Schiefer holt Sonnenstrom elegant ins Haus – Neues Design-Dach zum kleinen Preis – Innovatives …

Mayen (ots) – Zurück zur Natur: Bei Neubau, Umbau, Innensanierung und Gartengestaltung stehen immer häufiger natürliche Baustoffe auf der Wunschliste vieler Bauherren. Ein neues Schieferdach-System verbindet dabei Ökologie mit Ökonomie: Effiziente Solarstromerzeuger lassen sich nahezu unsichtbar in eine zeitlos-elegante wie langlebige Naturschieferdeckung integrieren.

So einfach, günstig und schnell war ein Dach aus 400 Millionen Jahre altem Schiefer in der Regel noch nie einzudecken: Statt auf einer vollflächigen Holzunterkonstruktion einzeln vernagelt werden beim neuen Schieferdach-System rechteckige Schiefersteine in einem Trägergerüst aus Metallprofilen und wasserableitenden Verbindern fixiert. „Eine der größten Innovationen, seit es Schieferdächer gibt“ bringt es Rathscheck-Geschäftsleiter Frank Rummel auf den Punkt: „Wir kommen damit endlich in ein Preissegment, das hochwertigen Naturschiefer auch für schmalere Bau- und Ausbau-Budgets interessant macht.“

Die Montage erfolgt ähnlich wie bei einem Beton- oder Ziegeldach. Im ersten Schritt werden Profile quer zu den Sparren montiert. Der Handwerker muss nur die erste Schiene am Fuß der Dachfläche ausrichten – dann sorgen Metallverbinder mit Edelstahl-Federklammern für den gleichbleibenden 31-Zentimeter-Abstand zwischen den Schienen. Final werden dann nur noch die Schiefersteine in der Halterung fixiert. Gegenüber der seit Jahrhunderten bekannten traditionellen Verlegetechnik für Schiefer ist das neue System für den Handwerker rund 70 Prozent schneller zu installieren – und Bauherren sparen nicht nur Arbeitszeit, sondern durch eine geringere Überdeckung der Steine auch noch fast 50 Prozent Material.

Besonders geeignet ist das Schieferdach-System für moderne und geradlinige Steil- und Pultdächer. Durch die vorkonfektionierte Komplett-Anlieferung als System-Baukasten fallen an der Baustelle kaum Abfälle an, für die Installation ist keinerlei Spezialwerkzeug notwendig. Die Besonderheit: An jeder beliebigen Stelle können innerhalb des Systems in einem Verlegeschritt mit den Schiefersteinen die Solarpaneelen sekundenschnell eingebettet und mit einem einfachen Steckersystem verbunden werden.

Bereits 30 Quadratmeter integrierte Solarpaneelen genügen, um ein Einfamilienhaus mit Strom für den Eigenverbrauch (ca. 4 Kw) zu versorgen. Steigt einmal der Energiebedarf, können unkompliziert Schiefersteine gegen weitere Stromerzeuger getauscht werden. Beim Neubau bietet das System im Vergleich mit Beton- oder Ziegelsteinen zusätzliches Einsparpotential bei der Dachkonstruktion: Durch das geringere Gewicht der nur 4 bis 6 Millimeter starken Schiefersteine können (je nach Bauvorschrift) Sparren mit reduziertem Querschnitt verwendet werden. Gewichtsvorteile gibt es auch bei der Sanierung: Bei Altbauten lassen sich in die Jahre gekommene Beton- oder Ziegeldächer so nicht nur innerhalb weniger Tage austauschen – durch das halbe Gewicht der Schiefersteine wird auch die vorhandene Unterkonstruktion deutlich entlastet und kann so meistens zusätzliches Gewicht (beispielsweise einer neuen Aufsparrendämmung) problemlos verkraften.

Schiefer gilt seit Jahrhunderten als eine der wertvollsten und langlebigsten Dacheindeckungen überhaupt – und erlebte als Baumaterial dennoch viele Höhen und Tiefen. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, als günstig künstlich hergestellte Produkte für das Dach den Markt überschwemmten, litt der Naturstein lange unter dem Vorurteil „hausbacken und teuer“.

Erst die Erschließung leicht erreichbarer wie umfangreicher Vorkommen, kostengünstige Abbaumethoden und modernste Technik bei der Steinbearbeitung holten das Material im 21. Jahrhundert komplett aus der traditionellen und teuren Ecke. Neue Design-Formate, aber auch der Skandal um asbesthaltige Imitate, wie sie bis in die 90er Jahre verwendet wurden, führen immer mehr Hausbesitzer zurück auf die Spur der Natur. Das neue Rathscheck Schieferdach-System gilt als Meilenstein in der Entwicklung eines kostengünstigen wie langlebigen Naturdaches für Bauherren, die hohe Ansprüche an ein modernes wie zeitloses Design haben, dafür aber nicht tief in die Tasche greifen wollen.

Schiefer erobert inzwischen nicht mehr nur das Dach, sondern wird auch im Innenausbau dank seiner Robustheit und seines seidigen Schimmers immer beliebter. Riemchen und Fliesen für Wand und Boden verbinden moderne Eleganz mit einer natürlichen Note, Steine und Stufen sorgen im Garten für Wohlfühlatmosphäre: Kaum ein Gestein speichert die wärmenden Sonnenstrahlen tagsüber besser, um sie an kühleren Abenden wieder abzugeben. Diese Vorzüge erkannten schon die alten Römer, als sie auf den Schieferterrassen der Mosel im eher kühlen Deutschland den ersten Wein anbauten.

Infos zum Rathscheck Dach-System powered by Nulok, zu Schieferfliesen und Gartensteinen unter www.schiefer.de. Kostenlose Broschüren und Bauherren-Beratung unter 02651/955-0. Mustergarten in Mayen-Katzenberg.

Hinweis für Redaktionen: Download von Fotos und weiteren Infos unter www.bautipp.net

Quellenangaben

Textquelle:Rathscheck Schiefer, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/19039/3937076
Newsroom:Rathscheck Schiefer
Pressekontakt:Rathscheck Schiefer
Presse
Uwe Schöllkopf
Tel. 02631 99960.
Foto-Download unter www.bautipp.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei Bausparverträge in einem Potsdam (ots) - Selbst modernste Technologien sind irgendwann einmal veraltet. Blu-ray ersetzt dann DVD. Terrabyte löst Gigabyte ab. Und Häuser? Auch die plagt früher oder später das Alter. Die Erfahrung lehrt: Nach rund 15 bis 20 Jahren beginnt die Heizungsanlage zu schwächeln. Nach circa 20 bis 30 braucht das Dach eine neue Eindeckung. Renovieren ist angesagt. Wohl dem, der für solche Fälle vorgesorgt hat. Beispielsweise mit einem Bausparvertrag. "Er dient dann als Krankenversicherung für die eigenen vier Wände", bringt es Werner Schäfer, Vorstandsvorsitzender der LBS Ostdeutsche Landesbausp...
Fernabsatz-Widerrufsjoker: Durch BGH-Urteil ist der Weg frei Hamburg (ots) - Wenn ein Immobiliendarlehensvertrag zwischen dem 02. November 2002 und dem 10. Juni 2010 als sogenanntes Fernabsatzgeschäft abgeschlossen wurde, können Verbraucher diesen bei fehlerhaften oder unvollständigen Angaben in den Vertragsunterlagen noch heute widerrufen. Ein solches Fernabsatzgeschäft liegt vor, wenn ein Verbraucher den Darlehensvertrag geschlossen hat, ohne eine Filiale seines Kreditgebers aufzusuchen. Diese Sachverhaltskonstellation ist in dem relevanten Zeitraum zum einen gegeben, wenn der Verbraucher sich selbst an eine der marktführenden Direktbanken (ING-DiBa, ...
Viele Deals aber weniger Umsatz auf dem deutschen Retail-Investmentmarkt Frankfurt/Main (ots) - Auf den ersten Blick bleibt der Retail-Investmentmarkt mit einem Transaktionsvolumen von rund 1,76 Mrd. EUR deutlich hinter dem sehr guten Vorjahresergebnis (-40 %) sowie dem zehnjährigen Durchschnitt (-24 %) zurück. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate. "Betrachtet man jedoch ausschließlich den Umsatz, den Einzelverkäufe generierten, ergibt sich ein etwas anderes Bild: Mit rund 1,58 Mrd. EUR, entsprechend 90 % des Gesamtvolumens, erreichen Singledeals eine überdurchschnittliche Bilanz, zu der ähnlich viele Verkäufe wie im Vorjahreszeitraum beigetragen hab...