Zementierte Wohnungsnot

Berlin (ots) – Seit 2010 kennen die Mietpreise in Berlin nur eine Richtung: nach oben. Allein mit der Regulierung des Marktes und den Bemühungen der landeseigenen Wohnungsunternehmen wird das Problem nicht zu lösen sein. Auch wenn Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) und ihr wohnungspolitischer Einflüsterer, der umstrittene Stadtsoziologe Andrej Holm, es nicht wahrhaben wollen: Die rasant steigenden Mieten sind eine Folge des wachsenden Missverhältnisses von Angebot und Nachfrage. Im Hause der Bausenatorin sollte man sich von ideologischen Scheuklappen befreien und dafür sorgen, dass Berlin nicht ewig die „Mieterhauptstadt“ bleibt. Der allerbeste Schutz vor Mietsteigerungen ist es, wenn aus Mietern Eigentümer werden. Etwa, indem sie Genossenschaftsanteile erwerben. Der Senat muss schleunigst auch hier die Weichen umstellen.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3938747
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Grünen-Chef nennt Marx „erstaunlich zeitgemäß“ Düsseldorf (ots) - Zum 200. Geburtstag von Karl Marx hat Grünen-Chef Robert Habeck die Bedeutung des Philosophen für die aktuelle Politik gewürdigt. "Einzelne Aspekte im Denken von Marx sind tatsächlich erstaunlich zeitgemäß", sagte Habeck der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Das beziehe sich beispielsweise auf die Erkenntnis, dass technische Entwicklungen das Selbstverständnis einer Gesellschaft und ihre politischen Werte definierten. Allerdings habe sich die Annahme, dass der Kapitalismus zwangsläufig zur Revolution und die dann zur Befreiung der Menschen aus ...
Deeskalieren Kommentar von Reinhard Breidenbach zu Ellwangen Mainz (ots) - Mit krimineller Energie haben Flüchtlinge Polizisten angegriffen. Das sind Straftaten, die zu ahnden sind, wie es die Gesetze vorsehen, und die zur unverzüglichen Abschiebung der Straftäter führen müssen. Die Polizisten haben besonnen und angemessen gehandelt. Das Ereignis mag, da bislang ohne Beispiel, eine gewisse Erschütterung hervorrufen. Aber wichtig ist, festzuhalten: Der Rechtsstaat hat sich durchgesetzt. Das muss er auch in Zukunft tun, und die Politik steht in der Pflicht, die Sicherheitskräfte dafür angemessen auszustatten. Rechtsfreie Räume darf es nicht geben. Was es ...
USA-Besuch Merkel Halle (ots) - Der US-Präsident steht mit seinem Nein zum Atomabkommen mit dem Iran kurz davor, einen neuen nuklearen Wettlauf im Nahen Osten auszulösen. Er hat einen hohen Einsatz im Zoll-Poker gesetzt, bei dem es nur darum geht, wer weniger verliert. Zwei Termine stehen im Raum: Der 1. Mai ist entscheidend für die Zölle, bis Mitte des Monats läuft die Frist zum Atomabkommen. Die Reise von Merkel erfolgt also in letzter Minute. Trump wird es wohl mit Genugtuung zur Kenntnis nehmen, dass sich gleich zwei Europäer auf die Reise machen, um seine Gunst zu gewinnen. Er hat die Rangfolge der beide...
Tags: