K O R R E K T U R — GI Supply, Inc.

Zu der Pressemitteilung unter dem Titel „Spot® Ex Endoscopic Tattoo erhält CE-Kennzeichen – Jetzt erhältlich in Europa“, die am 7. Mai 2018 von GI Supply, Inc. über PR Newswire veröffentlicht wurde, teilte uns das Unternehmen mit, dass die Fotobeschriftung wie folgt lauten sollte: „Spot Ex® is the only endoscopic tattoo to have a long-term clinical surveillance indication that empowers gastroenterologists to implement the new ESGE guidelines.“ und nicht wie ursprünglich angegeben. Es folgt die vollständige, korrigierte Mitteilung:

Die endoskopische Markierung Spot® Ex erhält CE-Kennzeichnung und erlebt Markteinführung in Europa

Mitwirkende Gastroenterologen und Chirurgen implementieren neue Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Gastrointestinale Endoskopie (ESGE)

London (ots/PRNewswire) – GI Supply, Inc. gab heute bekannt, dass die endoskopische Markierung Spot® Ex Endoscopic Tattoo (http://www.spotextattoo.eu/) die CE-Kennzeichnung erhalten hat und ab sofort in Europa erhältlich ist. Spot Ex® wird verwendet, um Krebsgewebe, verdächtige Läsionen und Polypen endoskopisch zu markieren, um eine spätere Identifizierung bei der Nachsorge-Koloskopie oder Operation zu erleichtern. Es handelt sich um die einzige endoskopische Markierung mit einer langfristigen klinischen Überwachung, die Gastroenterologen die Umsetzung der neuen ESGE (http://www.esge.org/)-Richtlinien ermöglicht.

„Fortschritte bei der Vorsorgeuntersuchung und in der Therapie tragen dazu bei, die Zahl der Dickdarmkrebsfälle in ganz Europa zu senken. Polypektomie und EMR sind heute gängige Fähigkeiten von Gastroenterologen und ermöglichen bei Patienten die Heilung von Krebs ohne die Notwendigkeit einer herkömmlichen Operation“, sagte Professor Cesare Hassan, Leiter der Abteilung Endoskopie im Nuovo Regina Margherita Krankenhaus (http://www.aslroma1.it/)in Rom. „Die neuen ESGE-Leitlinien, die von den weltweit anerkanntesten Fachexperten ausgearbeitet wurden, empfehlen langfristige Nachuntersuchungen von Patienten, die diese Verfahren zur Erkennung und Behandlung von Rezidiven hatten, um das Risiko von Intervallkrebs zu verringern.“ Professor Hassan fügte hinzu: „Ich bin sehr froh, Spot Ex zur Verfügung zu haben, denn sie ist die einzige Markierung, die für eine langfristige klinische Überwachung indiziert ist.“

Die neuen ESGE-Richtlinien empfehlen, alle Läsionen zu tätowieren, die bei einer zukünftigen Koloskopie oder Operation weiterverfolgt werden müssen (Ferlitsch 2017). Spot Ex® ist die einzige endoskopische Markierung mit einer langfristigen klinischen Überwachungsindikation.

Die neue Spot Ex-Rezeptur ist zudem viel dunkler als das aktuelle Spot-Produkt, wodurch das Tattoo leichter zu finden ist und Endoskopiker und Chirurgen Zeit und Produktivitätsdruck bewältigen können. Es wurden zwei neue klinische Studien durchgeführt, um die 100%ige Sichtbarkeit von Spot in Folgeeingriffen bis zu 11 Jahren danach zu überprüfen. (Cano 2017 und Jackson 2017).

