Intrum und Intesa Sanpaolo werden strategische Partner

Heppenheim (ots) – Intrum, Europas führender Anbieter von Credit Management Lösungen, und Intesa Sanpaolo, eine der größten Banken Europas, haben eine langfristige Partnerschaft im Management notleidender Kredite (NPLs) vereinbart. Zu diesem Zweck gründen sie eine gemeinsame Credit-Management-Gesellschaft. Intrum wird 51 Prozent Anteile an dem Joint Venture halten, Intesa Sanpaolo 49 Prozent. Intrum bringt den Großteil seiner Aktivitäten in Italien in das Joint-Venture ein, die Bank ihre NPL-Serviceplattform. Diese beschäftigt rund 600 Mitarbeiter und verwaltet notleidende Kredite in Höhe von 30 Mrd. Euro.

Intrum wird gemeinsam mit Investoren eine 51%-Beteiligung an einem NPL-Portfolio der Intesa Sanpaolo erwerben, das von der Bank entkonsolidiert werden soll. Das Portfolio hat einen Brutto-Buchwert (GBV) von 10,8 Mrd. Euro. Es wird von einer Zweckgesellschaft gehalten, an der Intesa Sanpaolo 49 Prozent der Anteile hält. Die Gesamttransaktion soll voraussichtlich Ende 2018 abgeschlossen sein.

Banken und andere Kreditgeber nutzen Services von Intrum schon lange in Form von BPOs (Business Process Outsourcing) sowie in Form von NPL-Portfolioverkäufen. Neu ist die Auslagerung von Kreditportfolios in eine Credit-Management-Gesellschaft, die gemeinsam von einem Dienstleister und einer Großbank betrieben wird.

„Mit unserem Joint-Venture entsteht nicht nur ein marktführender Dienstleister für NPL-Management in Italien. Dieses Modell hat auch Signalwirkung für deutsche Banken“, sagt Florian Wöretshofer, Managing Director von Intrum in Deutschland. Intrum ist in insgesamt 24 europäischen Märkten aktiv.

„Mit einer Credit-Management-Gesellschaft für NPLs lassen sich die Anforderungen des Rechnungsstandards IFRS 9 auf Dauer besser erfüllen als mit einer Bad Bank“, sagt Jürgen Sonder, Managing Director und Chief Commercial Officer von Intrum in Deutschland. Zudem könnte ein gemeinsames NPL-Management in rezessiven Phasen deutlich schneller reagieren als eine Bank.

Quellenangaben

Textquelle:Intrum Justitia GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/54479/3938239
Newsroom:Intrum Justitia GmbH
Pressekontakt:Jürgen Sonder
Managing Director und Chief Commercial Officer
Intrum Justitia GmbH
E-Mail: PressestelleDE@intrum.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Postbank Wohnatlas 2018 Bonn (ots) - Die Kaufpreise für Immobilien werden vor allem in und um die urbanen Zentren weiter ansteigen. In mehr als der Hälfte der 401 deutschen Kreise und Städte können Haus- und Wohnungsbesitzer davon ausgehen, dass ihre Immobilie bis mindestens 2030 an Wert zulegt. Ein Grund für die große Nachfrage am Wohnungsmarkt sind vor allem steigende Einwohnerzahlen in den Metropolen und in Süddeutschland. Allerdings gibt es große regionale Unterschiede. Dies sind Ergebnisse einer Studie zur zukünftigen Preisentwicklung im Postbank Wohnatlas 2018, die Experten des Hamburgischen WeltWirtschaftsInst...
In diesen Branchen lohnt sich Teilzeitarbeit für Frauen Frankfurt (ots) - Frauen bekommen in Deutschland im Durchschnitt das erste Kind mit 30,6 Jahren, das zweite mit 32,3 und das dritte mit 33,5 Jahren. Gleichzeitig zeigen neue Studien, dass der Gender Pay Gap mit dem Alter ansteigt, d.h. Frauen mit steigendem Alter mehr und mehr von Männern abgehängt werden. Der Wechsel zu Teilzeitarbeit wird dabei häufig als einer der möglichen Gründe für das geschlechtsspezifische Verdienstgefälle genannt. Eine neue Studie der Jobsuchmaschine www.adzuna.de zeigt nun, in welchen Branchen sich Teilzeitarbeit für Frauen lohnt und sie vergleichsweise faire Gehälte...
‚Capital‘ ermittelt die 100 besten Wohnlagen Deutschlands für Investoren und Selbstnutzer Berlin (ots) - Exklusive Auswertung in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung und dem iib Dr. Hettenbach Institut / Kommunen im Umfeld der Metropolen sind die attraktivsten Immobilien-Standorte Berlin, 19. April 2018 - Das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Mai-Ausgabe) hat die 100 besten Wohnlagen Deutschlands für Investoren und Selbstnutzer ermittelt und legt darin die großen Brüche der Republik offen. Die exklusive Studie in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung und dem Immobilieninstitut iib Dr. Hettenbach erfasste alle deutschen Kommunen mit mehr als 5.000 und weniger als 100.000 Ei...