FREIE WÄHLER in Bayern gehen juristisch gegen Söders „Beauftragte der Staatsregierung“ vor

München (ots) – Die FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag wollen Verfassungsklage gegen die Berufung der sieben sogenannten „Beauftragten der Staatsregierung“ einlegen. Dazu Prof. Dr. Michael Piazolo, Mitglied der Landtagsfraktion und Verfassungsjurist: „Auf welches Recht beruft sich Ministerpräsident Söder bei der Benennung seiner Regierungsbeauftragten? Es hat den Anschein, als geschah das nach Gutdünken und weder aus sachlichen noch fachlichen Erwägungen.“ Weit schlimmer wiegt für Piazolo, dass Söder mit seinen Berufungen erheblich in die Freiheit des Mandats eingreift. So könne der Ministerpräsident seine Beauftragten benennen und entlassen, wie es ihm gerade passe. „Diese Abgeordneten sind nicht mehr unabhängig. Sie werden ‚Abhängige von Söders Gnaden'“, so Piazolo.

In diesem Zusammenhang fehle auch jegliche Klarheit, in welcher Funktion ein Abgeordneter und Regierungsbeauftragter spricht. „Wenn Minister in ihrer Rolle ans Mikrofon des Plenarsaals treten, um im Namen der Staatsregierung zu reden, ist das deutlich erkennbar. Wie sieht es aber mit den Beauftragten aus? Sprechen Sie als Fraktionsmitglied oder in Söders Auftrag? Hier sehe ich große Probleme auf den Bayerischen Landtag zukommen“, erklärt Piazolo.

Mit den „Regierungsbeauftragten“ befeuere Söder zudem den Vorwurf, er schaffe für treue Unterstützer neue Positionen. So besteht die Staatsregierung laut Art. 43 Abs. 2 der Bayerischen Verfassung aus 17 Staatsministern und -sekretären sowie dem Ministerpräsidenten selbst. „Rechnen wir die zusätzlichen ‚Regierungsbeauftragten‘ hinzu, umgeht Söder die Verfassung und bringt fast ein Viertel der CSU-Fraktionsmitglieder in Amt und Würden der Staatsregierung. So wird die Gewaltenteilung systematisch ausgehöhlt. Nehmen wir außerdem die gesamte Fraktionsspitze, Ausschussvorsitzende und deren Stellvertreter etc. dazu, besetzen fast 50 Prozent der CSU-Abgeordneten Funktionsstellen. Dies widerspricht der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt“, kritisiert Piazolo diese Vorgehensweise.

Die FREIEN WÄHLER wollen nun noch einige prozessuale Vorfragen klären und werden anschließend eine entsprechende Klage beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof einreichen.

Weiteres Informationen finden Sie hier: https://is.gd/cNHkNA

Quellenangaben

Textquelle:Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/105508/3938273
Newsroom:Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern
Pressekontakt:Der Pressesprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion
im Bayerischen Landtag
Dirk Oberjasper
Maximilianeum
81627 München
Tel. 089 / 4126 – 2941
dirk.oberjasper@fw-landtag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 22. April 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Tina Hassel Geplante Themen:Eine Frau ganz oben / Es ist in erster Linie ein Wahlparteitag. Die Sozialdemokraten wollen am Wochenende in Wiesbaden eine Frau an die Spitze ihrer Partei wählen. Sollte Andrea Nahles wie erwartet die Vorsitzende werden, wird sie eine Doppelfunktion ausfüllen müssen: einerseits den Erneuerungsprozess der SPD mitgestalten und andererseits das Profil der Sozialdemokraten in der Großen Koalition schärfen. Ellis Fröder ist für das Porträt über Andrea Nahles in die Vulkaneifel gefahren. Sie zeigt, wie es der Mutter einer Tochter und Vollbl...
Gemeinsame Pressemitteilung von CSU und vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. – … München (ots) - Bei ihrem heutigen Spitzengespräch haben die CSU und die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ihren gemeinsamen Willen zur weiteren Stärkung des Standorts Bayern bekräftigt. Eine vorausschauende Politik und innovative Unternehmen hätten Bayern zur führenden Region in Europa gemacht. Bayern sei Wachstumsmotor in Deutschland, ein Land mit Vollbeschäftigung und einer einzigartigen Finanzkraft. Die Spitzenposition Bayerns müsse auch in einem schwierigen internationalen Umfeld und angesichts der enormen Herausforderungen der Digitalisierung und Globalisierung bewahrt u...
Hardt: Brüsseler Treffen zum Iran-Abkommen zeigt Perspektiven auf Berlin (ots) - Ziel bleibt Erhalt des Atom-Abkommens - Enge transatlantische Abstimmung weiterhin wichtig Die Abstimmungen zur Wahrung des Iran-Atom-Abkommens nach dem Rückzug der USA laufen auf Hochtouren. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Die gestrigen Gespräche zwischen den E3 (Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich) und dem Iran zeigen: Wir wollen gemeinsam das Atom-Abkommen aufrechterhalten. Wir Europäer sind davon überzeugt, dass dieses Abkommen wichtig ist, dass es die regionale Sicherheit erhöht und die Gefahr ein...
Tags: