Debatte um Steuersenkungen: „Schluss mit den Ausreden!“

Berlin (ots) – Es ist schon wieder passiert. Der Arbeitskreis Steuerschätzung hat drei Tage lang die aktuellen Daten analysiert und geschätzt, wie sich die Steuereinnahmen in den kommenden Jahren entwickeln werden. Zum wiederholten Mal ist er dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass es künftig noch mehr Steuereinnahmen geben wird, als bisher angenommen. Eine Frage wird dabei immer drängender: warum werden die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler nicht entlastet?

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM, zu den Ergebnissen der Steuerschätzung:

„Die Reaktion der Bundesregierung auf die Steuerschätzung zeigt anschaulich, wie einfallsreich die Mitglieder der schwarz-roten Koalition neue Gründe gegen eine Steuerentlastung der Bürger finden. Viele dieser Gründe lassen aber mehr und mehr erkennen, was sie wirklich sind: Ausreden. Wie immer im Leben zeigt sich auch beim Thema Steuersenkungen: Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe.“

Wenn die schwarz-rote Bundesregierung die Steuerzahler entlasten wollte, hätte sie das längst tun können. Seit Jahren steigen die Steuereinnahmen schneller als Löhne und Gehälter, der Bundeshaushalt weist seit 2014 einen Überschuss aus und ein Ende des Wirtschaftswachstums ist weiter nicht in Sicht. Pellengahr: „Politik braucht das Vertrauen der Bürger, sie sollte aber auch ihrerseits den Bürgern vertrauen, sinnvoll mit ihrem Geld umgehen zu können. Daher: Grundfreibeträge erhöhen, Steuersätze senken und den Soli für alle abschaffen.“

Wege zu Steuersenkungen finden Sie unter www.insm.de

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist ein überparteiliches Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie wirbt für die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland und gibt Anstöße für eine moderne marktwirtschaftliche Politik. Die INSM wird von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie finanziert.

Quellenangaben

Textquelle:Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39474/3939746
Newsroom:Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)
Pressekontakt:Pressesprecher INSM: Florian von Hennet

Tel. 030 27877-174; hennet@insm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SUPER RTL gibt Kindern in ganz Deutschland mit „Hol die TOGGO Tour in deine Stadt“ eine einmalige … Köln (ots) - Die TOGGO Tour begeistert kleine und große Fans von SUPER RTL seit über 20 Jahren. In den Sommermonaten besucht Deutschlands beliebtester Kindersender sein Publikum und präsentiert in ausgewählten Städten im Bundesgebiet eine bunte Mischung aus musikalischer Unterhaltung und Fernsehen zum Anfassen. Neben den Moderatoren Vanessa Meisinger, Marc Dumitru, Paddy Kroetz und Maria Meinert sind auch die Serienlieblinge der Kinder an Bord; die PAW Patrol, Drache Ohnezahn aus Dragons oder die Trolls von DreamWorks Animation sorgen für heldenhafte Momente. In diesem Jahr wird der Tourplan e...
IFAT 2018: HOK Aktivkoks – Abscheidung von Dioxinen und Furanen in Elektrostahlwerken Köln (ots) - Aufgrund der guten Konjunktur und der steigenden Nachfrage laufen Elektrostahlwerke auf Hochtouren. Mit 570 Millionen Tonnen pro Jahr ist Stahl weltweit der am häufigsten wiederverwertete Rohstoff. Bei der thermischen Behandlung des mit Farben, Ölen oder anderen organischen Substanzen beladenen Schrottes entstehen jedoch Dioxine und Furane. Hierbei ist die Stahlproduktion mit den steigenden Anforderungen an den Umweltschutz in Einklang zu bringen. Aufgrund der großen Abgasmengen und hoher Investitionskosten ist ein Verfahren zur Abgasreinigung gefordert, das technisch wirksam und ...
Bundesverfassungsgericht zur Grundsteuer – Land- und Forstwirtschaft bleibt aufgrund … Berlin (ots) - "Mit seiner heutigen Entscheidung zur Grundsteuer stellt der erste Senat des Bundesverfassungsgerichts grundsätzlich mehr Gerechtigkeit bei der Grundsteuer für bebaute und unbebaute Grundstücke her", so Michael Prinz zu Salm-Salm, der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst in Berlin. "Bei der Land- und Forstwirtschaft stellen der Grund und Boden die Betriebsmittel dar, welche durch eine Grundsteuer in ihrer Investitionskraft geschwächt werden. Für unsere Betriebe der Land- und Forstwirtschaft ist daher zu begrüßen, dass die Entscheidung diesen Bereich ausspart und es be...