Thomas Kreuzer: Die Eigenständigkeit der Kommunen ist durch Verbote der Grünen und durch die …

München (ots) –

Das kommunale Selbstverwaltungsrecht und die Eigenständigkeit der Kommunen kommen zunehmend in Gefahr. Bevormundung und goldene Zügel stellen unseren bewährten Staatsaufbau mit starken Kommunen zunehmend in Frage. Diese Warnung hat Thomas Kreuzer, der Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, im Vorfeld seines Auftritts bei der Landkreisversammlung 2018 des Bayerischen Landkreistages ausgesprochen.

Kreuzer, der diesen Mittwoch in Weißenhorn bei der Versammlung der bayerischen Landräte auftritt, nannte als besonders weitreichendes Beispiel das beantragte Volksbegehren der Grünen zum so genannten Flächenverbrauch. „Wenn zentral in München vorgeschrieben und überwacht wird, wie viel Gewerbe eine Gemeinde ansiedeln darf oder ob weitere Wohnhausneubauten für dieses Jahr gestrichen sind, dann ist es mit der Selbständigkeit der Kommunen nicht weit her. Die Kommunen würden hiermit zu Konkurrenten. Wenn dann noch ein Rechtehandel einsetzt, spielen wir finanzschwache Kommunen gegen die starken aus. Die Idee der Grünen ist ein Sargnagel für eigenständige Kommunen“, so Kreuzer. Die CSU setze auf Partnerschaft. Deshalb hat seine Fraktion diese Woche weitere Anträge zum Flächensparen eingebracht, unter anderem für eine Förderinitiative zur Flächenentsiegelung für Kommunen. Auch soll geprüft werden, wie das Flächensparen in bayerische Förderprogramme integriert werden kann. Zudem soll ein Gütesiegel „flächenbewusste Kommune“ eingeführt werden.

Aber auch auf den ersten Blick kommunalfreundliche Vorschläge seien oft nichts anderes als „goldene Zügel“. Kreuzer dazu: „Wenn die Freien Wähler immer mehr Freibiervorschläge machen, was an kommunalen Kosten einfach aus dem Staatshaushalt zu zahlen sei, treten diese über früher oder später eine Diskussion los, ob der Staat nicht mehr Einfluss darauf nehmen müsse, wie die Gelder ausgegeben werden.“ Die politische Verantwortung und damit die Entscheidungskompetenz würden auf Dauer immer dort liegen, wo die Finanzverantwortung liege. „Das geht aus Verantwortung und Rechenschaftspflicht für die Steuergelder gar nicht anders“, so der CSU-Fraktionschef.

Die CSU hingegen vertraue den Kommunalpolitikern. „Diese Menschen, die vor Ort Verantwortung übernehmen, sind näher an den Problemen der Menschen dran als zentrale Verwaltungen in Hauptstädten.“ Es sei ohnehin schon schwierig, die Kommunen nicht durch zentrale Vorschriften aus Brüssel zu überfordern. „Da brauchen wir nicht noch zusätzlich die Phantasien der Verbotspartei Grüne oder der Freibierpartei Freie Wähler – beide schaden auf Dauer der Selbständigkeit unserer Kommunen“, so Kreuzer abschließend.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag/judithhaeusler
Textquelle:CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53955/3937864
Newsroom:CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag
Pressekontakt:Franz Stangl
Pressesprecher
Telefon: 089/4126-2496
Telefax: 089/4126-69496
E-Mail : franz.stangl@csu-landtag.de

Andreas Schneider
Pressereferent
Telefon: 089/4126-2452
Telefax: 089/4126-69452
E-Mail: andreas.schneider@csu-landtag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommunal-Barometer 2018: Kommunale Kassenkredite statt EZB-Negativzinsen München (ots) - Vier von zehn Banken halten kurzlaufende Liquiditätskredite an Kommunen, sog. Kassenkredite, selbst bei negativer Verzinsung für eine attraktive Alternative zur Einlage bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Dort nämlich müssen die Geldinstitute für die Einlagerung von Liquidität Strafzinsen in Höhe von derzeit 0,4 Prozent zahlen, was grundsätzlich jede Anlagemöglichkeit mit vergleichbarer Sicherheit und höherer Rendite attraktiv macht. Entsprechend wurden mehr als jeder dritten Kommune bereits Finanzierungen zu Negativzinsen je nach Laufzeit angeboten, wie das "Kommunal-Barom...
Wahl von Vorstandsmitgliedern der CDU Berlin (ots) - Die Pressestelle der CDU/CSU-Bundestagsfraktion teilt mit: In ihrer Sitzung am heutigen Dienstag, dem 24. April 2018, hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion folgende Arbeitsgruppenvorsitzende (Sprecher der Fraktion in den Bundestagsausschüssen) und Beisitzer im Fraktionsvorstand gewählt: Arbeitsgruppe Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen Kai Wegner mit 177 Stimmen (89,8 Prozent) Arbeitsgruppe Digitale Agenda Tankred Schipanski mit 191 Stimmen (96,0 Prozent) Als Obmann im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung wurde gewählt: Kai Whittaker mit 176 Stimmen (88,4 Pro...
Vorstöße der Bundesjustizministerin sind gefährlich! München (ots) - Bundesjustizministerien Barley (SPD) hat bei einer Diskussionsveranstaltung gefordert, dass die Abläufe in sozialen Medien geändert werden. Und zwar so, dass die Nutzer "pluralistischere Nachrichten" erhalten. Zum Beispiel in Bezug auf die Flüchtlingsthematik oder die Geschlechterdiskussion. Für die Bayernpartei würde das einen massiven Angriff auf die Presse- und Informationsfreiheit bedeuten. Denn wenn der Staat erst einmal bestimmt, welche Inhalte die Bürger zu konsumieren haben, dann ist die freiheitliche Demokratie am Ende. Die Regierung gefährdet die Pressefreiheit offens...