Verbraucherschützer fordern Öffnung des künftigen Vodafone-Netzes

Düsseldorf (ots) – Der Bundesverband der Verbraucherzentralen begrüßt im Prinzip die geplante Übernahme von Unitymedia durch Vodafone, hält aber die Prüfung von Auflagen für notwendig. „Starker Wettbewerb gegen die Telekom ist für uns als Verbraucherschützer wünschenswert“, sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbandes, der „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). „Wichtig ist aber auch, dass genau geprüft wird, ob der nun bundesweit präsente Kabelanbieter Vodafone verpflichtet werden kann, seine Infrastruktur für andere Anbieter zu öffnen, um Monopolstrukturen entgegenzuwirken.“ Der Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete Thomas Jarcombek (CDU), der auch im Beirat der Bundesnetzagentur sitzt, rechnet mit Auflagen der EU bei der Übernahme. „Es ist gut, wenn Vodafone nun ein nationaler Infrastrukturwettbewerber gegen die Telekom wird“, sagte er der „Rheinischen Post“. „Aber wir brauchen im Kabelnetz ebenso wie bei künftigen Glasfasernetzen einen diskriminierungsfreien Zugang für Wettbewerber. Ich rechne damit, dass die Europäische Union einen solchen Open-Access zur Voraussetzung für eine Genehmigung macht. Dann erhalten Wettbewerber Zugang zum Netz zu fairen Großhandelspreisen.“

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3939412
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Schutzzertifikat für Aids-Präparat TRUVADA® für nichtig erklärt München (ots) - Im Rechtsstreit vor dem Bundespatentgericht um den Rechtsbestand des ergänzenden Schutzzertifikats für das Kombinationsarzneimittel und Blockbuster Aids-Präparat TRUVADA®, welches zur HIV-Behandlung und zur HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe zugelassen ist, konnten die vier klagenden Generikahersteller gegen die Rechteinhaberin und Herstellerin des hochpreisigen Arzneimittels, dem Pharmazie- und Biotechnologieunternehmen Gilead Sciences, Inc. aus den USA, in erster Instanz obsiegen. Gegen dieses Urteil kann noch Berufung zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe eingelegt werden. Der 4. N...
Kommentar zum neuen EU-Datenschutz Stuttgart (ots) - Für die Verbraucher ist der neue EU-Datenschutz, der am 25. Mai in Kraft tritt, ein Geschenk. Unter anderem garantiert er ihnen, dass Datensammler wie Facebook, Google & Co. die Privatsphäre der Nutzer bei den Voreinstellungen möglichst gut schützen müssen. Das wird viele vor mancher Peinlichkeit bewahren, weil sie sich mit Einstellungen wie diesen bisher kaum beschäftigt haben. Nur wenn die Politik Standards vorgibt, werden die Datensammler sie auch einhalten. Auf Selbstregulierung darf man hier nicht hoffen, insbesondere wenn sich Firmen wie Facebook oder Google fast au...
Nicht zu lange freuen Kommentar zum Schlichterspruch im Baugewerbe Berlin (ots) - Die IG BAU kann sich erst mal freuen. Mit dem Schlichterspruch vom Wochenende hat die Gewerkschaft fast alles bekommen, was sie für die Beschäftigten auf den Baustellen gefordert hat. Die Arbeitgeber werden den Spruch wohl auch annehmen, weil das ordentliche Lohnplus dank prall gefüllter Auftragsbücher dicke drin ist und damit kostspielige Arbeitskämpfe abgewendet werden. Doch sollte sich die IG BAU nicht zu lange auf ihrem jüngsten Erfolg ausruhen. Schließlich leidet sie seit Jahren unter Mitgliederschwund, und der Tarifvertrag wird vermutlich erst mal nur bei der Minderheit de...