Gefährlicher Trend: Niedrige Zinsen und steigende Immobilienpreise

Hamburg (ots) – Das anhaltend niedrige Zinsniveau sorgt weiter für einen Boom am Immobilienmarkt. Doch verlockend günstige Zinsen bergen auch Risiken, denn wer heute zu aktuellen Konditionen ein Eigenheim erwirbt, muss auch später unter veränderten Bedingungen in der Lage sein, die monatliche Belastung zu tragen. „Aufgrund der starken Nachfrage sind die Kaufpreise massiv angestiegen, in begehrten Lagen kann man definitiv von überteuerten Preisen sprechen“, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/). Nicht nur falls das Haus später – wenn der Boom zum Beispiel wieder abgeebbt ist – veräußert werden soll, droht ein finanzieller Verlust. Zum Ende der Laufzeit nach 10 oder 15 Jahren, sobald es um eine Anschlussfinanzierung mit einer anderen Bank geht, findet meist eine Neubewertung des Gebäudes als Sicherheit für das Kreditinstitut statt. Fällt diese dann geringer aus, beeinflusst das die Konditionen negativ. Zinserhöhungen bis zu 0,5 Prozent können die Folge sein. „Das klingt zunächst nicht nach großen Beträgen, wirkt sich aber bei der Höhe der Finanzierungssumme merklich auf die monatliche Rate aus“, weiß Scharfenorth.

Der niedrige Zinssatz stellt für viele Menschen einen Anreiz dar, ein Eigenheim zu erwerben, statt Miete zu zahlen. Doch wenn die Zinsen steigen, könnte es für viele ein böses Erwachen am Ende der Finanzierung geben. Daher sollten zukünftige Immobilienbesitzer unbedingt mit Weitblick planen, da sie nicht nur jetzt ein Haus mit einem hohen Kaufpreis mit günstigem Zinssatz finanzieren. Sie müssen eine Zinserhöhung, wenn die Zinsbindung endet, mit einkalkulieren. So erhöht sich die Rate nämlich schnell einmal um 50 Prozent oder mehr.

Ein Beispiel: Bei einer Finanzierungssumme von 200.000 Euro (Zinsbindung 10 Jahre, Zinssatz 1,2 Prozent) fällt aktuell eine monatliche Rate von 533,33 Euro an. Erhöht sich der Zins um zwei Prozentpunkte auf 3,2 Prozent, steigt die Rate auf 866,67 Euro. Das entspricht einer Steigerung von 63 Prozent. Wie sich monatliche Raten aus Zins, Tilgung und Sondertilgung bei unterschiedlichen Finanzierungsbeträgen und Beleihungssätzen zusammensetzen, ermitteln Interessierte schnell und einfach mit dem Baufinanzierungsrechner (https://www.baufi24.de/baufinanzierung-rechner/) von Baufi24.de.

Über Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen. Zukünftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur Verfügung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

Unternehmenskontakt: Baufi24 GmbH Stephan Scharfenorth, Tel. +49 (0) 800 808 4000 E-Mail: redaktion@baufi24.de

Quellenangaben

Textquelle:Baufi24 GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/104820/3937872
Newsroom:Baufi24 GmbH
Pressekontakt:Hasenclever Strategy
Ramona Golfner
Tel: +49 421 42
76 56 81
E-Mail: rg@hcsy.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Postbank Wohnatlas 2018: Wo kaufen günstiger ist als mieten Bonn (ots) - In fast 40 Prozent der deutschen Kreise und Städte kommen Käufer finanziell besser weg - Auch in einigen Großstädten kann Kaufen eine günstige Option sein - In neun von zehn Kreisen liegt die Belastung für die Finanzierung maximal fünf Prozentpunkte über der Mietbelastung Kaufen oder mieten? Die Antwort auf diese Frage ist nicht nur von den persönlichen Vorlieben abhängig, sondern fällt je nach finanziellen Möglichkeiten regional ganz unterschiedlich aus. Wie viel vom Einkommen muss im Schnitt für Wohnen - ob zur Miete oder im Eigenheim - auf den Tisch gelegt werden? Der Postbank ...
Kraftstoffpreise bleiben auf hohem Niveau München (ots) - Kraftstoff bleibt in Deutschland weiterhin teuer - trotz einer zuletzt spürbaren Entspannung an den Rohölmärkten. Gegenüber der vergangenen Woche sank der Preis für einen Liter Super E10 nach Angaben des ADAC um lediglich 0,1 Cent auf durchschnittlich 1,460 Euro. Für einen Liter Diesel mussten Autofahrer mit 1,300 Euro pro Liter im Schnitt exakt so viel bezahlen wie in der Vorwoche. Die Entwicklung am Rohölmarkt zeigt noch keinen Effekt: Während Mitte Mai ein Barrel der Sorte Brent noch bei rund 80 Dollar notierte, sind die Kurse inzwischen auf rund 75 Dollar gesunken. Der ADAC...
Wirecard unterstützt BBVA FinTech Denizen für ihr globales Bankkonto Aschheim (München) (ots) - Wirecard, der internationale Experte für digitale Finanztechnologie, kooperiert mit Denizen mit Sitz in San Francisco, Kalifornien, und Madrid, Spanien. Unterstützt wird die neue Banking-App von Beratern mit langjähriger Branchenerfahrung und einem der weltweit größten Finanzinstitute, der BBVA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria). Wirecard unterstützt Denizen als Technologiepartner bei der Umsetzung der neuen Digital-Banking-Lösung und stellt die technische Schnittstelle sowie innovative Issuing-Lösungen bereit. Die innovative mobile Banking-App wurde speziell für Nutz...