„Unsere Aufgabe bei GI Supply ist es, mehr GI-Ärzten zu helfen, erweiterte endoskopische Verfahren sicher und effizient durchzuführen, und Spot Ex ist ein großer nächster Schritt beim Erfüllen dieses Erfordernisses“, sagte Luke Johnson, CEO von GI Supply. „Wir freuen uns, die Verfügbarkeit von Spot Ex auf Europa auszuweiten und Klinikärzten den nächsten Schritt im Kampf gegen Dickdarmkrebs zu ermöglichen.“

Informationen zu GI Supply: GI Supply (http://www.gi-supply.com/), Inc., ein privates Unternehmen mit Sitz in Camp Hill, Pennsylvania, wurde vor fast 30 Jahren von Dr. Frank Jackson, einem Gastroenterologen und Unternehmer gegründet, um vielen der klinischen Herausforderungen in der täglichen Praxis zu begegnen. GI-Supply-Produkte werden heute weltweit in mehr als 50 Ländern von Gastroenterologen und Kolonchirurgen eingesetzt.

Mehr über Spot Ex erfahren Sie unter http://www.spotextattoo.eu

Finden Sie einen europäischen Distributor für Spot Ex (https://www.gi-supply.com/locate-distributor/)

Quellenangaben

Textquelle:GI Supply, Inc., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130570/3937498
Newsroom:GI Supply, Inc.
Pressekontakt:Caroline Abrego
European Marketing Manager
Phone: +44 7831482380
Email: c.abrego@gi-supply.com
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/629087/GI_Supply_Spot_Ex.jpg
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/629086/Spot_Ex_Logo.jpg

Das könnte Sie auch interessieren:

INSIGHT Health-Kundentagung im Haus der Musik: Arzneimittelzahlen fest im Griff Waldems-Esch (ots) - "Wir überzeugen unsere Kunden mit Qualität, Kompetenz und Schnelligkeit", erklärte Mag. Ursula Scheithauer, die Leiterin des INSIGHT Health-Geschäfts in Österreich, zu Beginn der Kundentagung von INSIGHT Health Ende April in Wien. Sie stützte diese Aussagen auf die Zahlen einer Kundenbefragung. Scheithauer gab im Folgenden eine Übersicht über den Rx- und OTC-Markt in Österreich auf Grundlage von Zahlen aus dem März 2018. Sie stellte fest, dass der Verordnungsmarkt mit 5,8 Prozent derzeit stärker wächst als der Gesamtmarkt. Ein Wachstumsfaktor sind dabei die Antineoplastisc...
DKMS-Sonderzug: Einladung zu Pressetermin in Berlin Tübingen (ots) - Der DKMS-Sonderzug rollt Dank der Unterstützung des Hauptsponsors RailAdventure aus München eine Woche lang quer durch Deutschland. Er macht an folgenden Stationen Halt: München (23. Mai), Stuttgart (24. Mai), Köln (25. Mai), Leipzig (26. Mai), Hamburg (27. Mai) und Berlin (28. Mai). Das Motto lautet: "Jetzt bist Du am Zug - Setz ein Zeichen gegen Blutkrebs!" Am 23. Mai fällt der Startschuss und es wird an jedem einzelnen Bahnhof eine Registrierungsaktion für Max und alle anderen suchenden Patienten geben. Der 14-Jährige aus Erfurt ist an Blutkrebs erkrankt und auf eine Stammz...
Erfolgreich Forschen in öffentlich-privater Partnerschaft: Projekte der Innovative Medicines … München (ots) - Die Innovative Medicines Initiative (IMI) ist eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und der europäischen pharmazeutischen Industrie, die 2007 ins Leben gerufen wurde. Sie fördert die Zusammenarbeit von Pharmafirmen, Hochschulen, öffentlichen Forschungseinrichtungen, kleinen und mittleren Unternehmen, Behörden und Patientenorganisationen. Das Ziel: Die Entwicklung von Medikamenten v.a. in Bereichen mit erhöhtem medizinischem Bedarf zu beschleunigen. Dazu wurden zahlreiche Forschungsprojekte auf die Beine gestellt - sei es u.a. zu Diabetes, Antibio...