Wadephul: Atomabkommen muss auch ohne die USA erhalten werden

Berlin (ots) – Trotz US-Entscheidung muss Iran eine konstruktive Rolle in der Region einnehmen

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat am gestrigen Dienstag die Wiedereinführung von Sanktionen gegen Iran beschlossen und den Rückzug der USA aus dem iranischen Atomabkommen verkündet. Dazu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann David Wadephul:

„Die Entscheidung des US-Präsidenten ist ein falscher Schritt. Sie bedeutet einen herben Rückschlag für die diplomatischen Bemühungen zur Stabilisierung des Nahen und Mittleren Ostens. Es ist die bittere Erkenntnis, dass unter Präsident Trump die USA als Führungsnation einer multilateralen Weltordnung ausfallen. Wir bedauern, dass Präsident Trump trotz der Ersuchen seiner wichtigsten europäischen Bündnispartner, an dem Atomabkommen festzuhalten, zu dieser Entscheidung gekommen ist. Der Rückzug daraus ist eine zusätzliche Belastung für die transatlantischen Beziehungen und ein erheblicher Vertrauensverlust, was die Bedeutung multilateraler Abkommen angeht. Der einseitige Rückzug fördert die Gefahr einer weiteren Proliferation und gefährdet die Chancen, mit Nordkorea zu einer Einigung über die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu gelangen.

Das Abkommen hat zwar Schwachstellen, aber es funktioniert. Bessere diplomatische Lösungen zur Vermeidung einer nuklearen Aufrüstung Irans gibt es derzeit nicht. Es ist in unserem gemeinsamen Interesse, dass Iran atomwaffenfrei bleibt.

Jetzt geht es darum, wie das Abkommen ohne die USA erhalten werden kann. Als europäische Vertragspartner werden wir klar zum Atomabkommen stehen und unsere europäischen Interessen schützen. Das Abkommen muss bestehen und wirksam bleiben. Wir werden uns an die selbst gesetzten Auflagen des Abkommens halten, sofern auch Iran weiterhin seine Auflagen strikt einhält. Die iranische Regierung muss wissen, dass die EU nur dann ein Partner sein wird, wenn Iran eine konstruktive Rolle in der Region einnimmt. Neben der Einhaltung des Atomabkommens muss Iran seine destabilisierenden Aktivitäten in der Region beenden und sein ballistisches Raketenprogramm zurückfahren.

Europa war dem US-Präsidenten in diesen Punkten in den vergangenen Wochen weit entgegengekommen. Wir wollen auch weiterhin gangbare Kompromisse mit den Vereinigten Staaten finden. Daher müssen die USA nach dieser Entscheidung jetzt aufzeigen, was ihr diplomatischer Plan B ist.“

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3938989
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDFinfo mit acht Dokumentationen über „Geniale Rivalen“ Mainz (ots) - Erfinder und Pioniere, die den Lauf der Geschichte beeinflusst haben, rückt die achtteilige Doku-Reihe "Geniale Rivalen" (Originaltitel: "American Genius") in den Fokus. Die ersten drei Folgen sind am Montag, 13. August 2018, von 20.15 bis 22.30 Uhr in ZDFinfo zu sehen. Los geht es um 20.15 Uhr mit der Doku "Geniale Rivalen: Zeitungen - Hearst gegen Pulitzer". Die "New York World" von Joseph Pulitzer war Ende des 19. Jahrhunderts die führende Zeitung in Amerika. Die journalistische Glaubwürdigkeit des Zeitungsverlegers stand auf dem Spiel, als er mit dem jungen Millionär William ...
Vorstöße der Bundesjustizministerin sind gefährlich! München (ots) - Bundesjustizministerien Barley (SPD) hat bei einer Diskussionsveranstaltung gefordert, dass die Abläufe in sozialen Medien geändert werden. Und zwar so, dass die Nutzer "pluralistischere Nachrichten" erhalten. Zum Beispiel in Bezug auf die Flüchtlingsthematik oder die Geschlechterdiskussion. Für die Bayernpartei würde das einen massiven Angriff auf die Presse- und Informationsfreiheit bedeuten. Denn wenn der Staat erst einmal bestimmt, welche Inhalte die Bürger zu konsumieren haben, dann ist die freiheitliche Demokratie am Ende. Die Regierung gefährdet die Pressefreiheit offens...
Puidgemont – Auslieferungsgründe der Staatsanwaltschaft sind formaljuristische Spitzfindigkeiten … München (ots) - Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein hat beim Oberlandesgericht Schleswig die Auslieferung des rechtmäßigen katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puidgemont beantragt. Im schönsten Juristen-Deutsch wird von "intensiver Prüfung" und der Erkenntnis, dass ein zulässiges Auslieferungsersuchen vorliegt, fabuliert. Die von den spanischen Behörden erhobene Beschuldigung der Rebellion beinhalte im Kern den Vorwurf der Durchführung eines verfassungswidrigen Referendums trotz zu erwartender gewaltsamer Ausschreitungen, so die Generalstaatsanwaltschaft weiter. Dies entsprec...