Jahrestag des Kriegsendes in Europa: Linke fordert Mahnmal für Opfer der Sowjetunion

Osnabrück (ots) – Jahrestag des Kriegsendes in Europa: Linke fordert Mahnmal für Opfer der Sowjetunion

Jan Korte sieht für Deutschland „besondere Verantwortung“ und „Pflicht zum Miteinander mit Russland“

Osnabrück. Die Linksfraktion hat zum Jahrestag der deutschen Kapitulation im Zweiten Weltkrieg eine faire Würdigung der sowjetisch-russischen Opfer und Leistungen im Kampf gegen den Nationalsozialismus gefordert. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken im Bundestag, Jan Korte, aus dem beispiellos blutigen Angriff auf die Sowjetunion „folgt eine Pflicht der deutschen Politik, ein Miteinander mit Russland anzustreben“.

Korte erinnerte daran, dass kein Land stärker unter den Nationalsozialisten gelitten habe als Russland. „Im Zweiten Weltkrieg sind 27 Millionen Sowjetbürger umgekommen. Es gibt keine Familie, die ohne Opfer geblieben wäre. Es sind Millionen russische Kriegsgefangene elendig verhungert in deutscher Gefangenschaft.“ Diese Fakten gelte es jenseits der aktuellen Politik festzuhalten und anzuerkennen und daraus eine besondere Verantwortung für das Verhältnis zu Russland abzuleiten.

„Es weiß kaum noch einer, dass es die Russen waren und nicht die Amerikaner, die Berlin befreit haben“, sagte Korte. „Die entscheidende Wende war Stalingrad im Osten, die erste große Niederlage der Nazi-Wehrmacht. Der D-Day im Westen kam erst anderthalb Jahre später.“ Die Menschen in der Sowjetunion, mit und ohne Uniform, hätten den stärksten Widerstand gegen das Nazi-Regime geleistet.

Korte stellte sich vor diesem Hintergrund hinter die Forderung nach einem Mahnmal für die Millionen Opfer von Adolf Hitlers Vernichtungsfeldzug im Osten. „Dass es sich dort um einen Krieg wie jeden anderen, vielleicht sogar mit einer besonders ehrenvollen Wehrmacht gehandelt hat, ist eine glatte Lüge“, sagte der Linken-Politiker. Das Deutsche Reich habe beim Feldzug gegen die Sowjetunion die Normen der Kriegführung in einem bis dahin unbekannten und seither nicht wiedergesehenen Maße verletzt.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3937618
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu Siemens in Görlitz: Teilerfolg Berlin (ots) - Um die Zukunft des Siemens-Werks in Görlitz wurde lange gekämpft - letztlich musste die Konzernführung nachgeben. Der größte Arbeitgeber bleibt - die Erleichterung in Sachsen ist verständlicherweise groß. Nun könnte man aber auch mutmaßen, dass das Schließungsvorhaben vielleicht nur ein Versuchsballon oder Druckmittel war. Hauptziel ist nach wie vor, die Forderung der Eigner nach Produktivitätssteigerungen und höheren Gewinnmargen zu erfüllen, und das mittels Kostensenkungen. Hier zeigen sich die Grenzen der Mitbestimmung, wie sie derzeit geregelt ist: Der massenhafte Stellenabb...
Eigenverwaltung toppt Insolvenzverwalter: Studie attestiert der Eigenverwaltung bessere Ergebnisse … Berlin (ots) - Unternehmer, Gläubiger und Mitarbeiter profitieren Berlin, 23. Mai 2018 - Insolvenzen in Selbstverwaltung bringen eine höhere Quote für Gläubiger, sie sichern mehr Arbeitsplätze und häufiger den Erhalt von Unternehmen. Zudem sind die Verfahren deutlich kürzer als bei Regelinsolvenzen. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer Studie, die dem Online-Auftritt des Wirtschaftsmagazins 'Capital' exklusiv vorliegen. Durchgeführt wurde die Studie durch das Deutsche Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) in Kooperation mit dem Bundesverband ESUG und dem Lehrstuhl für Wirtschafts...
Politik mit Schlagloch Frankfurt (ots) - Wenn es um Staatsknete geht, müssen Politikerinnen und Politiker etwas Unpopuläres erklären: dass es Unsinn ist, über Steuerpflichten und Schlaglöcher zu klagen - es sei denn, man wollte, von Steuern befreit, selbst zur Teerschaufel greifen. Das wäre mal eine Aufgabe für einen SPD-Finanzminister: die Menschen zu überzeugen, dass Steuern kein Diebstahl des Staates am Eigentum der Bürger sind, sondern die Voraussetzung für Investitionen ins Gemeinwohl. Und dass es an diesen Investitionen immer noch mangelt. Olaf Scholz hat all das nicht gesagt, als er den Bundeshaushalt präsent...