Landesregierung streitet um Gänse: Ministerium klagt gegen Ministerium

Osnabrück (ots) – Landesregierung streitet um Gänse: Ministerium klagt gegen Ministerium

Verfahren vor Verwaltungsgericht – Steht Milchbauern in Ostfriesland Geld für Fraßschäden zu?

Osnabrück. Gänse-Zoff in Niedersachsens Landesregierung: Nach einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) streiten sich Umwelt- und Innenministerium vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg um die Kostenerstattung für Fraßschäden durch Wildgänse auf Weideflächen in Ostfriesland. Ein Milchbauer hatte einer Unterbehörde des Innenministeriums eine entsprechende Rechnung übermittelt. Die Behörde entschied daraufhin, dass das Land eine Entschädigung zahlen muss. Das zur Zahlung verpflichtete Umweltministerium sprach auf Anfrage von einem „überraschenden Beschluss“. Man habe Rechtsmittel eingelegt, „um aufgrund der grundsätzlichen Bedeutung für künftige Fälle Rechtssicherheit herzustellen“. Ein Termin für eine Verhandlung in Oldenburg steht noch nicht fest.

Ein Gerichtssprecher sagte der „NOZ“, es seien insgesamt sechs Verfahren hinsichtlich Fraßschäden anhängig, in denen das Umweltministerium oder Landwirte gegen das Innenministerium klagen. Der Streitwert liege zwischen 3500 und 48.000 Euro. Besonders in Ostfriesland beklagen Bauern schon länger Probleme mit Gänsen: Diese würden den Kühen das Futter auf den Weiden wegfressen. Laut Umweltministerium wird derzeit gezählt, wie viele Wildgänse in Niedersachsen rasten. Auf Basis der Ergebnisse soll dann ein „Gänse-Management“ entwickelt werden.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3938832
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zum Vorschlag, Kommunen sollten statistische Daten ihrer Bürger verkaufen Stuttgart (ots) - Eine einfache Weitergabe amtlicher, also zwangsläufig erhobener persönlicher Daten zu privatwirtschaftlichen Zwecken darf vom Gesetzgeber nicht zum Geschäftsmodell erhoben werden. Erst recht nicht ohne eine eingeholte, unverklausulierte Zustimmung der Betroffenen. Denn der freie Markt stößt bei sensiblen Daten an seine Grenzen. Das verlockende Daten-Öl ist zu schmierig, um sich daran auf Dauer nicht die Hände schmutzig zu machen. Gut, dass eine wie Stadt Stuttgart da nicht mitmischen will.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuellQ...
Poroschenko-Berater: „Wir hoffen auf Verständnis“ Berlin (ots) - Im Fall Babtschenko fordert Vize-Präsdialamtschef Jelisejew, nicht sein Land zu kritisieren, sondern Russland Berlin - Nach dem vorgetäuschten Mord an dem russischen Journalisten Arkadi Babtschenko wirbt die Ukraine bei westlichen Regierungen um Unterstützung. "Wir hoffen auf Verständnis bei unseren Partnern", sagte Kostjantin Jelisejew, der außenpolitische Berater des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Zugleich forderte er, nicht sein Land zu kritisieren, sondern Russland. "Die internationale Gemeinschaft sollte unsere Position verst...
Kommentar Sieg der Rebellen = Von Kirsten Bialdiga Düsseldorf (ots) - Der neue SPD-Fraktionschef und damit zugleich Oppositionsführer im Düsseldorfer Landtag heißt Thomas Kutschaty. In der geheimen Abstimmung der Fraktion hat sich der frühere NRW-Justizminister gegen den Favoriten Marc Herter durchgesetzt. Das ist nichts weniger als eine Sensation. Es zeigt, wie groß der Unmut in der Partei inzwischen darüber ist, dass mächtige Männer wie der 71-jährige Fraktionschef Norbert Römer und der 61-jährige Parteivorsitzende Michael Groschek über lange Jahre die Geschicke der Partei bestimmten und nicht bereit sind, aus Wahlniederlagen Konsequenzen zu...