Gelb sind schon die….Autos, Mülltonnen, Gartenmöbel – Das steckt hinter dem heftigen Pollenflug …

Bonn (ots) –

Anmoderationsvorschlag: Wer mit seinem Auto vor kurzem in der Waschanlage war oder den Frühjahrsputz grade erledigt hat, wird sich dieser Tage ziemlich ärgern, denn schon am nächsten Tag sieht alles wieder aus wie vorher und ist mit einer dicken, fetten, gelben Staubschicht überzogen. Das Ganze ist aber kein Schmutz, sondern das ist ganz feiner Pollenstaub. Pollenflug ist für diese Jahreszeit völlig normal. Die Intensität ist aber nicht normal. Und warum uns die Pollen derzeit so zusetzen, weiß Helke Michael.

Sprecherin: Der Pollenflug ist grade so heftig, dass über manchen Landstrichen eine regelrechte Pollenglocke hängt. Einige Seen sind mit einem dicken gelben Pollenteppich bedeckt. Verantwortlich dafür ist vor allem unsere unscheinbare Fichte.

O-Ton 1 (Jürgen Vollmer, 14 Sek.): „Eigentlich haben wir es ja mit einem richtigen Pollencocktail zu tun aus allen möglichen Blüten. Das, was gelb und augenfällig ist, das ist die Fichte. Und die blüht in diesem Jahr nun ganz einfach in einem ganz besonders starken Ausmaß, und deswegen nimmt das auch diese Formen an, die wir jetzt wahrnehmen.“

Sprecherin: Erklärt Meteorologe Jürgen Vollmer von WetterOnline. Dass die Fichte so stark blüht, liegt daran, dass dieses Jahr ein sogenanntes Mastjahr ist.

O-Ton 2 (Jürgen Vollmer, 15 Sek.): „Die Fichten neigen dazu, so alle vier bis sieben Jahre einmal so richtig Power zu geben. Das heißt, da werden ganz besonders viele Zapfen und auch besonders viele Blütenstände entwickelt, was dann eben zu einer viel größeren Anzahl an Pollen führt als im normalen Jahr.“

Sprecherin: Dazu kommen noch günstige Wetterbedingungen – also zunächst viel Regen und dann ein sehr trockener und kalter Spätwinter bis in den März hinein.

O-Ton 3 (Jürgen Vollmer, 13 Sek.): „Dann wird die Blüte einerseits hinausgezögert, zum anderen ist halt die Trockenheit. Naja, da sagt sich die Pflanze: ‚Es kann nichts schaden, wenn wir mehr Nachkommen machen. Wer weiß, vielleicht kommt nicht alles durch.‘ Die Pflanze will dann ganz einfach sich helfen, indem sie mehr Blüten produziert.“

Sprecherin: Gefährlich – zum Beispiel für Allergiker – sind die Fichtenpollen allerdings nicht, und wenn es längere Zeit kräftig regnet, hat der Spuk auch ein Ende, aber…

O-Ton 4 (Jürgen Vollmer, 17 Sek.): „…dann kommen noch die Kiefern hinterher. Die bringen auch nochmal so ein bisschen, aber das ist kein Vergleich zur jetzigen Fichte. Für die Allergiker gibt’s noch nicht so schnell Entwarnung, denn da lässt zwar jetzt die Birkenpolle nach, dafür kommen aber immer mehr Gräser und schließlich auch die Roggenpollen und darauf reagieren leider doch sehr viele sehr allergisch.“

Abmoderationsvorschlag: Die gute alte Fichte ist also Schuld am dicken, gelben Pollenstaub, der uns grade das Leben schwer macht. Gefährlich ist das Ganze aber nicht und wenn es mal richtig regnet, hat der Schrecken auch größtenteils ein Ende. Mehr Infos und das verlässliche Wetter finden Sie unter www.wetteronline.de und in der Wetteronline-App.

Quellenangaben

Textquelle:WetterOnline Meteorologische Dienstleistungen GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/12322/3937342
Newsroom:WetterOnline Meteorologische Dienstleistungen GmbH
Pressekontakt:Matthias Habel
presse@wetteronline.de
0228/55937-929

Das könnte Sie auch interessieren:

Wetter kann auf den Blutzucker wirken Baierbrunn (ots) - Die Witterung kann sich bei Menschen mit Diabetes auf unterschiedliche Weise auf den Blutzucker auswirken. Die einfachste Erklärung: An trüben, kalten Tagen bleibt manch einer eher auf dem Sofa - und bei Bewegungsmangel können die Werte steigen, wie das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" schreibt. Sinken können sie, wenn Sonnenschein und Frühlingslüftchen ins Freie locken, etwa zum Gärtnern. Denn dann bewegt man sich mehr. Diabetes-Patienten sollten ihren Arzt fragen, wie sie ihre Therapie an mehr oder weniger körperliche Aktivität anpassen können. Für alle, die Insulin sp...
Abendliche Sendeunterbrechung bei vier rbb-Radiowellen 23.05. | 24.05. | 28.05. | 19:00 – 22:00 Berlin (ots) - Bei vier Radiowellen des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) kommt es am 23., 24. und 28. Mai im Zeitraum von 19.00 bis 22.00 Uhr zu einer Sendeunterbrechung. Grund für die Abschaltung ist die Erneuerung der Warnleuchte (Flughindernisbefeuerung) am Sendemast am Scholzplatz. In den jeweiligen Zeiträumen wird auf den Wellen radioBerlin 88,8 (88,8 MHz), Inforadio (93,1 MHz), Kulturradio (92,4 MHz) und COSMO (96,3 MHz) nur Rauschen zu hören sein. Ebenfalls betroffen sind die DAB+ Kanäle 5C, K7D und K10B. Bei den DVB-T2 Kanälen 25 und 40 kommt es lediglich zu Beginn und zum Ende der Ar...
München hat die meisten Sonnenstunden, Suhl die wenigsten: Ein Ergebnis der ZDF-Deutschland-Studie Mainz (ots) - München hat pro Jahr die meisten Sonnenstunden, Suhl in Thüringen die wenigsten. Das ist ein Ergebnis aus einer neuen Deutschland-Studie im Auftrag von "ZDFzeit". Die Studie legt erstmalig für alle 401 Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland die durchschnittliche Sonnenscheindauer vor. Über einen Betrachtungszeitraum von 20 Jahren kommt München im Schnitt auf 1756 Sonnenstunden pro Jahr, während es Suhl "nur" auf 1436 Stunden schafft. Statistisch sind das fast zwei Wochen weniger. Als sonnigste Regionen Deutschlands dürfen sich auch noch Kempten im Allgäu, die Stadt Cott...
Tags: