Spiegel-Online-Redakteur Hasnain Kazim: Medien tragen Mitschuld am Online-Hass

Frankfurt am Main (ots) –

Der Journalist Hasnain Kazim macht auch die klassischen Medien mitverantwortlich an Hasskommentaren im Internet. Er wolle den Vorwurf der Mitschuld nicht von der Hand weisen, „weil manche über jedes Stöckchen springen, das die Rechten ihnen hinhalten“, kritisiert der Spiegel-Online-Korrespondent in einem Interview für die Journalisten-Werkstatt Community Management der Branchenzeitschrift „medium magazin“.

Kazim fordert Redaktionen auf, sich klare Leitlinien für den Umgang mit Leserkommentaren geben. Es brauche Leitlinien für verbotene Inhalte und Regeln, wie Journalisten mit ihnen umgehen sollen – ob sie zum Beispiel löschen oder den Kommentatoren anzeigen sollen.

Der wachsende Hass in Online-Kommentaren bringt Kazim in direkte Verbindung mit dem Erstarken der „völkisch denkenden Partei“ AfD: „Viele Menschen meinen jetzt, es sei okay zu sagen: ‚Ausländer raus‘ und ‚Man muss Muslime in den Gasofen schicken‘, Formulierungen, die oft bei mir landen. Dass die AfD ins Parlament gewählt wurde, scheint ein Dammbruch gewesen zu sein. Auch ein Grund für mich zu sagen: Ich kann und will nicht länger schweigen.“ Kazim antwortet auf Hass-Kommentare mit Ironie – aus einem einfachen Grund: „Wenn ich diesen Mist ertragen muss, möchte ich wenigstens auf meine Kosten kommen.“

Eine Auswahl seiner Dialoge mit Hassmail-Schreibern dokumentiert Haznain Kazim in dem Buch „Post von Karlheinz. Wütende Mails von richtigen Deutschen – und was ich ihnen antworte“, das Ende April erschienen ist (Penguin Verlag 2018, 272 Seiten).

Das Interview mit Hasnain Kazim erscheint in der 16-seitigen Journalisten-Werkstatt zum Thema Community Management (Autoren: Anne Haeming und Daniel Bouhs), Seiten 10 und 11. Die Reihe „Journalisten-Werkstatt“ wird herausgeben von Annette Milz und erscheint in „medium magazin“ sowie „Der Österreichische Journalist“ und „Schweizer Journalist“ als Bestandteil des Abonnenements. Einzelbestellungen sind möglich unter https://www.newsroom.de/shop/werkstaetten/journalisten-werkstatt/

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Medienfachverlag Oberauer GmbH/Hasnain Kazim @privat
Textquelle:Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66148/3938875
Newsroom:Medienfachverlag Oberauer GmbH
Pressekontakt:Annette Milz
Chefredakteurin mediummagazin

redaktion@mediummagazin.de
069-95297944

Das könnte Sie auch interessieren:

„Die Biene Maja“ und mehr: Ostern für junge Zuschauer im ZDF Mainz (ots) - Ein Wiedersehen mit der mutigen kleinen Biene: Von Ostersonntag, 1. April 2018, 6.50 Uhr, an erlebt "Die Biene Maja" in 52 neuen Folgen im ZDF viele Abenteuer und meistert mit ihren Freunden große Herausforderungen. Wie schon bei der ersten Staffel werden die Geschichten durch moderne CGI-Technik temporeich ins Bild gesetzt. Vom Sendestart an finden die User alle Folgen für jeweils eine Woche in der ZDFmediathek. Im Mittelpunkt der zweiten Staffel steht das Thema Toleranz: Wie können die verschiedenen Charaktere auf der Klatschmohnwiese friedlich zusammenleben? Wie lässt sich ein...
Astro-Mainzel, Maus und Elefant reisen zur ISS ins All Mainz (ots) - Wenn sich Astronaut Alexander Gerst in wenigen Wochen zum zweiten Mal auf den Weg ins Weltall macht, wird er ein paar ganz besondere Passagiere mit an Bord haben: Maus, Elefant und das Mainzelmännchen "Astro-Mainzel". Die beiden Helden des ARD-Kinderfernsehens und ihr mutiger Freund aus dem ZDF-Vorabendprogramm begleiten Alexander Gerst bei seiner Mission "Horizons". Für die Maus ist es bereits der dritte Flug ins All. Für den kleinen blauen Elefanten und den Astro-Mainzel, eine Sonderedition des Mainzelmännchens Conni, wird es die erste Weltraummission sein. Der WDR, das ZDF und...
„Maischberger“ am Mittwoch, 25. April 2018, um 23:00 Uhr München (ots) - Das Thema: "Promille-Paradies Deutschland: Verharmlosen wir den Alkohol?"Rund 95 Prozent der Deutschen trinken Alkohol. 9,5 Millionen sogar in "gesundheitlich riskanter Form", erklärt das Bundesgesundheitsministerium. Jedes Jahr sterben hierzulande mindestens 74.000 Menschen an den Folgen ihres Alkoholmissbrauchs. Deshalb fordert jetzt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen von der Politik, nach dem Vorbild anderer EU-Länder stärker gegen den Alkoholkonsum vorzugehen. Also: deutlich höhere Preise, geringere Verfügbarkeit und Ende der Werbung. Muss uns der Staat besser vor ...