Michael Braun Alexander mit dem 20. Journalistenpreis Bahnhof ausgezeichnet

Berlin (ots) – Michael Braun Alexander ist der 20. Preisträger des Journalistenpreises Bahnhof, der ihm heute von Dr. Adam-Claus Eckert in der Berliner Landesvertretung Baden-Württembergs feierlich überreicht wurde. Der Journalist und Autor erhält die Auszeichnung für seinen Artikel „Bombastischer Bahnhof“ in der „Welt am Sonntag“-Ausgabe vom 29. Oktober 2017.

Der Journalistenpreis Bahnhof wurde im Jahre 1998 vom Aufsichtsratsvorsitzenden und Gesellschafter der Unternehmensgruppe Dr. Eckert GmbH, Dr. Adam-Claus Eckert, gestiftet und ist mit 5000 Euro dotiert. „Innovation, Mobilität und Kommunikation“, so der Stifter, „sind Schlüsselbegriffe der modernen Gesellschaft. Bahnhöfe repräsentierten diese Faktoren in einmaliger Weise. Der Journalistenpreis Bahnhof dient der Förderung der journalistischen Berichterstattung über das Thema Bahnhof. Er zeichnet sachlichen und professionellen Journalismus aus, den wir gerade in diesen Zeiten nachdrücklich unterstützen.“

Die Jury-Mitglieder waren diesmal: Preisstifter Dr. Adam-Claus Eckert, Ex-GEO-Chefredakteur Peter-Matthias Gaede, die Vorjahrespreisträgerin und Berliner Morgenpost-Redakteurin Uta Keseling, Knut Teske, ehemaliger Leiter Journalistenschule Axel Springer, die freie Journalistin und „Hohe Luft“-Textchefin Andrea Walter sowie Dr. André Zeug, der ehemalige Vorstandsvorsitzende der DB Station&Service AG.

Die Jury habe sich für Michael Braun Alexanders Artikel „Bombastischer Bahnhof“ entschieden, weil er „mehr als eine reine Bahnhofsbeschreibung“ des Bahnhofs im indischen Mumbai sei, „es ist auch ein Stück Kolonial- und zugleich Landesgeschichte“. „Braun Alexanders Reportage“, so der Jury-Vorsitzende Dr. André Zeug in seiner Laudatio, „präsentiert den Lesern in unterhaltsamer Form ein architektonisches Bauwerk, einen Fokus der Mobilität, einen Ausgangspunkt vieler Reise-Phantasien und Ursprung ökonomischer wie sozialer Entwicklung für eine ganze Region, ja ein ganzes Land.“

Die Unternehmensgruppe Dr. Eckert betreibt mehr als 200 Geschäfte in den Bereichen Presse, Buch, Tabak und Convenience: Bahnhofsbuchhandlungen der Marke Ludwig, Pressefachgeschäfte der Marke Eckert, Tabakwarenfachgeschäfte der Marke Barbarino und Convenience Stores unter den Labels Adam’s und ON!Express. Die Unternehmensgruppe beschäftigt derzeit rund 1500 Mitarbeiter.

Quellenangaben

Textquelle:Unternehmensgruppe Dr. Eckert GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/81347/3936639
Newsroom:Unternehmensgruppe Dr. Eckert GmbH
Pressekontakt:„der pressearbeiter“
Hansgert Eschweiler
Mobil: 0172 / 851 01 04; E-Mail: h.eschweiler@ugde.com

Das könnte Sie auch interessieren:

70 Jahre Costa Kreuzfahrten: Eine Geburtstagsfeier auf jeder Kreuzfahrt im Jahr Hamburg (ots) - 2018 feiert das italienische Traditionsunternehmen Costa Crociere 70. Jubiläum. Am 31. März 1948 startete die Anna C, das erste Kreuzfahrtschiff der Reederei, ihre erste Reise von Genua nach Südamerika. 70 Jahre später feiert das Unternehmen mit seinen Gästen auf den 14 Costa Schiffen weltweit seinen Geburtstag. US-Sängerin Gloria Gaynor ist Stargast der großen Costa Jubiläumstour ab 14. Mai auf der Costa Pacifica. Alle Costa Gäste können Geburtstag feiern. Auf jeder Kreuzfahrt ist ein Seetag dem Jubiläum gewidmet. An diesem Tag können die Gäste an Spielen und Turnieren teilneh...
Deutschland XXL: „ZDF.reportage“ über Frankfurter Flughafen Mainz (ots) - Mehr als 61 Millionen Menschen starten und landen jedes Jahr am Frankfurter Flughafen. Und rund 80.000 Mitarbeiter sorgen auf Deutschlands größtem Airport dafür, dass die Flieger fliegen und die Passagiere heil ankommen. Rundum-Einblicke in den "Flughafen der Superlative" bietet am Sonntag, 20. Mai 2018, 18.00 Uhr, der zweite Teil der "ZDF.reportage: Deutschland XXL". In der ZDFmediathek ist die Doku bereits am Sonntag ab 9.00 Uhr verfügbar. Die dreiteilige Reihe ist in Ultra-HD produziert. Die "ZDF.reportage" von Stefan Schlösser beleuchtet das 15,6 Quadratkilometer große Flugha...
Boris Becker verkaufte Anteile seiner Immobilienfirma mitsamt Luxus-Finca für einen Euro – … Hamburg (ots) - Gut zehn Monate nach der Pleite von Boris Becker werfen die Vermögensverhältnisse des früheren deutschen Tennisstars weiter große Rätsel auf. So versucht ein mit der Insolvenzverwaltung beauftragtes Anwaltsbüro in London bislang vergeblich, den Verbleib von knapp 2,5 Millionen Euro sowie ein dubioses Immobiliengeschäft aufzuklären. Das berichtet der stern in seiner aktuellen Ausgabe unter Bezug auf einen Zwischenbericht an die Gläubiger. Dem Bericht zufolge verkaufte Becker Ende 2016 - also nur wenige Monate vor der Insolvenz - seine Beteiligung an drei Mercedes-Autohäusern in ...