Regierungsbildung in Italien – Pflichtvergessene Parteien

Straubing (ots) – Am Tiber regiert die Pflichtvergessenheit. Da macht die große Wahlverliererin, die demokratische Linke von Matteo Renzi, keine Ausnahme. (…) Nur gut, dass die wirtschaftliche Lage in Italien sich verbessert hat und die Märkte das Treiben in Rom – noch – mit Gelassenheit beobachten. Obwohl das Land einen gigantischen Schuldenvulkan aufgehäuft hat, der irgendwann explodieren könnte.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3938686
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kölnische Rundschau: Kommentar zum Raketenangriff in Syrien Köln (ots) - Präventivschlag Sandro Schmidt zum Raketenangriff in Syrien¶Die schweren Raketenangriffe auf Stützpunkte der syrischen Armee und iranischer Milizen nahe Hama und Aleppo zeigen eines überdeutlich: Längst geht es in dem seit 2011 tobenden Krieg nicht mehr nur um die Macht in Damaskus. Der einstige Bürgerkrieg hat sich hinter den Kulissen zu einem gefährlichen Stellvertreterkrieg der Regionalmächte ausgeweitet. Dass Israels Armee für die jüngste Attacke verantwortlich ist, ist kaum zu bezweifeln - auch wenn es dafür wie immer keine offizielle Bestätigung gibt. Der Iran hat vor a...
Keine Handydaten von Doppelmörder: Staatsanwaltschaft Detmold prüft Ermitlungen gegen Telekom Bielefeld (ots) - Die Staatsanwaltschaft Detmold prüft die Erfolgsaussichten einer Strafanzeige gegen die Telekom. Oberstaatsanwalt Christopher Imig sagte dem WESTFALEN-BLATT, Telekommunikationsanbieter hätten ihm in den vergangenen Monaten in zwei Fällen die Standort-Handydaten geflohener Mörder nicht herausgeben wollen. »Obwohl es entsprechende Beschlüsse des Amtsgerichts gab.« Der Oberstaatsanwalt sagte, mehrere Telekommunikationsunternehmen setzten sich seit Monaten straflos über Gesetze und Gerichtsbeschlüsse hinweg und schützten damit Verbrecher. »Zum Beispiel einen Mann, der in Detmold...
Verschenken macht Spaß Berlin (ots) - Kurzform: Die Bezirke dürfen sich nicht wundern, dass nun der Eindruck entsteht, Schrotträder würden nur gelegentlich entsorgt. Dabei muss doch klar sein: Bevor wir überall weitere Fahrradbügel aufstellen, sollten die vorhandenen besser genutzt werden. In Neukölln wurden 2017 mehr als 500 "Fahrradleichen" beseitigt, es geht also nicht um Kleinigkeiten. Und all denen, die ihr Fahrrad einfach irgendwo "auf ewig" abstellen, sei gesagt: Man kann sein Rad in Berlin problemlos verschenken. Das macht sogar Spaß. Der vollständige Kommentar: Schrottfahrräder, die auf der Straße zusehends...
Tags: