Kommentar zu Siemens in Görlitz: Teilerfolg

Berlin (ots) – Um die Zukunft des Siemens-Werks in Görlitz wurde lange gekämpft – letztlich musste die Konzernführung nachgeben. Der größte Arbeitgeber bleibt – die Erleichterung in Sachsen ist verständlicherweise groß.

Nun könnte man aber auch mutmaßen, dass das Schließungsvorhaben vielleicht nur ein Versuchsballon oder Druckmittel war. Hauptziel ist nach wie vor, die Forderung der Eigner nach Produktivitätssteigerungen und höheren Gewinnmargen zu erfüllen, und das mittels Kostensenkungen. Hier zeigen sich die Grenzen der Mitbestimmung, wie sie derzeit geregelt ist: Der massenhafte Stellenabbau wird vielerorts kommen, daran zweifelt auch bei der IG Metall niemand ernsthaft. Allerdings werden die Konzernverantwortlichen heftig daran zu knabbern haben, das auch umzusetzen, da betriebsbedingte Kündigungen ja nun ausgeschlossen sind.

Vor allem sind die ausgehandelten Eckpunkte ein wichtiger Teilerfolg der Beschäftigten und ihrer Interessenvertreter und das Gerangel darum geradezu ein Lehrstück des Erfolgs: Wenn lautstark an vielen Standorten protestiert wird und die Beschäftigten sich nicht gegeneinander ausspielen lassen, wenn gewerkschaftlicher Einfluss im Betrieb verankert ist und die Politik auf allen Ebenen Klartext spricht, lässt sich zumindest das Schlimmste verhindern. Das ist natürlich kein Trost für die Beschäftigten in vielen kleinen Betrieben, in denen die Führung problemlos durchregiert. Aber eine gute Nachricht gerade für das strukturschwache Ostsachsen.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3938729
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespolizei muss Togoer aus Ellwangen nach Abschiebung wieder einreisen lassen Düsseldorf (ots) - Nach einer Abschiebung nach Italien wird die Bundespolizei den Togoer von Ellwangen anstandslos wieder einreisen lassen müssen. Die Bundespolizei bestätigte auf Anfrage der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) die derzeit geltende Regel, wonach "Drittstaatsangehörigen ohne aufenthaltslegitimierende Dokumente und mit Vorbringen eines Asylbegehrens die Einreise zu gestatten" sei. Zwar dürfe ein nach Italien abgeschobener Drittstaatsangehöriger eigentlich nicht erneut ins Bundesgebiet einreisen. Doch gilt nach Informationen der Redaktion für die Ar...
Höhere Bußgelder für Zweite-Reihe-Parker Andere Lösungen gefragt Stefan Boes Bielefeld (ots) - Es ist ein sinnvolles Ziel der Verkehrsminister, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. Mit einem höheren Bußgeld für Zweite-Reihe-Parker löst man aber gar nichts. Geht es um krasses Fehlversagen am Steuer - Drängeln, Rasen, Gaffen, Handynutzung - ist es richtig, empfindlich zu bestrafen. Parken in zweiter Reihe fällt aber nur in diese Kategorie, wenn Fahrer beispielsweise auf Radwegen halten, Zufahrten für Rettungswagen blockieren oder Parkplätze für Menschen mit Behinderung versperren. In diesen Fällen ist ein höheres Bußgeld angemessen, weil es dem Eigensinn und der ...
Mit Beigeschmack Düsseldorf (ots) - Das ging schnell. Bis März war Sigmar Gabriel Außenminister, nun ist er als Verwaltungsrat für die Zug-Allianz von Siemens und Alstom nominiert. Formal verhält Gabriel sich korrekt, die Regeln sehen eine Karenz von einem Jahr vor, und Gabriel wird erst 2019 antreten. Grundsätzlich ist berufliche Mobilität sogar wünschenswert. Nur wenn es für Politiker a.D. kein Berufsverbot gibt, werden Unternehmer bereit sein, in die Politik zu wechseln. Doch ein Beigeschmack bleibt. Gabriel hatte sich als Wirtschaftsminister für eine Fusion von Siemens-Alstom-Töchtern stark gemacht und mit...