Vodafone-Testlabor für das Netz der Zukunft

Düsseldorf (ots) –

– Endgeräte, die künftig im weltweiten 5G-Netz von Vodafone betrieben werden sollen, durchlaufen einen ultimativen 5G-Härtetest

– Vodafone eröffnet hierzu das 5G Lab in Düsseldorf

– Ericsson ist ein Technologiepartner des Vodafone 5G Labs und rüstet das 5G-Testlabor aus

Bereit für 5G? Im Vodafone 5G Lab dreht sich ab sofort alles um diese eine Frage. Denn alles was im weltweiten 5G-Netz von Vodafone funken will, durchläuft zuvor in Düsseldorf den ultimativen 5G-Härtetest: vom Handy bis zum Tablet; vom IoT-Sensor bis zur neuen Antenne. Im neuen 5G Lab wird noch lange bevor die neuesten Top-Smartphones der Öffentlichkeit vorgestellt werden, geprüft ob sie mit dem Netz der fünften Mobilfunkgeneration harmonieren. Ericsson ist ein Technologiepartner des Vodafone 5G Labs und rüstet das 5G-Testlabor aus.

„In Düsseldorf erhalten Innovationen Eintritt in die 5G-Welt. Sie bekommen hier den internationalen 5G-Stempel. Damit sind sie bereit für den Einsatz rund um den Globus“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter. Die Tests im Vodafone 5G Lab überlassen nichts dem Zufall – unter verschiedensten Voraussetzungen wird geprüft, ob die Smartphones und Antennen mit dem Netz der fünften Mobilfunkgeneration kompatibel sind. Düsseldorf und Deutschland rücken mit dem neuen 5G Lab weiter in den Fokus der neuen 5G-Welt. „Als einer der weltweit führenden Netzausrüster, der den neuen Mobilfunkstandard 5G entscheidend mitgeprägt hat, freuen wir uns auf die Testings im 5G Lab von Vodafone“, erläutert Stefan Koetz, Vorsitzender der Ericsson GmbH. „Auch für uns ist es eine spannende Möglichkeit unser 5G-Equipment auf Herz und Nieren zu testen.“ Ericsson rüstete die rund 20 Quadratmeter große und nach höchsten Sicherheitsvorschriften versiegelte Messkammer, in der schon heute ein echtes 5G-Netz funkt, gemeinsam mit Vodafone aus.

Das neue Labor sorgt nicht nur in der Mobilfunkbranche für Aufsehen – auch die Politik bekundete durch die Teilnahme an der heutigen Eröffnung ihr Interesse. „5G ist die Basis für Anwendungen im Internet der Dinge, der Industrie 4.0 und auch der digitalen Mobilität. Gleichzeitig setzt die Technologie als Rückgrat auf eine flächendeckende Kabel- und Glasfaserinfrastruktur, so profitieren noch viel mehr Menschen von der neuen Technik. Entscheidend für die Umsetzung sind Geschwindigkeit und Entschlossenheit, deshalb freue ich mich über die Eröffnung des neuen 5G Labs in Düsseldorf“, so Thomas Jarzombek, der Bundestagsabgeordnete der CDU.

Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, erläutert: „Düsseldorf ist Vorreiter und Treiber für Innovationen. Hier wird in die Tat umgesetzt, worüber andere nur reden. Die kommende Mobilfunkgeneration ist nicht nur um ein Vielfaches schneller, sondern ermöglicht auch Anwendungen in Echtzeit. Autonomes Fahren und Industrie 4.0 werden so überhaupt erst möglich.“

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Ericsson GmbH
Textquelle:Ericsson GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/13502/3939356
Newsroom:Ericsson GmbH
Pressekontakt:Pressekontakt Ericsson GmbH
Martin Ostermeier
– Leiter Externe Kommunikation Deutschland –
Prinzenallee 21
40549 Düsseldorf
Tel: +49 (0) 211 534 1157
eMail: ericsson.presse@ericsson.com
Twitter: https://twitter.com/Ericsson_GmbH
Website: www.ericsson.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Mobilfunkstandard 5G: Schlüsseltechnologie für den Standort Deutschland – schnelles Handeln … München/Berlin (ots) - Die mobile Datenkommunikation steht vor einem Quantensprung: Ab 2020 soll der neue 5G-Mobilfunkstandard in Deutschland die Basis für eine umfassende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft legen. Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder das autonome Fahren werden dadurch anwendungsreif - für Deutschland und seine industrielle Kompetenz ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Politik und Wirtschaft müssen nun konzertiert handeln, damit das Land zum internationalen Leitmarkt für 5G-Anwendungen werden kann. Zu diesem Schluss kommen Roland Berger und die Inte...
Kündigung des Handyvertrags: Bitte nicht per Telefon Hamburg (ots) - Wer seinen Handyvertrag kündigen möchte, der sollte dies möglichst nicht per Telefon tun. Davor warnt das Telekommunikations-Portal Smartklar.de. "Am sichersten ist noch immer die gute alte Kündigung per Einschreiben", heißt es. Viele Anbieter fordern zwar einen Rückruf, um die Kündigung zu bestätigen. Dabei besteht allerdings die Gefahr, vom Hotline-Mitarbeiter überredet zu werden - schlimmstenfalls muss man danach sogar einen teureren Handyvertrag zahlen als vorher. Daher gilt: Wer Ärger vermeiden will, der kündigt per Einschreiben. So hat man den Nachweis, dass die Kündigung...
Mediengeschichte(n) im Internet Bonn (ots) - Am 20. Mai 2018 wäre Emil Berliner, der Erfinder der Schallplatte und des Grammophons, 167 Jahre geworden. Mit der virtuellen Ausstellung "Musik aus der Dose. Emil Berliner und das Grammophon" zeigt die Museumsstiftung Post und Telekommunikation (MSPT) nun erstmals ihre einzigartigen Bestände in einer virtuellen Präsentation. Diese Online-Ausstellung sowie zwei weitere digitale Schauen sind Teil einer Kooperation mit Google Arts & Culture, bei der die drei Museen für Kommunikation in Nürnberg, Berlin und Frankfurt 150 ausgewählte Objekte der Kommunikationsgeschichte präsentier...