IFAT 2018: Kunststoff einen Wert geben

Köln/München (ots) – Was einen Wert hat, das schmeißt man nicht weg – aus dieser einfachen Erkenntnis leitet der Grüne Punkt die Strategie für eine echte Kreislaufwirtschaft für Kunststoff ab. „Es muss wirtschaftlich Sinn machen, Plastikprodukte kreislauffähig zu gestalten, Kunststoffabfälle getrennt zu sammeln und zu recyceln und schließlich Recyclingplastik statt neuer Kunststoffe in Produkten einzusetzen“, fasst Michael Wiener zusammen, CEO des Grünen Punkts.

Der Messestand des Grünen Punkts auf der IFAT 2018 in München zeigt Ansätze, wie das geht: Exponate, Videos und Augmented-Reality-Installationen machen das Recycling verschiedener Stoffe erlebbar und zeigen innovative Lösungen und Produkte. Für sein Kunststoffrezyklat Systalen PRIMUS HDPE, aus dem neue Verkaufsverpackungen für Reinigungsmittel hergestellt werden, hat der Grüne Punkt gerade erst einen der Plastics Recycling Awards Europe in Amsterdam erhalten.

Blickfang auf dem Messestand ist eine Installation zur Müll-im-Meer-Thematik, gekrönt von einer Walflosse. „Gigantische Mengen Kunststoffabfall gelangen jedes Jahr in die Meere, weil sie keinen geregelten Entsorgungs- und Verwertungsweg finden“, schildert Wiener das Problem. „Ihnen einen Wert zu geben ist aus meiner Sicht der erfolgversprechendste Ansatz, dagegen vorzugehen.“

Wegweisendes Projekt gemeinsam mit der Messe München

Gemeinsam mit der Messe München GmbH hat der Grüne Punkt das Projekt „Spende Dein Pfand“ auf die IFAT ausgedehnt. An vielen deutschen Flughäfen finden Fluggäste für ihre leeren Getränkeflaschen große, transparente Sammelgefäße von „Spende Dein Pfand“. Die gespendeten Pfandgelder kommen einer sozialen Einrichtung zugute. Die auffälligen Sammeltonnen sind auch auf der IFAT 2018 überall zu finden.

Die Messe München und der Grüne Punkt haben sie gemeinsam aufgestellt. Der Grüne Punkt kümmert sich um die Abholung der gesammelten Flaschen, die Organisation der Pfandgelder und das Recycling von Flaschen und Dosen. „Recycling hat auch wichtige soziale Komponenten“, hebt Michael Wiener hervor. „Das lässt sich durch Spende Dein Pfand vorbildhaft zeigen: Das Projekt rettet wertvolle Rohstoffe für ein hochwertiges Recycling und es eröffnet durch die eingenommenen Spenden Chancen für wichtige soziale Projekte.“

Der Grüne Punkt auf der IFAT 2018, Messe München, 14. bis 18. Mai 2018, Halle A6, Stand 127/226

Ansprechpartner: Norbert Völl, Tel.: 0 22 03 / 937-507

Über die Gruppe mit dem Grünen Punkt: Die Unternehmen des Grünen Punkts sind als Dienstleister für die erweiterte Produzentenverantwortung, als führender Sekundärrohstofflieferant für Kunststoffe und als Premium-Produzent von Kunststoffrezyklaten der Lösungsanbieter für die Bedürfnisse der Kreislaufwirtschaft. Die Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH (DSD) ist der Marktführer der dualen Systeme in Deutschland und steht für intelligente Rücknahmesysteme sowie die Entwicklung und Vermarktung innovativer Rezyklate und Dienstleistungen. Die Systec Plastics stellt an den Standorten Eisfeld und Hörstel Premiumrezyklate der Marke Systalen für den internationalen Markt her. Die Unternehmen sind in der DSD – Duales System Holding GmbH & Co. KG zusammengefasst.

Weitere Informationen im Internet unter www.gruener-punkt.de

Quellenangaben

Textquelle:DSD – Duales System Holding GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110129/3939254
Newsroom:DSD - Duales System Holding GmbH & Co. KG
Pressekontakt:DSD – Duales System Holding GmbH & Co. KG
Frankfurter Strasse 720-726
51145 Köln (Porz-Eil)
V.i.S.d.P.: Norbert Völl

pressestelle@gruener-punkt.de
www.gruener-punkt.de
Tel. 02203/937-507
Fax: 02203/937-191

Das könnte Sie auch interessieren:

„Unser Schiff rammte einen Plastikberg“ München (ots) - - IFAT-Auftakt mit Bundesumweltministerin Schulze - "Es gibt nicht die eine große Lösung bei der Plastikfrage" - "Plastik widerspricht den Fundamenten der Nachhaltigkeit" Die Eröffnung der IFAT 2018 startete mit einer hitzigen Diskussion über das vielleicht größte Umwelt-Thema unserer Zeit: Wie soll die Menschheit künftig mit dem Material Plastik umgehen, das die Weltmeere vermüllt, Tiere tötet und mit unabsehbaren Folgen wieder zurück in der Nahrungskette landet? Die Teilnehmer der Diskussion waren sich einig: So wie bisher kann und soll es nicht weitergehen. Moderiert wurde d...
Bilanz der Kunststofferzeuger in Deutschland für 2017 – Wachstum bei Produktion, Umsatz und … Frankfurt am Main (ots) - Starke Nachfrage aus dem In- und Ausland sowie Rekordzahlen bei Beschäftigung, Produktion und Umsatz - so lässt sich das zurückliegende Jahr für die Kunststofferzeuger in Deutschland zusammenfassen. Die Unternehmen verspürten Rückenwind dank der anhaltend guten Weltkonjunktur und profitierten vom Wachstum der Industrieproduktion. Nach den Zahlen, die Dr. Josef Ertl, der scheidende Vorsitzende von PlasticsEurope Deutschland e.V. jetzt der Presse vorstellte, legte die Erzeugung von Kunststoff in Deutschland 2017 um knapp vier Prozent auf 19,9 Millionen Tonnen zu. Der Um...
Deutsche Umwelthilfe befürwortet EU-Verbot von Plastikgeschirr und fordert verbindliche … -- mehr Informationen http://ots.de/OA5lhM -- Berlin (ots) - Wegwerfprodukte aus rohölbasiertem Kunststoff durch Bioplastik zu ersetzen ist nicht umweltfreundlich und muss verhindert werden - Höhere Kosten für Kunststoff, Wiederverwendung und Pfandsysteme müssen Kernelemente einer Strategie gegen Plastikmüll sein - Bundesumweltministerin Schulze muss Erreichung der Mehrwegquote für Getränkeverpackungen sicherstellen, das Einwegpfand ausweiten und eine Abgabe auf Plastiktüten, -flaschen und To-go-Becher einführen - DUH veröffentlicht Forderungspapier für eine deutsche Plastikstrategie Für den 2...