Sozialer Schutz in Europa auch bei der Rente

Berlin (ots) – Für viele Arbeitnehmer ist es heute ganz selbstverständlich, in verschiedenen europäischen Staaten zu leben und zu arbeiten. Das Europarecht stellt sicher, dass ihnen dadurch keine Nachteile bei ihrer sozialen Absicherung entstehen. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin anlässlich des morgigen Europatages hin.

So unterschiedlich die sozialen Sicherungssysteme sind, eins haben sie gemeinsam: Eine Rente kann nur gezahlt werden, wenn bestimmte Mindestversicherungszeiten erfüllt werden. Um dies zu erreichen, können Zeiten für die Rente aus den verschiedenen Mitgliedstaaten zusammengerechnet werden. So erfüllt zum Beispiel ein Versicherter, der 15 Jahre in Deutschland und 20 Jahre in Frankreich gearbeitet hat, die Mindestversicherungszeit von insgesamt 35 Jahren für die deutsche Altersrente für langjährig Versicherte.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, zahlt grundsätzlich jeder Mitgliedstaat aus seinen Zeiten eine eigene Rente. Daher ist es möglich, dass Rentenzahlungen zeitgleich aus mehreren Staaten erfolgen. Wer die Mindestversicherungszeit trotz der Zusammenrechnung der Zeiten nicht erfüllt und dadurch keine Rente erhält, kann sich die gezahlten Beiträge unter bestimmten Voraussetzungen auch erstatten lassen.

Eine Zusammenrechnung der Zeiten erfolgt nach europäischem Gemeinschaftsrecht zwischen den Staaten der Europäischen Union und zusätzlich bei Liechtenstein, Island, Norwegen und der Schweiz. Auch mit vielen anderen Staaten hat Deutschland Sozialversicherungsabkommen geschlossen, wie etwa mit Tunesien, der Türkei, den USA und Australien, die ebenfalls entsprechende Regelungen enthalten.

Die kostenlose Broschüre der Deutschen Rentenversicherung „Leben und arbeiten in Europa“ kann im Internet in verschiedenen Sprachen bestellt oder heruntergeladen werden. Umfassende Informationen zu allen Fragen der gesetzlichen Rentenversicherung und Termine für internationale Beratungstage finden Interessierte auch unter www.deutsche-rentenversicherung.de. Aktuelle Auskünfte geben darüber hinaus die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung in den Auskunfts- und Beratungsstellen sowie unter der kostenlosen Servicetelefonnummer 0800 10004800.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Rentenversicherung Bund, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50838/3938150
Newsroom:Deutsche Rentenversicherung Bund
Pressekontakt:Dr. Dirk von der Heide
Pressesprecher
Tel. 030 865-89178
Tel. 030 865-27379
pressestelle@drv-bund.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Hochwasser Ostafrika: Ein Kreislauf der Not Bonn (ots) - Nach starken Regenfällen im April sind viele Regionen in Ostafrika jetzt von schweren Überschwemmungen und Sturzfluten betroffen. Vor allem in Kenia, Somalia und Äthiopien müssen hunderttausende Menschen ihre Häuser verlassen. Sie fliehen vor den steigenden Wassermassen. Die vorangegangene monatelange Dürre- und Hungerphase in Ostafrika wird in den betroffenen Regionen durch eine nächste Krise abgelöst. Hilfsorganisationen im Bündnis "Aktion Deutschland Hilft" sind im Einsatz, um den Betroffenen zu helfen. In Somalia sind laut UN fast 700.000 Menschen von den Überschwemmungen der ...
Netto Marken-Discount startet große Tabaluga-Pfandspendenaktion zugunsten der Peter Maffay Stiftung Maxhütte-Haidhof (ots) - Jeden Tag eine gute Tat, das ist mehr als nur ein Sprichwort. Netto Marken-Discount startet deshalb ab dem 3. April eine großangelegte Pfandspendenaktion: In über 1.800 Filialen können Netto-Kunden ihren Flaschenpfand direkt am Leergutautomaten per Knopfdruck an die Peter Maffay Stiftung spenden. Diese unterstützt benachteiligte Kinder in Deutschland und weltweit. Spenden auf Knopfdruck - so geht`s Ab dem 3. April finden Netto-Kunden in vielen Filialen Spendenknöpfe an den Leergutautomaten. Mit einem einfachen Knopfdruck können sie bei der Flaschenrückgabe entscheid...
Gemeinsames Wort der Kirchen zur Interkulturellen Woche 2018 Hannover (ots) - In einem Gemeinsamen Wort der Kirchen laden der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, zur Teilnahme an der 43. Interkulturellen Woche ein. Sie findet vom 23. bis 29. September 2018 statt und steht unter dem Motto "Vielfalt verbindet". Geplant sind mehr als 5.000 Veranstaltungen an über 500 Orten im gesamten Bundesgebiet. In ihrem Wort beschreibe...