Karl-Marx-Trubel völlig unverständlich und abstoßend!

München (ots) – Die vergangenen Tage befand sich die Republik im Karl-Marx-Fieber. Wohlmeinend bis euphorisch berichteten die Feuilletons, welch intellektueller Gewinn es doch sei, Marx ganz neu zu entdecken. Als Höhepunkt dann die Enthüllung einer über 5 Meter hohen Statue im rheinland-pfälzischen Trier, das Ganze ein Geschenk der Volksrepublik China. Vom ganzen Merchandise, das man anlässlich des 200. Geburtstags des „Philosophen“ und „Visionärs“ erstehen konnte, ganz zu schweigen.

Für die Bayernpartei ist dieser ganze Trubel völlig unverständlich und abstoßend. Auf Marx beriefen sich Regierungen und Bewegungen, die etwa hundert Millionen Tote auf dem Gewissen haben. Und ein Geschenk von einem Staat anzunehmen, der jährlich mehr als 1000 Menschen hinrichtet, ist geradezu obszön.

Der Bayernpartei-Vorsitzende Florian Weber kommentierte: „Man sieht mal wieder: Die Presse ist auf dem linken Auge blind. Da werden einerseits harmlose, (vermeintlich) sexistische Gedichte von Hochschulwänden entfernt, andererseits Menschen heroisiert, deren Denken zum Tod von Millionen von Menschen führt. Dabei ähnelt sich rechts- und linksextremistisches Gedankengut in zentralen Punkten. Eine Übereinstimmung ist die Sehnsucht nach einem neuen, idealisierten Menschen. Eine weitere Übereinstimmung ist, dass es in Ordnung ist, auf der Suche danach über Leichen zu gehen.

Für den einen oder anderen Politiker oder Feuilletonisten mit entsprechenden „Jugendsünden“ mag dahinter Nostalgie oder nachgeholte Rechtfertigung stehen. Frei nach dem ur-deutschen Motto, dass ja nicht alles schlecht gewesen sein kann.

Bei all den Feierlichkeiten traten die Verbrechen im Namen des Marxismus oder auch die antisemitischen Ausfälle von Marx zu Unrecht in den Hintergrund, wurden allenfalls in einem Nebensatz erwähnt. Meiner Meinung nach muss endlich Schluss sein mit einer derartigen Verharmlosung oder gar der Ansicht, das alles sei eine großartige Ideen und beim nächsten Versuch wird das dann schon klappen. Derartige „Experimente“ enden bestenfalls mit der Pleite, schlimmstenfalls mit dem Gulag.“

Quellenangaben

Textquelle:Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127746/3937052
Newsroom:Bayernpartei
Pressekontakt:Harold Amann
Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313

presse@bayernpartei.de

Bayernpartei
Landesgeschäftsstelle
Baumkirchner Straße 20
81673
München

Das könnte Sie auch interessieren:

Winkelmeier-Becker: ECHO-Aus ermöglicht Neuanfang Berlin (ots) - Musikindustrie muss mehr gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen Der Bundesverband der Musikindustrie hat am gestrigen Mittwoch angekündigt, künftig den "ECHO" als Musikpreis nicht mehr zu verleihen und stattdessen einen Neuanfang zu starten. Dazu erklärt die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker: "Wir begrüßen den Schritt des Bundesverbandes der Musikindustrie, einen Neuanfang bei der Vergabe eines Musikpreises zu wagen. Nach der unverständlichen Auszeichnung für antisemitischen, frauenverachtenden und homoph...
BAMF-Skandal – etablierte Politik im Selbstschutzmodus München (ots) - Scheibchenweise kommen sie ans Licht, die Zustände im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Eventuell bandenmäßiger Betrug in der Außenstelle in Bremen - man spricht von 600 unrechtmäßigen Bescheiden - und die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem gegen die BAMF-Chefin Jutta Cordt. Mittlerweile ist sogar Bundesinnenminister Seehofer tätig geworden, so dürfen in Bremen keine Asylentscheidungen mehr getroffen werden. Und doch erscheinen die Maßnahmen aus dem Innenministerium wie eine Suche nach Bauernopfern. Denn es scheint schwer vorstellbar, dass der Merkel-Vertr...
StegemannFärber: Bienenschutz hat Priorität Berlin (ots) - CDU/CSU-Fraktion unterstützt Verbot von drei Neonikotinoiden Der Deutsche Bundestag hat am heutigen Freitag über drei Wirkstoffe aus der Gruppe der Neonikotinoide beraten, die ein Risiko für Bienen darstellen. Dazu erklären der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, und der zuständige Berichterstatter Hermann Färber: Albert Stegemann: "Für die Unionsfraktion ist klar: Politische Entscheidungen müssen auf wissenschaftlicher Grundlage getroffen werden. Wir folgen der wissenschaftlichen Bewertung der Europäischen...
Tags: