BDI zur Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA: EU muss mit Russland und China …

Berlin (ots) – Zur Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf: EU muss mit Russland und China Bekenntnis zum Atomabkommen abgeben

– „Die deutsche Industrie bedauert den Rückzug der USA aus dem so mühselig und langwierig verhandelten Atomabkommen zutiefst. Jetzt muss es der EU gelingen, mit Russland und China ein deutliches Bekenntnis zu den im Atomabkommen getroffenen Vereinbarungen abzugeben. Dabei geht es um Glaubwürdigkeit in der Außen-, Sicherheits- und Wirtschaftspolitik.

– Ein Bekenntnis zu den Vereinbarungen ist für deutsche und europäische Unternehmen essenziell. Unsere Unternehmen haben sich große Hoffnungen auf die Marktöffnung durch Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gemacht. Diese Aussichten sind nun eindeutig getrübt.“

Quellenangaben

Textquelle:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6570/3938981
Newsroom:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
Pressekontakt:BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

LinkedIn stellt Native Video Ads vor München (ots) - In den Newsfeed eingebettete Anzeigen im Videoformat ermöglichen gezielte Ansprache von Entscheidungsträgern und Fachkräften LinkedIn ergänzt sein Sponsored-Content-Angebot um Videoanzeigen im Newsfeed. Unternehmen profitieren dabei von reichhaltigen Targeting-Optionen, variablen Abrechnungsmodellen und der exakten Erfolgsmessung. Das neue Angebot deckt die immense Nachfrage nach Videoanzeigen im B2B-Bereich ab. Eine Umfrage* von LinkedIn unter deutschen Marketern zeigte, dass Unternehmen 2017 einen starken Fokus auf B2B-Videoanzeigen legten. 67 Prozent wollten damit die positi...
„Wer braucht den Osten?“ Leipzig (ots) - 1990 scheint die Wirtschaft des Ostens für den Westen so unbrauchbar wie der Trabant. Alles wird neu geordnet - nach den politischen und wirtschaftlichen Vorgaben des Westens. Doch der Osten bleibt attraktiv, und zwar als Markt, den die gut aufgestellte Westwirtschaft problemlos mit versorgen kann. Teil 2 der neuen dreiteiligen MDR-Dokumentation "Wer braucht den Osten?" beleuchtet das Thema "Wirtschaft" - zu sehen am Dienstag, 5. Juni, um 22.05 Uhr im MDR-Fernsehen. Die Folgen der kompletten Deindustrialisierung des Ostens sind bis heute spürbar. Die Ostwirtschaft ist kleinteil...
Studie „Best Strategy 2018“: Unternehmenskultur ist Rendite-Turbo für deutsche Weltmarktführer Köngen (ots) - Erfolgreiche Weltmarktführer aus Deutschland verdanken ihre Stellung nicht zuletzt ihrer Unternehmenskultur. 75 Prozent der Spitzenunternehmen mit überdurchschnittlicher Rendite betrachten sie als entscheidenden Erfolgsfaktor. Weit seltener bauen Weltmarktführer mit nur durchschnittlicher Rendite auf diese Stärke: Hier spielt die Unternehmenskultur nur bei 56 Prozent eine herausragende Rolle. Bei Firmen mit unterdurchschnittlicher Performance sind es sogar nur 47 Prozent. Das sind Ergebnisse der aktuellen Studie "Best Strategy 2018". Die Unternehmensberatung Staufen hat dafür in...