir mit dem CBMS einen weiteren, individuell auf die Bedürfnisse der Institute zugeschnittenen Baustein für den Campus Melaten.“

Biohybride Implantate statt synthetischer Herzklappen oder Chemotherapeutika

Auf einer Fläche von rund 5.600 Quadratmetern stellt der BLB NRW mit dem CBMS den Wis-senschaftlern mobil gestaltete und miteinander interagierende Systemlabore zur Verfügung, die flexibel und bedarfsgerecht konfiguriert werden können. Auch von der räumlichen Nähe zum Klinikum und den im Cluster Biomedizintechnik immatrikulierten Industrieunternehmen werden die Wissenschaftler profitieren.

Im CBMS werden technische und biologische Bestandteile zu sogenannten biohybriden Medizinsystemen zusammengeführt, produziert und getestet. Wo früher rein synthetische Implantate (z.B. Herzklappen, Gefäßprothesen und Gelenkersatz) oder Therapeutika (z.B. Chemotherapeutika) eingesetzt wurden, kann heutzutage die Körperreaktion spezifischer und auf natürlichere Weise gelenkt werden. Funktionalität und Verträglichkeit von Implantaten und Pharmazeutika können hierdurch deutlich verbessert werden. Im Vordergrund stehen hierbei sowohl biohybride Implantate des Herz-Kreislaufsystems und Unterstützungssysteme der Lunge als auch diagnostische und therapeutische Nanowirkstoffe für die personalisierte Therapie von Tumoren und entzündlichen Erkrankungen.

Damit dies gelingt, muss der Produktionsprozess von Beginn an mit berücksichtigt werden. Nicht nur neue Implantate und Systeme, sondern auch ein neues „Engineering“ bereits in der frühen Forschungsphase ist notwendig, damit aus der Vision möglichst schnell ein wirksames klinisches Verfahren entwickelt wird. Das neue Gebäude bietet dazu herausragende Möglichkeiten: Auf eigens dazu konzipierten „System-Laborflächen“ werden Komponenten zu ersten Produktionseinheiten zusammen gefügt, um die Machbarkeit der komplexen Medizinsysteme schon in ihrer Entstehung zu zeigen und sicher zu stellen.

Über den BLB NRW

Der BLB NRW ist Eigentümer und Vermieter fast aller Immobilien des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit mehr als 4.100 Gebäuden, einer Mietfläche von etwa 10,2 Millionen Quadratmetern und jährlichen Mieterlösen von rund 1,3 Milliarden Euro verwaltet der BLB NRW eines der größten und anspruchsvollsten Immobilienportfolios Europas. Seine Dienstleitung umfasst unter anderem die Bereiche Entwicklung und Planung, Bau und Modernisierung sowie Bewirtschaftung und Verkauf von technisch und architektonisch hoch komplexen Immobilien.

Der BLB NRW versteht sich als Vorbild für ein zukunftsfähiges Immobilienmanagement. In der partnerschaftlichen und transparenten Zusammenarbeit mit seinen Kunden – Hochschulen, Finanzverwaltung, Polizei, Justiz und Justizvollzug – setzt der BLB NRW die bau- und klimapolitischen Ziele des Landes um. Darüber hinaus plant und realisiert er die zivilen und militärischen Baumaßnahmen des Bundes in Nordrhein-Westfalen.

Mit rund 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in sieben Niederlassungen und zahlreichen Kunden- und Projektbüros ist der BLB NRW ein starker und verlässlicher Partner. Als Berater mit großer Expertise ermöglicht er dem Land eine effiziente Flächennutzung, trägt damit zur Haushaltsentlastung bei und leistet somit einen elementaren Beitrag für ein lebenswertes NRW.

Quellenangaben

Textquelle:BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63580/3936469
Newsroom:BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
Pressekontakt:Bernd Klass
Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Aachen
Mies-van-der-Rohe-Straße 10
52074 Aachen
Telefon: +49 241 43510-586
Telefax: +49 241 43510-199
E-Mail: bernd.klass@blb.nrw.de
www.blb.nrw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Baugewerbe: ÖPP im Verkehrs-Haushalt schadet Baumittelstand und Steuerzahler Berlin (ots) - Aus dem Entwurf von Bundesverkehrsminister Scheuer für den Bundeshaushalt 2018 geht hervor, dass die Ausgaben für ÖPP-Straßenbau um rund 140 Millionen Euro auf knapp 600 Millionen Euro angehoben und verstärkt auch Bundestraßen einbezogen werden sollen. Dazu erklärte Dr.-Ing Hans-Hartwig Loewenstein, Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB): "Wir fordern den sofortigen Vergabestopp von weiteren ÖPP-Projekten. Egal, ob neue oder alte Staffeln, ÖPP im Straßenbau lässt dem Baumittelstand keine Chance. Die bisherige Vergabe erfolgte an immer die gleichen Konsortien un...
Hausbau: Auf das richtige Timing kommt es an – Realistischer Zeitplan für sorgenfreie Bauzeit ohne … Hamburg (ots) - Der Zeitpunkt für eine Baufinanzierung ist dank des niedrigen Zinsniveaus nach wie vor günstig. Doch wie lang dauert es überhaupt ein Haus fertigzustellen und welcher Termin eignet sich am besten für den Baubeginn? "Die Länge der Bauphase lässt sich nicht pauschal benennen, da sie von sehr vielen unterschiedlichen Faktoren abhängt, die sich mehr oder weniger stark beeinflussen lassen. Wer sich den Traum vom Eigenheim in Form eines Neubaus erfüllen möchten, sollte einen realistischen Zeitplan erstellen, der unbedingt auch ausreichend Puffer für unvorhergesehene Ereignisse beinha...
Baugewerbe: Neuregelung zur Entsenderichtlinie ist überzogen Berlin (ots) - Zu der am 28. Februar 2018 bekannt gewordenen Einigung im Trilogverfahren zur Neuregelung der Entsenderichtlinie erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa: "Die neuen Regelungen sind in der Praxis schwer zu kontrollieren. Ursprünglich war es Ziel der Entsenderichtlinie den "Arbeitnehmern ein Mindestmaß an Schutz" zukommen zu lassen. Nun werden neben dem Mindestlohn weitere Vergütungsbestandteile in die Richtlinie einbezogen. Dieses steht dem ursprünglichen Ziel der Richtlinie entgegen. Wir stellen in der Praxis fest, dass die Fina...