Eklatante Sicherheitsmängel: Plusminus schleust Bombenattrappe in Güterzug

Köln (ots) – ~Das WDR-Team von Plusminus (heute 21.45 Uhr im Ersten) ist auf massive Sicherheitslücken im Schienengüterverkehr gestoßen. Ein Reporter konnte sich ungehindert Zutritt zu einem unverschlossenen Güterzug verschaffen und ungestört eine Bombenattrappe hinterlegen.

Lokführer berichten in Plusminus, dass es derzeit kaum eine Kontrolle darüber gebe, wer einen Güterbahnhof betrete und eine Güterlok besteige. So bleibe dann auch ungeklärt, ob jemand überhaupt dienstfähig sei und seine Ruhezeiten eingehalten habe. Dadurch könne es zu Unfällen auf der Strecke kommen.

Jörg Hensel von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG, Betriebsratsvorsitzender DB Cargo und im Aufsichtsrat der DB, fordert konkrete Maßnahmen:

„Wenn so etwas möglich ist (…) dann ist das der Beweis, dass das System Lücken hat. Das würde zum Beispiel durch die digitale Fahrerkarte und auch mehr Überwachung (…) wesentlich besser werden, beziehungsweise nahezu ausgeschaltet.

Eine digitale Fahrerkarte für Eisenbahner könnte für mehr Sicherheit sorgen. Sie ist im Güterverkehr, z.B. bei LKW-Fahrern, bereits eingeführt.

Das Bundesverkehrsministerium äußert sich auf Nachfrage nicht konkret zu den Recherchen von Plusminus. Ganz allgemein seien „die Eisenbahnen verpflichtet, ihren Betrieb sicher zu führen (Betreiberverantwortung)“. Das Eisenbahnbundesamt (EBA) überprüfe im Rahmen seiner „Aufsichtstätigkeit u. a., ob die Eisenbahnunternehmen dieser Verpflichtung nachkommen“.

Das Eisenbahnbundesamt hingegen erklärt gegenüber Plusminus, dass „die Sicherung gegen Eingriffe durch Dritte in den Schienenverkehr (…) nicht in seinen Kompetenzbereich“ fiele.~

Pressekontakt:

Quellenangaben

Textquelle:WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7899/3939284
Newsroom:WDR Westdeutscher Rundfunk
Pressekontakt:WDR-Pressedesk
Telefon 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

USA und Russland zielen im Syrien-Krieg aufeinander Neue Weltordnung gesucht Thomas Seim Bielefeld (ots) - Nein, die Zuspitzung der militärischen Konfrontation in Syrien hat nicht die Dimension der Kuba-Krise der 1960-er Jahre. Noch nicht. Die Dimension der Raketensprache der beiden Präsidenten aus den USA, Trump, und Russlands, Putin, weist allerdings in diese Richtung. Wenn es bislang noch nicht klar war, - seit dieser Woche ist sicher: Die Nachkriegsordnung aus der Zeit nach dem letzten Weltkrieg ist zerstört. Die Staaten - alle Staaten müssen sich neu orientieren. Für Russland ist seit längerem erkennbar, dass Putin seine Legitimation für das Amt des Präsidenten vor allem dari...
NORMA: Discounter aus Nürnberg ist nun mit sechs starken Obst & Gemüse-Marken am Start! Nürnberg (ots) - Exklusive Eigenmarken zu günstigen Preisen - bei NORMA gilt das auch für das Obst & Gemüse-Sortiment. Jetzt hat der Discounter aus Nürnberg diese Frischeauswahl noch erweitert und das O & G-Markenprogramm auf sechs attraktive Beine gestellt: Für den gesunden Vitaminkick sorgen die NORMA-Marken River Valley Fresh und River Valley Premium (Obst) sowie Erntekrone Fresh und Erntekrone Premium (Gemüse), bei losen Obst- und Gemüse-Angeboten greifen die Kunden unter dem Markennamen Ernteschatz zu. Ab sofort kommt noch der Marken-Newcomer "my smile" dazu, mit vorteilhaften Gr...
Schuldenkrise – Griechische Odyssee Straubing (ots) - Ja, den Hellenen wurde viel zugemutet. Die Zahl der Einzelschicksale ist so groß wie die Zahl der Griechen. Jeder hat unter der Rücknahme von Regierungsversprechen gelitten, teils mit seiner Existenz bezahlt. Das Ergebnis mag ein langsamer Aufschwung sein. Aber die Wunden, die diese Zeit gerissen hat, sitzen tief. Zumal das Land noch harte Zeiten vor sich hat, ehe beim letzten Einwohner die Erkenntnis im Portemonnaie angekommen ist, dass sich diese Opfer gelohnt haben.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseporta...