Fraport-Quartalsmitteilung Q1 2018: Erfolgreicher Start ins neue Geschäftsjahr

Frankfurt (ots) –

Starkes Umsatzwachstum im internationalen Geschäft / Ergebniskennzahlen deutlich gesteigert

Der Fraport-Konzern hat die Umsatz- und Ergebniskennzahlen im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2018 deutlich gesteigert. Gestützt vom starken Passagierwachstum am Flughafen Frankfurt und an fast allen internationalen Beteiligungsflughäfen legte der Konzern-Umsatz um 15,0 Prozent auf 681,7 Millionen Euro zu. Einen wesentlichen Beitrag lieferten Fraport Greece (44,3 Millionen Euro) sowie die am 2. Januar 2018 operativ übernommenen Flughäfen Fortaleza und Porto Alegre in Brasilien (30,8 Millionen Euro). In Frankfurt trugen höhere Erträge aus Entgelten, Sicherheitsleistungen und Parkierungserlösen zum Umsatzanstieg bei.

Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG: „Der positive Trend aus dem vergangenen Jahr setzt sich ungebrochen fort, sowohl international wie auch in Frankfurt. Wir arbeiten weiter mit Hochdruck daran, unseren Heimatstandort für das weitere Wachstum fit zu machen, das vor allem durch die gute Entwicklung der Netzwerk-Airlines getragen ist. Hierzu zählt der Bau von Terminal 3 mit dem vorgezogenen Flugsteig G. Wir investieren aber auch weiter kontinuierlich in die Infrastruktur und Prozesse in den bestehenden Terminals.“

Das Konzern-EBITDA stieg um 27,2 Prozent auf 174,7 Millionen Euro. Hierzu trugen die Konzern-Gesellschaften Fortaleza und Porto Alegre 9,2 Millionen Euro bei. Trotz höherer Abschreibungen (plus 10,2 Millionen Euro) vor allem im Zusammenhang mit Fraport Greece lag das Konzern-EBIT bei 82,3 Millionen Euro (plus 49,4 Prozent). Das negative Finanzergebnis verschlechterte sich deutlich von minus 29,2 Millionen Euro auf minus 56,1 Millionen Euro. Ausschlaggebend hierfür waren insbesondere höhere Zinsaufwendungen bei Fraport Greece (plus 18,2 Millionen Euro) sowie bei den Konzern-Gesellschaften Fortaleza und Porto Alegre (plus 3,1 Millionen Euro). Entsprechend legte das EBT nur leicht auf 26,2 Millionen Euro (plus 1,2 Prozent) zu. Das Konzern-Ergebnis stieg um 4,3 Prozent auf 19,6 Millionen Euro, gestützt von leicht rückläufigen Ertragsteuern.

Der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit (Operativer Cash Flow) verringerte sich in den ersten drei Monaten 2018 deutlich auf 80,5 Millionen Euro (minus 36,1 Prozent). Ursächlich für den Rückgang waren stichtagsbedingte Veränderungen des Working Capitals. Der Free Cash Flow war aufgrund höherer Investitionen am Standort Frankfurt und in den Konzern-Gesellschaften Fortaleza, Porto Alegre und Fraport Greece deutlich negativ mit minus 66,9 Millionen Euro (Q1 2017: 54,0 Millionen Euro).

Das Passagierwachstum am Flughafen Frankfurt gewann im ersten Quartal 2018 weiter an Dynamik und legte um 10,0 Prozent auf 14,4 Millionen Fluggäste zu. Die Konzern-Flughäfen zeigten ebenfalls ganz überwiegend deutliche, teils zweistellige Wachstumsraten. Insbesondere das Passagieraufkommen in Antalya erholte sich im Vorjahrsvergleich weiter deutlich. Lediglich die griechischen Regional-Flughäfen verzeichneten in Summe einen leichten Passagierrückgang (minus 2,1 Prozent). Der wesentliche Grund hierfür war die Schließung der Start- und Landebahn aufgrund von Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen am passagierstärksten Flughafen Thessaloniki.

Nach Abschluss des ersten Quartals hält der Vorstand an seinen weiteren Prognosen für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage im Gesamtjahr 2018 fest.

Sie finden die aktuelle Quartalsmitteilung (https://www.fraport.de/de/unternehmen/investoren.html) auf der Fraport-Website (https://www.fraport.de/de/unternehmen/investoren.html).

Weitere Informationen über die Fraport AG finden Sie hier: http://ots.de/Q5nhc

Quellenangaben

Textquelle:Fraport AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/31522/3938842
Newsroom:Fraport AG
Pressekontakt:Fraport AG
Torben Beckmann
Unternehmenskommunikation
Media Relations
60547 Frankfurt am Main
Telefon +49 69 690-70553
t.beckmann@fraport.de
www.fraport.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Hans Oppermann wird Vorsitzender der Geschäftsführung der ÖKO-Test Verlag GmbH Frankfurt/Hamburg (ots) - Hans Oppermann, 58, ist zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der ÖKO-Test Verlag GmbH und zugleich vom Aufsichtsrat in den Vorstand der ÖKO-Test Holding AG berufen worden. Oppermann wird beide Ämter bereits am 17. April 2018 antreten. Oppermann verfügt über mehr als 20 Jahre Führungserfahrung in verantwortlichen Positionen als CEO, CFO oder COO bei den Fachverlagen Beuth in Berlin, Gentner in Stuttgart und der Verlagsgruppe Bauer in Wiesbaden und Hamburg. "Wir sind sehr froh, dass wir mit Hans Oppermann einen ausgewiesenen Fachmann des Fachzeitschriften-Segments mit ...
DSGVO-Studie: Vier von fünf Unternehmen in Deutschland verpassen nach eigener Aussage die Deadline Berlin (ots) - - Deutschland bei der Umsetzung auf dem vierten Platz - Starke Diskrepanz in der Wahrnehmung zwischen Verbrauchern und Unternehmen - DSGVO birgt Chancen, Verbrauchervertrauen und Umsätze zu steigern Die große Mehrheit der Unternehmen sieht sich noch nicht bereit für die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung). Obwohl die Regulierung in einer Woche rechtsbindend wird, verfehlen durchschnittlich 85 Prozent der Firmen in den USA und Europa die Vorgaben der EU; in Deutschland sind es 81 Prozent. Eines von vier Unternehmen wird es sogar bis Jahresende nicht schaffen, regel...
Arbeits-Urlaub oder Urlaubs-Arbeit: Coworking-Retreats als Geschäftsmodell Berlin (ots) - "Unsettled"-Gründer Jonathan Kalan bietet Inspirationsauszeiten nicht nur für Millenials und Techies / Wir sind "eher eine Art Lifestyle-Inkubator" Berlin, 4. April 2018 - Wer täglich seiner Büro-Routine im Unternehmen nachgeht, träumt immer wieder davon, aus diesem Alltagstrott auszubrechen. Aber auch wer als Freelancer ohne festen Schreibtisch irgendwo auf der Welt seinem Job nachgeht, braucht den persönlichen Austausch. Diesen Markt haben sich "Unsettled"-Gründer Jonathan Kalan und Michael Youngblood erschlossen, indem sie Sehnsuchts-Urlaubsorte mit dezentralem Arbeiten kombi...