Endspurt Steuererklärung: Im Schnitt sind 935 Euro drin

Berlin (ots) – Wer eine Steuererklärung für 2017 abgeben muss, dem bleiben dafür oft nur noch etwa drei Wochen Zeit. Aber auch eine freiwillige Abgabe kann sich lohnen, denn 935 Euro gibt’s im Durchschnitt vom Fiskus zurück. Besonders einfach und schnell klappt’s mit einer Steuersoftware. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat die Programme deshalb unter die Lupe genommen und Empfehlungen für einfache als auch für komplizierte Steuerfälle wie bei Vermietern und Selbstständigen entwickelt.

Die elektronische Steuererklärung wird immer mehr zum Standard. Vergangenes Jahr wurden bereits 22 Millionen Einkommensteuererklärungen übers Internet übermittelt. Natürlich lässt sich die Steuererklärung auch mit dem Behörden-Programm Elster kostenlos erledigen. „Elster ist aber nicht selbsterklärend und der Laie blickt schwer durch“, sagt Udo Reuß, Steuer-Experte bei Finanztip. „Für eine ordentliche Steuerersparnis müssen Steuerzahler genau wissen, welche Kosten sie absetzen können – und in welcher Zeile in welchem Formular sie diese eintragen müssen. Da kann es sich durchaus lohnen, etwas Geld in eine Steuersoftware zu investieren, die die entsprechenden Tipps liefert.“

Arbeit sparen und der Steuersoftware treu bleiben

Bei einer Steuersoftware beantworten die Nutzer zunächst einige Fragen zum Steuerfall. „Das Programm trägt die Zahlen dann automatisch an den richtigen Stellen in die Erklärung ein“, beschreibt Reuß. Sein Tipp: „Einmal entschieden, bleiben Sie dem Programm am besten treu. Das spart Zeit und Arbeit, denn die Software übernimmt die Daten vom letzten Jahr.“ Leider gibt es zwischen den Programmen nur wenige Schnittstellen. Manche Anbieter gewähren Abonnenten einen Rabatt.

Schon ab 15 Euro gibt’s das richtige Programm

Für die Steuererklärung 2017 empfehlen die Finanztip-Experten „Tax 2018“ und „Quicksteuer 2018“. Die Programme kosten beim Anbieter regulär 15 Euro und sind für einfache Steuerfälle wie bei Arbeitnehmern und Rentnern gut geeignet. Wer kein Programm installieren möchte und lieber den Browser nutzt, sollte sich „Wiso Steuer-Web“ für 35 Euro anschauen sowie „Smartsteuer“ oder „Steuergo Plus“ (beide 25 Euro). Dies ist auch eine gute Alternative für Computer-Besitzer ohne Betriebssystem Windows.

Vergleich bei Drittanbietern kann sich lohnen

Für Vermieter oder Selbstständige empfiehlt Finanztip „Wiso Steuer-Sparbuch 2018“ (35 Euro) und „Steuersparerklärung“ (30 Euro). Für den Browser bei komplizierteren Fällen eignet sich ebenfalls „Wiso Steuer-Web. „Wer bei der Steuersoftware sparen möchte, kann die Preise auch bei Drittanbietern vergleichen“, rät Reuß. Finanztip empfiehlt dafür Portale wie Idealo.

Finanztip führt jedes Jahr einen Meta-Test für Steuersoftware durch. Die Redaktion wertet dafür die Tests verschiedener Fachmedien aus und erstellt daraus den Finanztip-Score für die Bewertung der Programme. Um die Steuerzahler bestmöglich zu unterstützen, hat die Finanztip-Redaktion in einem Ratgeber kompakt zusammengefasst, welche Kosten Steuerzahler 2017 konkret absetzen können.

Weitere Informationen

https://www.finanztip.de/steuersoftware/

https://www.finanztip.de/steuererklaerung/

Über Finanztip

Finanztip ist mit durchschnittlich mehr als 3 Millionen Besuchen im Monat Deutschlands größter gemeinnütziger Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld. Wir wollen Menschen befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Hierfür recherchieren und analysieren die Finanztip-Experten ausschließlich im Interesse des Verbrauchers und bieten praktische Handlungsempfehlungen. Kern unseres kostenlosen Angebots ist der wöchentliche Finanztip-Newsletter mit mehr als 300.000 Abonnenten. Darin beleuchten Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen und das Finanztip-Team alle Themen, die für Verbraucher aktuell wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Darüber hinaus können sich Verbraucher in der großen Finanztip-Community mit den Experten und anderen Verbrauchern austauschen.

Täglich neue Tipps auf

Facebook (https://www.facebook.com/Finanztip), Twitter (https://twitter.com/Finanztip), Xing (https://www.xing.com/news/pages/finanztip-496) und im Finanztip-Feed (http://www.finanztip.de/feed.

Quellenangaben

Textquelle:Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112681/3939592
Newsroom:Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Pressekontakt:Marcus Drost
Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: 030 / 220 56 09 – 80
http://www.finanztip.de/presse/

Das könnte Sie auch interessieren:

Ministerpräsident Laschet ruft vor dem Initiativkreis den Start der Ruhrkonferenz aus Essen (ots) - - Frühjahrs-Vollversammlung als Auftakt für einen langfristig angelegten Prozess - Initiativkreis-Moderator Tönjes: Als starkes Bündnis der Wirtschaft wollen wir zum Gelingen beitragen - Projektbüro auf dem Welterbe Zollverein Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat bei der Frühjahrs-Vollversammlung des Initiativkreises Ruhr am heutigen Samstag, 14. April, den Start der Ruhrkonferenz ausgerufen. In Dortmund diskutierte er mit den Persönlichen Mitgliedern des Wirtschaftsbündnisses sein Konzept. Die Initiativkreis-Moderatoren Bernd Tönjes und Dr. Thomas A. La...
Schon im WM-Fieber? Frankfurt (ots) - Haben wir etwas übersehen? Das Dividendenversprechen der Commerzbank für 2018 ist alt, der Ausblick unverändert. Dass das Geschäft mit Anlage- und Finanzprodukten samt Marketmaking als wesentlicher Teil des ehemaligen Bereichs Equity Markets & Commodities (EMC) im Schaufenster steht und es Interessenten dafür gibt, unterlag schon lange nicht mehr dem Bankgeheimnis. Die Andeutung von Finanzvorstand Stephan Engels, wonach eher Portfolien statt einer kompletten Rechtseinheit verkauft werden dürften, stellt aus Sicht der Gelben das ungünstigere Szenario dar. Die Ertragsent...
Diesel-Nachrüstungen – Keine falsche Rücksichtnahme Straubing (ots) - Natürlich, die Autoindustrie ist eine Schlüsselbranche der deutschen Wirtschaft. Aber die erste Aufgabe einer Regierung ist es nicht, bestimmte Branchen zu verschonen. Ihre erste Aufgabe ist es, das geltende Recht durchzusetzen. Und Tatsache ist nun einmal, dass in vielen Städten die gesetzlich festgelegten Grenzwerte für Stickoxide überschritten werden - in erster Linie verursacht durch Abgase von Dieselfahrzeugen, die nur durch Betrug überhaupt eine Zulassung bekommen haben. Nun müssen eben die Betrüger dafür geradestehen, den gesetzeskonformen Zustand wiederherzustellen - ...