REWE: 700.000 Euro für „Bananenfonds“

Köln (ots) – Spende finanziert ökologische und soziale Projekte in Costa Rica und Panama

Mit 700.000 Euro unterstützt REWE in diesem Jahr wieder Projekte in den Bananen- und Ananas-Anbaugebieten Mittel- und Südamerikas, um die sozialen und ökologischen Standards dort zu verbessern. Dabei handelt es sich um ein Engagement, das bereits 2007 initiiert wurde und 2014 mit der Gründung eines „REWE Bananenfonds“ eine neue Dimension erreicht hat. Mit den erneuten Fördermitteln summieren sich diese auf mehr als 3,5 Millionen Euro, die der Handelskonzern dem Fonds mittlerweile zur Verfügung gestellt hat. Die Schwerpunkte der aus dem „REWE Bananenfonds“ finanzierten Projekte liegen in den Bereichen Erziehung und Jugendarbeit, medizinischer Versorgung, Trinkwasser-Infrastruktur und Artenvielfalt.

Die Auswahlkriterien für die Projekte haben Vertreter aus lokalen Nichtregierungsorganisationen (Zivilgesellschaft, Umweltschutzverbände, Arbeitnehmervertretungen, u. a.) mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und der REWE Group entwickelt. Lokale Organisationen können sich mit ihren Projektideen im Rahmen von Ausschreibungen bewerben. Die bewilligten und umgesetzten Maßnahmen werden von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit/International Service (GIZ-IS) GmbH vor Ort intensiv betreut und kontrolliert. Bisher konnten bereits 22 Projekte erfolgreich abgeschlossen werden. Aktuell laufen 18 Projekte und weitere 22 sind genehmigt (Stand 05/2018).

REWE hat das Engagement auch in diesem Jahr mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion verknüpft, um die Verbraucher auf die Thematik aufmerksam zu machen: Für jedes Kilo Bananen, das zwischen dem 23. April und 5. Mai in den bundesweit rund 3.500 REWE- und nahkauf-Märkten verkauft wurde, hat REWE 10 Cent an den „REWE Bananenfonds“ gespendet. Das so erzielte Ergebnis von 429.265,70 Euro (Vorjahr: 382.182 Euro, + 12,3 %) hat REWE auf 700.000 Euro (Vorjahr: 600.000 Euro, + 16,6 %) aufgerundet.

Außerdem engagiert sich REWE im „World Banana Forum“ (WBF) und beteiligt sich unter diesem Dach an einem gemeinsamen Projekt zum Arbeitsschutz auf den Farmen und zu existenzsichernden Löhnen. Des Weiteren ist die Verbesserung der Arbeitsbedingungen u.a. Gegenstand der Zertifizierung: Bei den PRO PLANET-Bananen der Eigenmarke „REWE Beste Wahl“ setzt REWE auf eine Zertifizierung der Erzeuger mit dem Siegel „Rain Forest Alliance Standard“.

Weiterführende Informationen dazu gibt es auch unter www.rewe.de/nachhaltigkeit/unsere-ziele/projekte/bananenfonds und http://www.proplanet-label.com.

Über REWE:

Mit einem Umsatz von 21,2 Mrd. Euro (2017), mehr als 120.000 Mitarbeitern und über 3.300 REWE-Märkten gehört die REWE Markt GmbH zu den führenden Unternehmen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Die REWE-Märkte werden als Filialen oder durch selbstständige REWE-Kaufleute betrieben.

Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2017 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von rund 58 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren 345.000 Beschäftigten und 15.300 Märkten in 21 europäischen Ländern präsent. In Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2017 rund 255.000 Mitarbeiter in rund 11.000 Märkten einen Umsatz von 42 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:REWE Markt GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/108458/3939035
Newsroom:REWE Markt GmbH
Pressekontakt:Für Rückfragen:
REWE Unternehmenskommunikation
presse@rewe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

BDI zu Investitionskontrollen: Ausweitung wäre schädlich Berlin (ots) - Zur bevorstehenden Abstimmung des Ausschusses für internationalen Handel (INTA) des Europäischen Parlaments über Investitionskontrollen sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Ausweitung von Investitionskontrollen wäre schädlich" - "Der Handelsausschuss sollte dringend von einer Ausweitung von Investitionskontrollen Abstand nehmen. Investitionskontrollen bedeuten stets einen Eingriff in Privateigentum und Vertragsfreiheit. Er ist nur gerechtfertigt, wenn er dem Schutz eines höheren Guts dient. Dazu gehören Sicherheit und öffentliche Ordnung, nicht aber industriepolitische Z...
BDI zu Exportzahlen: Handelskonflikt zwischen USA und China gefährdet Deutschland als … Berlin (ots) - Zu den Exportzahlen äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Handelskonflikt zwischen USA und China gefährdet Deutschland als drittgrößte Handelsnation besonders" - "Die neuen Exportzahlen zeigen, dass die deutsche Industrie international nach wie vor gut aufgestellt ist. Die Politik darf sich von den Zahlen nicht blenden lassen. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China gefährdet Deutschland als drittgrößte Handelsnation ganz besonders. - China muss sich viel stärker mit den Vorwürfen seiner Handelspartner auseinandersetzen und Fehlentwicklungen entschieden korr...
Kindernothilfe zur 4. Welt-Kakao-Konferenz vom 22. bis 25. April in Berlin: Ausbeuterische … Duisburg (ots) - Wenn ab Sonntag in Berlin die vierte Welt-Kakao-Konferenz stattfindet, müssen vor allem die Situation der Kinder und ihr Schutz vor Ausbeutung in den Fokus rücken: "Wir brauchen klare soziale Mindeststandards für die Produktion von Kakao und Schokolade als Teil einer Lieferkette und um Armut und missbräuchliche Kinderarbeit im Kakaoanbau nachhaltig bekämpfen zu können", sagt Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe. "Die Zustände auf den Plantagen in vielen Ländern Afrikas und Lateinamerikas sind hinlänglich bekannt. Hier muss endlich durch Unterstützung der B...