Sachsen-AnhaltPolitik – IBG-Affäre: Landesregierung prozessiert gegen früheren Bank-Manager um …

Halle (ots) – Der Skandal um fragwürdige Geschäfte bei der Investitions- und Beteiligungsgesellschaft des Landes (IBG) wird zum Fall für die Justiz. Nach Recherchen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagsausgabe) hat das Landgericht Magdeburg den Prozessauftakt auf den 11. September gelegt. Der Streitwert liegt bei 32 Millionen Euro. Beobachter erwarten einen Mammutprozess, bei dem auch hochrangige frühere und aktive Landespolitiker vorgeladen werden könnten.

Der im Juli 2013 vom damaligen Landeswirtschaftsminister Hartmut Möllring (CDU) entlassene IBG-Manager Dinnies Johannes von der Osten fordert nach Angaben eines Gerichtssprechers rund 6,5 Millionen Euro vom Land als Ersatz für den vorzeitig aufgelösten Geschäftsbesorgungsvertrag. Das Land hat Gegenklage erhoben und fordert rund 20 Millionen Euro. Gestritten wird zudem um die Verantwortung für eventuell künftig eintretende Schäden im Wert von sechs Millionen Euro.

Die IBG sollte Steuergeld als Risikokapital in innovative Unternehmen stecken und so Arbeitsplätze schaffen. 2013 wurde bekannt, dass von der Osten auch solche Firmen förderte, an denen er über Strohmänner privat selbst beteiligt war. So flossen vier Millionen Euro öffentliches Geld in die Solarfirma Q-Cells in Bitterfeld-Wolfen. Von der Osten verkaufte sein Aktienpaket rechtzeitig mit Gewinn, das Unternehmen ging später in die Insolvenz. Der Manager hat in der Vergangenheit bestritten, dass er mit seinen heimlichen Beteiligungen gegen Vorschriften des Landes verstoßen hat. Niemand habe ihn je nach möglichen Verquickungen gefragt, sagte er 2016 im Untersuchungsausschuss des Landtages. Aktuell lässt sich von der Osten von einer renommierten Berliner Anwaltskanzlei vertreten, die sich zum Verfahren nicht äußern will.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3937606
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Kai Gauselmann
Chef vom Dienst
Mitteldeutsche Zeitung
Telefon: 0345 / 565 4266

Das könnte Sie auch interessieren:

Fahndung nach Elbchaussee-Tätern: Hamburger Polizei durchsucht Wohnungen Szenetreffs in vier … Hamburg (ots) - Bei ihrer Suche nach Verdächtigen im Zusammenhang mit den schweren G20-Ausschreitungen in Hamburg hat die Polizei in vier europäischen Ländern Wohnungen und linke Szenetreffs durchsucht. Mit der Maßnahme erhofft sich die Polizei vor allem neue Erkenntnisse zu den Krawallen an der Elbchaussee. Dort hatte am frühen Morgen des 7. Juli 2017 eine Gruppe von ca. 220 vermummten Personen schwere Zerstörungen angerichtet. Grundlage für die Durchsuchungen sind laut Soko-Leiter Jan Hieber die Auswertung von Videomaterial, dass die mehrere Verdächtigen mit den Ausschreitungen der Elbchauss...
Kommentar Familiennachzug als Profilbildung der CSU = Von Gregor Mayntz Düsseldorf (ots) - Wenn sich die Regierung nächste Woche zur ersten Klausur trifft, hat Innenminister Horst Seehofer seine Hausaufgaben in Sachen Familiennachzug bereits gemacht. Aber auf eine Weise, die die Partnerschaft gleich auf die Probe stellt. Mühsam war der Kompromiss der Parteien - und dem hat der CSU-Chef nun vieles hinzugefügt, also Streit programmiert. Der Gesetzgeber verfügt zu Recht über einen weiten Gestaltungsspielraum bei Regelungen zum Grundrecht auf Familie für diejenigen, die keine sichere Bleibeperspektive haben. Kein Problem hat Seehofer mit allen, die sich auf Dauer zu i...
Linken-Chefin lobt Hartz-Debatte in der SPD Osnabrück (ots) - Linken-Chefin lobt Hartz-Debatte in der SPD Kipping warnt aber vor "Nebelkerzen"Osnabrück. Linken-Chefin Katja Kipping hat die SPD-Diskussion um die Hartz-Gesetze als positives Zeichen gewertet. "Besser spät als nie", sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) mit Blick auf aktuelle Äußerungen von Juso-Chef Kevin Kühnert, der sich im Interview mit der "NOZ" für eine Grundsicherung eingesetzt hatte. "Der Erkenntnisprozess, dass Millionen Menschen unter Hartz IV Armut und Schikane per Gesetz leiden, hat bei vielen bereits vor 14 Jahren eingesetzt und wird nun e...