CARE zum finalen Gesetzesentwurf des Familiennachzugs: „Regelung ignoriert das Grundrecht auf …

Bonn (ots) – Die Hilfsorganisation CARE nimmt den heute im Bundeskabinett beschlossenen Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte mit großer Besorgnis zur Kenntnis.

„Die vereinbarte Regelung ignoriert das Grundrecht auf Familie. Ein Grundrecht kennt keine Obergrenze. Wir wiederholen ausdrücklich: Jede Familie, die getrennt ist, ist ein Härtefall“, betont CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel.

Derzeit leben 192.406 Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz in Deutschland. Sie würden unter die Neuregelung fallen, wenn das Gesetz wie heute vereinbart verabschiedet würde. Von diesen Menschen sind 119.670 männlich, daraus lässt sich schließen, dass die Mehrzahl der zu erwartenden Anträge für Ehepartnerinnen und Kinder gestellt werden wird. Die vereinbarte Regelung trifft damit also vor allem Frauen und Kinder, die teils seit Jahren in Unsicherheit damit leben müssen, ob sie jemals wieder mit ihrem Ehemann oder Vater vereint werden können. Zudem kritisiert CARE, dass Geschwister nach wie vor von der Regelung vollständig ausgenommen sind.

„Im Koalitionsvertrag bekennen sich die Regierungsparteien bereits in der Präambel dazu, Familien zu stärken“, erinnert der CARE-Generalsekretär. „Unter dem Titel Familien und Kinder im Mittelpunkt widmet sich ein ganzes Kapitel dem Schutz von Familien in Deutschland. Das ist wichtig. Doch es ist falsch, Familien mit zweierlei Maß zu messen. Es ist inakzeptabel, wenn die Herkunft oder der Aufenthaltsstatus eines Menschen in Deutschland darüber entscheiden, ob seine Familie schützenswert ist.“

Quellenangaben

Textquelle:CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6745/3939708
Newsroom:CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Pressekontakt:Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Stefan Brand
Telefon: 0228 / 97563 42
Mobil: 0170 / 744 86 00
E-Mail: brand@care.de

Das könnte Sie auch interessieren:

25 Jahre nach dem Brandanschlag von Solingen: WDR berichtet umfangreich Köln (ots) - Fünf Frauen und Mädchen wurden am 29. Mai 1993 im Haus der Familie Genç getötet. Der rassistisch motivierte Anschlag machte Solingen damals zum Symbol für Fremdenhass. Die Geschehnisse beschäftigen viele Einwohnerinnen und Einwohner bis heute. Der WDR berichtet in Fernsehen, Hörfunk und online umfangreich über den 25. Jahrestag des Brandanschlags. Das WDR Fernsehen zeigt in der Serie "Unterwegs im Westen" den Film "Der Brandanschlag: Was macht Solingen?". Er schildert, wie sehr Solingen mit dem Brandanschlag verbunden ist und wie das Gedenken - 25 Jahre danach - organisiert und ge...
DKMS-Sonderzug: Einladung zu Pressetermin in Stuttgart Tübingen (ots) - Der DKMS-Sonderzug rollt Dank der Unterstützung des Hauptsponsors RailAdventure aus München eine Woche lang quer durch Deutschland. Er macht an folgenden Stationen Halt: München (23. Mai), Stuttgart (24. Mai), Köln (25. Mai), Leipzig (26. Mai), Hamburg (27. Mai) und Berlin (28. Mai). Das Motto lautet: "Jetzt bist Du am Zug - Setz ein Zeichen gegen Blutkrebs!" Am 23. Mai fällt der Startschuss und es wird an jedem einzelnen Bahnhof eine Registrierungsaktion für Max und alle anderen suchenden Patienten geben. Der 14-Jährige aus Erfurt ist an Blutkrebs erkrankt und auf eine Stammz...
Stiftung Menschen für Menschen: Neue Schule in Äthiopien wird feierlich eingeweiht München (ots) - Vor Kurzem wurde in der Region Borena im Ort Dega Hawi, 590 km nördlich der Hauptstadt Addis Abeba eine neue Schule der Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe, feierlich eingeweiht. Künftig werden dort über 720 Schülerinnen und Schüler pro Unterrichtsschicht die neu gebaute Dega Hawi Higher Primary School besuchen. Finanziert wurde der Schulbau von Ruland Engineering und Consulting GmbH in Neustadt/Weinstraße, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Bärbel und Günter Ruland. Bei der feierlichen Eröffnung waren die Mitsponsoren des Schulbaus Bärbel...