Premiere: „Länger besser leben.“-Kongress

Hannover (ots) – Mit über 200 Teilnehmern hat am 26. April 2018 der erste Kongress des „Länger besser leben.“-Institutes in der HDI Arena in Hannover stattgefunden. Das Institut ist eine Kooperation der Universität Bremen und der Krankenkasse BKK24 zur Förderung von Prävention und Gesundheit.

Zentrales Kongressthema war die Stärkung der Prävention als 4. Säule im Gesundheitssystem – neben der Behandlung, der Rehabilitation und der Pflege. Es ging zudem um die Evaluation bisheriger Maßnahmen, die Entwicklung neuer Konzepte und einen verbesserten Ergebnistransfer.

Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Gerd Glaeske, dem wissenschaftlichen Leiter des „Länger besser leben.“-Institutes und dem Vorstand der BKK24, Friedrich Schütte startete die Veranstaltung mit einer sportbezogenen Unterhaltung. Beteiligt daran waren die beiden „Länger besser leben.“-Botschafter Andreas Kuhnt und Jessica Blume sowie Martin Kind, der Präsident von Hannover 96.

In der Folge referierten im wissenschaftlichen Teil Prof. Dr. Detlef Kuhlmann, Leibniz Universität Hannover, zum Sporttreiben in pädagogischer Perspektive. Prof. Dr. Bärbel-Maria Kurth, Robert Koch-Institut, Berlin, thematisierte die stark ansteigenden Volkskrankheiten Adipositas und Diabetes aus epidemiologischer, Public und Global Health Perspektive. Auch Prof. Dr. Hans Hauner, TU München, sah Diabetes als eine wachsende Zukunftsherausforderung und verlangte mehr Einflussnahme der Bundesregierung. Die Einführung einer Zuckersteuer könne in diesem Zusammenhang ein wichtiger und richtiger Schritt sein.

Zusammenhangsaspekte zwischen Geschlecht und gesundheitsrelevantem Verhalten von Frauen und Männern waren Diskussionspunkte des Streitgesprächs zwischen Prof. Dr. Petra Kolip, Universität Bielefeld und Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit. Gesellschaftlich forderten sie eine geschlechtergerechte Ansprache und die Förderung von Geschlechtergerechtigkeit. Um die Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheits- und Lebenschancen sowie die Wichtigkeit der Einbeziehung unterstützender und hemmender Bedingungen bei geplanten Interventionen, ging es bei Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege.

Abschließend betonte Prof. Gerd Glaeske die wirkungsvolle Strategie, Prävention und Gesundheitsförderung zu verbinden, Gesundheitspotenziale der Bevölkerung auszuschöpfen und einen Beitrag zum Abbau gesundheitlicher Ungleichheit zu leisten. In diesem Sinne sei das „Länger besser leben.“-Programm der BKK24 dafür ein gelungenes Beispiel. Ein Folgekongress im kommenden Jahr wird an die Präventionsthematik anknüpfen.

Digitale Redaktionsunterlagen unter http://www.socium.uni-bremen.de

Quellenangaben

Textquelle:BKK24, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/54458/3939661
Newsroom:BKK24
Pressekontakt:„Länger besser leben.“-Institut
an der Universität Bremen
Wissenschaftlicher Leiter Prof. Gerd Glaeske
E-Mail: glaeske@uni-bremen.de
Telefon: 0421 218 58558
www.bkk24.de/lbl-institut

Das könnte Sie auch interessieren:

So sind Kinder sicherer mit dem Fahrrad unterwegs München (ots) - Im vergangenen Jahr sind dreimal so viele Radfahrer unter 15 Jahren wie im Jahr zuvor im Straßenverkehr getötet worden. Laut Statistischem Bundesamt starben 2017 insgesamt 15 Rad fahrende Kinder unter 15 Jahren im Straßenverkehr - 2016 waren es 5. Um das Unfallrisiko bei Kindern zu verringern, sollten Eltern das richtige Verhalten im Straßenverkehr früh im sicheren Umfeld mit ihren Kindern üben. Ein Fahrradhelm verhindert zwar keine Unfälle, verringert aber die Schwere von Kopf- und Hirnverletzungen deutlich. Deshalb sollten sich weder Kinder noch Erwachsene ohne Helm aufs Fahr...
Werfen steigert seine Umsätze um mehr als 13 % und behauptet seine weltweite Führungsposition in … Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) - Werfen, global führend in Spezialprodukten im Bereich Gesundheit und Life Sciences, hat 2017 einen Umsatz von 1.337 Mio. EUR erreicht, was einer Steigerung von 13,3 % gegenüber 2016 entspricht. Ohne die Auswirkungen der letzten Übernahmen erreicht sein organisches Wachstum damit 4,6 %. Das Unternehmen ist weltweit führend in der In-vitro-Diagnostik und bietet Kliniken und klinischen Laboren innovative Lösungen mit dem Ziel, die Patientenversorgung zu verbessern und die Gesundheitskosten zu senken. Das konsolidierte Nettoergebnis lag mit 160 Mio. EUR 14,5 %...
Migranten nutzen kaum palliativmedizinische Angebote Göttingen (ots) - Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens einen schlechteren Zugang zu einer umfassenden palliativmedizinischen Versorgung. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen. In ausführlichen Interviews haben sie Betroffene, deren Angehörige und die behandelnden Fachkräfte befragt und die Antworten ausgewertet. Die Ergebnisse der Studie wurden heute im Rahmen des "Göttinger Palliativforums" vorgestellt. Die Deutsche Krebshilfe hat das Forschungsprojekt mit 272.000 Euro gefördert. Die Palliativmedizin hat zu...