das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Online-Sprechstunde

Bielefeld (ots) – Es ist keineswegs eine Revolution, die da im Verhältnis von Arzt zu Patient bevorsteht. Vielmehr diskutiert der 121. Deutsche Ärztetag derzeit in Erfurt mit der stärkeren Freigabe von Online-Behandlungen im Berufsrecht der Mediziner, was ohnehin nicht mehr zu vermeiden und in vielen Praxen und Krankenhäusern zudem schon lange durchaus bewährter Alltag ist.

Seit Jahren nutzt zum Beispiel das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen die Möglichkeit, im Zuge des technischen Fortschritts Patienten zwecks Überwachung ihrer Behandlungsfortschritte ans Netz zu bitten. In der Regel läuft diese Telemedizin problemlos und erspart eine möglicherweise weite Anreise sowie entnervende Wartezeiten.

Nun unterscheiden sich ein Hochleistungskrankenhaus und eine Fach- oder Landarztpraxis zwar in Ausstattung und Abläufen. Ja, viele Patienten möchten »ihren« Doktor persönlich sehen und sprechen. Das wirkt irgendwie beruhigend. Aber Anreise- und Wartezeit sind auch hier natürlich ein Thema – und werden es angesichts des schon spürbaren Mangels an Medizinern gerade auf dem Land oder in unattraktiven Stadtbezirken immer mehr. Die geburtenstarken Jahrgänge gehen in den Ruhestand und junge Ärztinnen und Ärzte rücken nicht in ausreichender Zahl nach. Viele auch deshalb nicht, weil der zeitaufwendige Praxisalltag ihrer Vorgänger insbesondere auf dem Land nicht mehr ihren Vorstellungen von Beruf und Leben entspricht. Neue Modelle müssen also her – und die Digitalisierung des Alltags zeigt auch in diesem Bereich den Weg. So, wie für inzwischen zwei Drittel der Bankkunden das online geführte Konto der überhaupt nicht mehr diskutierte Normalfall ist, wird eines Tages auch die Visite beim Arzt per Internet die Regel sein, ob man das aus heutiger Sicht schön findet oder nicht.

Die Zukunft bringt die Faktoren zusammen, die derzeit vielleicht noch nicht überall gegeben sind: Jüngere Ärzte wie Patienten entstammen inzwischen allesamt der Generation, die sich ein Leben ohne Internet überhaupt nicht vorstellen kann – schlicht weil sie es anders niemals kennengelernt haben. Die Kommunikation dieser »Generation Facebook« läuft weithin über den Rechner. Warum also nicht auch – bei dann natürlich »bankmäßig« gesicherter Datenübertragung – die Sprechstunde mit dem Arzt? Und, rein technisch: Irgendwann in den 2020ern liegt vermutlich auch im letzten Winkel der Republik schnelles Internet in jedem Haus, welches dies ermöglicht.

Derweil schrumpft die Zahl der Patienten, die von all dem nichts wissen will. Das Voranschreiten von Online-Sprechstunde und Telemedizin ist also letztlich ein biologischer Prozess. Ein Arzt ohne ein solches Angebot? Schon 2030 vielleicht undenkbar.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3938765
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Chancen für Korea Berlin (ots) - Kurzfassung: Die Ankündigungen der Gipfeltreffen zwischen Nordkorea und Südkorea sowie den USA klingen spektakulär. Die Gespräche bergen Chancen. Wird jedoch kein Durchbruch erzielt, ist die Enttäuschung groß. Es käme zu einer Verhärtung, die sehr wahrscheinlich in eine neue Eskalation münden würde. Das ist das Risiko an der Sache. Der komplette Leitartikel: Es ist zunächst einmal eine gute Nachricht: In den Atom-Konflikt mit Nordkorea kommt Bewegung. Ein diplomatisches Räderwerk setzt sich in Gang, das durch frische Energie aus Pjöngjang, Seoul, Peking und Washington angetriebe...
Kommentar zu befristet Beschäftigten Stuttgart (ots) - Selbstverständlich darf ein Unternehmen darauf achten, dass alle Beschäftigten gewissenhaft ihrer Arbeit nachgehen. Doch sei vor Leistungskatalogen wie bei der Post gewarnt. Sie vergrößern den Stress und die Unsicherheit. Wenn - von rühmlichen Ausnahmen abgesehen - die Firmen den Trend nicht umkehren wollen, muss die Politik reagieren. Was die sachgrundlosen Befristungen angeht, so geben Union und SPD im Koalitionsvertrag die richtige Richtung vor. Demnach wird die Befristungspraxis eingeschränkt. Ein großes Ärgernis bleibt, dass der Staat nicht bereit ist, seine eigenen...
Harte Nuss für Olaf Scholz Düsseldorf (ots) - Der Gleichheitsgrundsatz gilt auch, wenn es um die Grundsteuer geht, hat das Verfassungsgericht klar gestellt. Gut so, denn es darf nicht weiter sein, dass der Eigentümer einer Villa in begehrter Lage genauso viel zahlt wie der in weniger guter Lage, nur weil der Immobilienmarkt des Jahres 1964 ein anderer gewesen ist als der von 2018. Oder dass die Differenzen auch in vergleichbaren Lagen immer größer werden. Finanzminister Scholz hat nun eine harte Nuss zu knacken. Er wird nicht verhindern können, dass die Grundsteuer ab 2025 für viele dort steigen wird, wo es in den letzt...
Tags: