Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Nova mit sechs Wochen „Radfunk“

Köln (ots) – Für sechs Wochen stellen Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Nova das Thema Radfahren in den Mittelpunkt ihrer Berichterstattung. „Radfunk – Besser Radfahren“ befasst sich vom 8. Mai bis zum 15. Juni mit den großen und kleinen Themen rund um ein immer noch unterschätztes Verkehrsmittel. Im Tagesprogramm, mit Podcasts, Videos und einer umfangreichen Onlinebegleitung geht es um Radpolitik genauso wie um missverständliche Verkehrsregeln, unterschätzte Gefahren und praktische Alltagsfragen.

Radfahren kommt in vielen Debatten rund um Feinstaubbelastung, schlechte Luft und Grenzwerte immer wieder zu kurz. Während in manchen europäischen Metropolen das Rad längst zentrales Verkehrsmittel geworden ist, geht es in Deutschland trotz gutgemeinter Aktionspläne oft nur schleppend voran. „Radfunk“ fragt, wo es hierzulande klemmt, welchen Beitrag Radfahren tatsächlich für mehr Lebensqualität leisten kann und wo noch unentdeckte Potenziale schlummern.

Der programmübergreifende Themenschwerpunkt räumt aber auch mit manchem Halbwissen rund ums Radfahren auf und gibt Tipps und Tricks für den Alltag: Wann darf man auch mit dem Fahrrad auf dem Bürgersteig fahren? Wie ist das mit Kopfhörern auf dem Rad? Was bringt ein Helm tatsächlich? Wie kommen Kinder sicher durch die Stadt? Was sind die wirklich gefährlichen Situationen auf der Straße – und wie können sie verhindert werden?

Im „Radfunk“ kommen Verkehrswissenschaftler, Psychologen, Stadtplaner, Unfallforscher, Fahrradpolizisten, Aktivisten und natürlich Radfahrer zu Wort. Die Beiträge im Tagesprogramm werden jeweils dienstags durch Videos auf dem YouTube-Kanal von Deutschlandfunk Nova und freitags durch einen Deutschlandfunk-Podcast ergänzt.

Die gesendeten Beiträge sind ab dem 8. Mai online abrufbar: www.deutschlandfunk.de/radfunk www.deutschlandfunknova.de/radfunk

Fotoanfragen bitte an presse@deutschlandradio.de

Quellenangaben

Textquelle:Deutschlandradio, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127530/3936997
Newsroom:Deutschlandradio
Pressekontakt:Deutschlandradio

Tobias Franke-Polz
Redakteur Presse
Abteilung Kommunikation und Marketing
T +49 30 8503-6163
tobias.franke-polz@deutschlandradio.de

Deutschlandradio
Hans-Rosenthal-Platz
10825 Berlin
deutschlandradio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ALDI SÜD startet mit Wein-Truck in die Stadtfest-Saison Mülheim an der Ruhr (ots) - ALDI SÜD tourt mit einem eigenem Wein-Truck durch Deutschland und lädt Weinliebhaber zur Weinprobe ein. Von Mai bis September wird der mobile Weinausschank auf Reisen sein und an sieben Standorten im ALDI SÜD Gebiet Halt machen. Nach dem Erfolg des Wein-Stores "Meine Weinwelt" im März mitten in der Düsseldorfer Innenstadt setzt ALDI SÜD eine der größten Weinproben Deutschlands fort. Bis Ende September wird der ALDI SÜD Wein-Truck auf verschiedenen Festivals oder Stadtfesten unterwegs sein. Immer im Reisegepäck: Erlesene Weine aus dem Sortiment, die probiert und onli...
Erfolgreicher Megablogbuster! ProSieben holt Tagesmarktsieg mit „Fack Ju Göhte 2“ Unterföhring (ots) - 2. April 2018. Die dicksten Eier: Mit 22,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen holte sich ProSieben mit der Free-TV-Premiere "Fack Ju Göhte 2" am Ostersonntag nicht nur mit Abstand die Führung in der Prime Time. Elyas M'Bareks Kinohit machte den Sender mit 11,6 Prozent auch zum Marktführer in dieser Zielgruppe. Basis: alle Fernsehhaushalte Deutschlands (integriertes Fernsehpanel D + EU) Quelle: AGF/GfK-Fernsehforschung / TV Scope / ProSiebenSat.1 TV Deutschland Audience Research Erstellt: 02.04.2018 (vorläufig gewichtet: 01.04.2018)QuellenangabenTextquelle: Pro...
Neue Recherchen von stern und Correctiv zum Fall WDR: Weiterer ranghoher Mitarbeiter belastet Hamburg (ots) - Nachdem der stern und das Recherchezentrum Correctiv zwei Fälle sexueller Belästigung und des Machtmissbrauchs enthüllt haben, will der WDR jetzt alte Fälle aufarbeiten. Neue Recherchen von stern und Correctiv zeigen, dass vor eineinhalb Jahren einem weiteren ranghohen Mitarbeiter im WDR-Kosmos schwere Vorwürfe gemacht wurden. Ein entsprechendes Beschwerdepapier liegt stern und Correctiv vor. Darin ist zu lesen, dass "im direkten Arbeitsumfeld" des Mannes "mind. sieben Frauen" bekannt seien, "die er bedrängt hat". Es wird auch von einem Abendtermin mit dem Mann in Köln berichte...