African Palm Corp. unterzeichnet neue Vereinbarung mit dem Kongo

Zum wachsenden westafrikanischen Portfolio des Unternehmens kommen Millionen Hektar Ölpalmen hinzu

– Die Geschäftsaktivitäten der African Palm Corp. werden jetzt auf Guinea-Bissau und die Republik Kongo ausgedehnt, was dem Unternehmen Zugriff auf insgesamt 4,5 Millionen Hektar Ölpalmen bietet.

– Damit wird Westafrika nach Indonesien und Malaysia durch die Bündelung des Unternehmens nunmehr zur drittgrößten Region der Welt, die sich der Erzeugung von afrikanischem Palmöl widmet. Dank des beschleunigten Wachstums des Unternehmens ist die Region in der Lage, in Kürze zum größten Palmölanbieter weltweit zu werden.

– Im Rahmen des nachhaltigen Geschäftsmodells der African Palm Corp. werden 10 Prozent der Unternehmensprofite aus der Geschäftsoperation im Kongo in lokale soziale Projekte investiert, zum Beispiel in Schulen, Krankenhäuser und die Infrastruktur vor Ort.

Miami (ots/PRNewswire) – Im Nachgang zu einer kürzlich durchgeführten Geschäftsreise durch Westafrika gab die African Palm Corp. (http://africanpalmcorp.com/) (APC) heute eine neu unterzeichnete Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und Vertretern von Ngalipomi, einer lokalen Unternehmensgruppe aus dem Kongo bekannt. Diese Vereinbarung verschafft der APC Zugriff auf zusätzliche drei Millionen Hektar mit Ölpalmen in Westafrika. Durch diese jüngste Ergänzung ist das Portfolio des Unternehmens in Westafrika, das zurzeit Guinea-Bissau und den Kongo umfasst, erheblich gewachsen. Nach Indonesien und Malaysia erreicht man durch das Cluster von Ölpalmen des Unternehmens den Platz des drittgrößten Gebiets der Welt, das sich der Erzeugung von afrikanischem Palmöl widmet.

Die African Palm Corp. plant, den ersten Spatenstich für seine kongolesische Unternehmung im ersten Quartal 2019 mit Unterstützung seines lokalen Partners Ngalipomi durchzuführen. Die beiden Unternehmen werden die bestehende Infrastruktur entlang des Flusses Kongo nutzen, des zweitlängsten Stroms in Afrika nach dem Nil, um die geernteten Palmölfrüchte zu den Produktionsanlagen von APC zu transportieren. Das Projekt soll insgesamt 120.000 neue direkte und indirekte Arbeitsplätze schaffen und gleichzeitig das BIP der Republik Kongo um 22 Prozent verbessern. Die African Palm Corp. garantiert, einen Beitrag von 10 Prozent der Profite aus der Geschäftsoperation im Kongo in soziale Programme zurückzuleiten, beispielsweise für Schulen, Krankenhäuser und die lokale Infrastruktur, um Wasser- und Stromversorgung für die Gemeinden bereitzustellen.

„Dies ist die zweite Vereinbarung, die wir in nur wenigen Monaten geschlossen haben, und wir freuen uns sehr, den Kongo in unserer nächsten Phase der Geschäftsoperationen einzuschließen. Es bringt unsere Unternehmensvision eines nachhaltigen Geschäftsmodells voran, durch das sich die lokalen afrikanischen Gemeinden mithilfe der Kultivierung von Ölpalmen wirtschaftlich emanzipieren können“, erklärte Oscar A. Faria, Präsident und CEO der African Palm Corp. „Wir streben nach Partnerschaften mit westafrikanischen Ländern, bei denen wir unsere jeweiligen Stärken optimal einsetzen können, um hochwertiges Palmöl aus nachhaltiger Nutzung an unseren globalen Kundenstamm zu liefern.“

Unterzeichnet wurde die Geschäftsvereinbarung in Anwesenheit eines Notars, des Generaldirektors von Ngalipomi Juvely Ock, des Präsidenten und CEO von APC Oscar A. Faria und Mitgliedern der Geschäftsführung des Unternehmens: Marielis Ontiveros, Marc Mesa und Carlos Gomez. Ebenfalls vertreten waren der Agraringenieur Loubaki Cyrille, der Direktor für Geschäftsoperationen Ngoulou Prince und der Generaldirektor Nkounkou Chérubin von der Firma Doigts Verts Congo, die für technische Beratung für beide an der Operation beteiligten Parteien sorgen wird.

Die globale Nachfrage nach Palmöl ist in den letzten 20 Jahren drastisch gestiegen – von jährlich 15 Millionen metrischen Tonnen im Jahre 1995 auf über 65 Millionen für 2015, wobei Indonesien und Malaysia derzeit 85 % des weltweiten Palmöls erzeugen. Mit dem wachsenden Bedarf auf dem gesamten Globus entwickelt sich auch das Bewusstsein der Einkäufer für qualitativ hochwertige Produkte aus nachhaltigen Anbaumethoden, die den lokalen Gemeinden zugutekommen werden, auf die sich das neue Geschäft direkt auswirkt.

Die African Palm Corp. hat mit Unterstützung und Beratung eines in Großbritannien ansässigen, renommierten Versicherungsmaklers und eines Lloyd’s-Syndikat ein solides Geschäftsmodell entwickelt und umgesetzt, das den Investoren die Machbarkeit und Rentabilität der Unternehmung garantiert. Das A-Grade-Ranking von APC durch Lloyd’s sichert den gesamten Jahresgewinn, unabhängig von politischen Veränderungen oder klimatischen Bedingungen, die sich auf die Produktion und den Absatz des Öles auswirken könnten.

Engagement für die Gemeinden vor Ort

Die in Westafrika heimische Ölpalme kommt hier, im Gegensatz zu den Ölpalmen in einigen Regionen Asiens, ganz natürlich in der Wildnis vor, was die Auswirkungen des Unternehmens auf die Umwelt minimiert. Die African Palm Corp. hat vor Aufnahme des Betriebs Arbeitsverträge mit lokalen Bevölkerungsgruppen unterzeichnet, um bei der Ernte der afrikanischen Ölpalmen-Früchte zusammenzuarbeiten. Neben dem kommerziellen Geschäft werden 10 Prozent des jährlichen Nettogewinns von African Palm Corp. direkt in soziale Infrastrukturprojekte wie Schulen, medizinische Zentren und Straßen investiert, die den jeweils spezifischen Bedürfnissen jeder Gemeinde vor Ort entsprechen. Zusätzlich wird die gesamte, von African Palm Corp. im Rahmen der logistischen Bedürfnisse des Unternehmens zu entwickelnde Infrastruktur wie Stromversorgung, Zugang zu Trinkwasser, Straßen und Docks, für die lokalen Gemeinden verfügbar und zugänglich gemacht. Des Weiteren wird auch die Mehrzahl der direkten und indirekten Arbeitsplätze, die durch den Betrieb von APC entstehen, an die Mitglieder der lokalen Gemeinden und Gemeindevorsteher vergeben.

INFORMATIONEN ZU AFRICAN PALM CORP.

African Palm Corp. (http://africanpalmcorp.com/)ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das sich der Extraktion, Verarbeitung und Kommerzialisierung von Produkten (in erster Linie Palmöl) auf den internationalen Märkten widmet, die aus der afrikanischen Ölpalme gewonnen werden. Die Geschäftsaktivitäten des Unternehmens werden in einer Bündelung von westafrikanischen Ländern in Partnerschaft mit den Mitgliedern der lokalen Gemeinden durchgeführt. Weitere Informationen finden Sie unter http://africanpalmcorp.com/ .

Quellenangaben

Textquelle:African Palm Corp., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130346/3939552
Newsroom:African Palm Corp.
Pressekontakt:Kelsey Flitter
kelsey.flitter@bm.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Anbau nachwachsender Rohstoffe in Deutschland: Fläche bleibt auch 2017 stabil Gülzow (ots) - Landwirte erwirtschaften auf knapp 2,7 Mio. Hektar Einkommen mit Energie- und Industriepflanzen. Mit geschätzten 2,65 Millionen Hektar lag die Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe in Deutschland 2017 nur geringfügig niedriger als im Vorjahr. Damit produzieren Landwirte hierzulande seit vier Jahren auf nahezu gleichbleibendem Niveau Biomasse, vor allem für die Strom-, Wärme- und Biokraftstofferzeugung, aber auch für die stoffliche Nutzung. Gemeinsam mit den Forstwirten liefern sie Deutschlands mengenmäßig wichtigsten erneuerbaren Energieträger sowie biobasierte Rohstoffe für C...
ECHT KUH-L!: 42 Gewinner beim bundesweiten Schülerwettbewerb gekürt Bonn (ots) - Jetzt stehen sie fest, die 42 Gewinner im Schülerwettbewerb "ECHT KUH-L!" des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Unter dem Motto "Vom Gras ins Glas" beschäftigten sich in diesem Jahr mehr als 4.500 Kinder und Jugendliche mit der Milch. Eine Jury wählte aus den insgesamt 731 kreativen Arbeiten jetzt die 42 Preisträger aus. Wie leben Kühe, Schafe und Ziegen? Was bedeutet tiergerecht? Wie und zu welchen Produkten wird Milch verarbeitet? Diese und weitere Fragen stellten sich die Teilnehmenden in diesem Jahr. Die Schülerinnen und Schüler besuchten Bauernhöfe und Molkereien, diskutiert...
Feuer und Flamme für die WM 2018: Grillfete – aber sicher Frankfurt (ots) - Fußball, Bier und Bratwurst - ein Grillfest mit Freunden und Familie gehört für viele Fans zur Fußball-Weltmeisterschaft dazu. Doch aufgepasst: Grillunfälle sind häufiger als gedacht und jeder achte endet sogar mit schwersten Verletzungen. Die Experten der DVAG raten, den eigenen Versicherungsschutz zu überprüfen und erinnern an einige Grundregeln im Umgang mit offenem Feuer. Ausreichend Biervorräte, Trikot, Fahne, Grillzeug und Schal: Das sind laut einer Umfrage von Tomorrow Focus zur letzten WM die wichtigsten Utensilien wahrer Fußballfans. Aber aufgepasst! Gerade beim geme...