Freigesprochener im Fall Niklas durch neue Aussage belastet – Strafverfolger vermuten Lüge

Köln (ots) – Köln/Bonn. Neue Wende im Fall des getöteten Schülers Niklas: Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, ist der im vergangenen Jahr freigesprochene Hauptangeklagte Walid S. (22) schwer belastet worden. Der damals wegen Mittäterschaft zu einer Bewährungsstrafe verurteilt 22-jährige Roman W. hat nun ausgesagt, dass Walid S. vor zwei Jahren in einer Nacht Anfang Mai den 17-jährigen Schüler Niklas P. niedergeschlagen und gegen den Kopf getreten habe.

Recherchen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ zufolge gehen die Strafverfolger allerdings davon aus, dass der Belastungszeuge vermutlich gelogen hat – wohlwissend, dass eine Wiederaufnahme des Verfahrens gegen den einstigen Hauptverdächtigen aus formalrechtlichen Gründen nicht möglich ist. Martin Kretschmer, Anwalt von Walid S., unterstellt dem Zeugen ganz andere Motive: „Das ist ein hilfloser Versuch, den wahren Täter zu schützen.“ Schließlich sei der Belastungszeuge eng mit einer Person befreundet, die lange Zeit als Tatverdächtiger im Fall Niklas galt. Die Akte gegen den 22-jährigen Tunesier wurde aus Mangel an Beweisen vorerst geschlossen.

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3939817
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohne sozialdemokratische Note Frankfurt (ots) - Als Olaf Scholz sich im SPD-internen Machtkampf das Finanzministerium sicherte, schien er der große Gewinner zu sein. Deutschland schwimmt im Geld. Der Kassenwart kann die Milliarden verteilen. Zugleich redet er überall mit. Wer als Sozialdemokrat Anlauf nimmt auf das Kanzleramt in der Zeit nach Angela Merkel, findet keine bessere Startrampe als das Bundesfinanzministerium. So dachte man im März. Anfang Mai sieht die Welt anders aus. Mit großen Teilen seiner Partei liegt Scholz im Clinch, weil viele keinen Unterschied zwischen der neuen und der alten Finanzpolitik von Wolfgan...
Koalitionspolitiker fordern harte Bestrafung für Facebook Düsseldorf (ots) - Rechtspolitiker der großen Koalition haben in der Facebook-Datenaffäre eine Bestrafung des Internet-Konzerns gefordert. "Die Datenschutzbehörden sollten auf jeden Fall eine Sanktion für Facebook prüfen", sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Wenn Facebook wusste, dass millionenfach Daten entgegen der Einwilligung der Facebook-Nutzer abgeschöpft wurden, trifft Facebook eine Mitschuld an diesem Datenskandal", sagte Fechner. Die CDU-Rechtspolitikerin Elisabeth Wink...
zur Champions League Halle (ots) - Das schöne Zeichen spontaner Vergebung ändert nichts an der Zukunft. Zunächst nichts am Seelenzustand von Loris Karius. Dieser fürchterliche Albtraum wird den Bedauernswerten sein ganzes Leben verfolgen. Doch selbst, wenn es ihm gelingt - vielleicht mittels psychologischer Hilfe -, das Geschehen zu verarbeiten: In seinem Job ist er verbrannt. In der Wirtschaft fallen selbst Manager, die den Niedergang eines Unternehmens zu verantworten haben, zumeist auf die Füße. Nach dem Motto: Kann ja mal passieren. Das Fußball-Geschäft ist brutaler als das "normale" - besonders für Keeper....
Tags: