Ascensia Diabetes Care bringt raffiniertere Version der CONTOUR®DIABETES App mit neuen Funktionen …

Basel, Schweiz (ots/PRNewswire) –

Ascensia Diabetes Care gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine verbesserte Version seiner CONTOUR®DIABETES App weltweit in 24 Ländern auf den Markt gebracht hat. Die jüngste Version umfasst die neue Funktion „Meine Muster“, die unter Verwendung innovativer Algorithmen die durch das Blutzuckermessgerät CONTOUR®NEXT ONE erhaltenen Blutzuckerwerte intelligenter analysiert und Patienten mit individuell angepasstem, aussagekräftigem Feedback versorgt. Dieses Feedback ist dazu gedacht, das Diabetes-Selbstmanagement von Patienten zu verbessern und positive Änderungen in deren Lebensweise aufrechtzuerhalten.

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/688515/CONTOUR_DIABETES_A pp_Highs_On_Monday.jpg )

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/688518/CONTOUR_DIABETES_A pp_Pattern_Details.jpg )

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/688516/CONTOUR_DIABETES_A pp_and_IMB_Infographic.jpg )

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/688517/CONTOUR_DIABETES_A pp_My_Patterns_Infographic.jpg )

Die verbesserte CONTOUR®DIABETES App wurde vor Kurzem in Österreich, Belgien, Kanada, Zypern, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Indien, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Slowenien, Spanien, der Schweiz und den Vereinigten Staaten auf den Markt gebracht; in Deutschland, Irland und im Vereinigten Königreich fand die Markteinführung Ende 2017 statt. Diese neue Ausgabe ist jetzt im Apple App Store (iOS) und bei Google Play (Android) erhältlich.

Die CONTOUR®DIABETES App kam zuerst im Jahr 2016 heraus und ist so entworfen, dass sie sich nahtlos mit dem Blutzuckermessgerät CONTOUR®NEXT ONE[? ] verbindet. Die Funktion „Meine Muster“ der verbesserten CONTOUR®DIABETES App analysiert vom Messgerät erhaltene Werte, um suboptimale Muster in den Blutzuckermessungen zu erkennen und den Benutzer darauf hinzuweisen. Sobald der Benutzer auf ein erkanntes Muster hingewiesen wurde, fragt die CONTOUR®DIABETES App den Benutzer nach möglichen Ursachen des erkannten Musters und bietet Hilfestellungen zu deren Beseitigung an. Sie ermöglicht Patienten, Erinnerungen oder Testpläne einzurichten, um die Verbesserung von deren Blutzuckerwerten zu unterstützen, und verfolgt im Anschluss, ob sich die Muster mit der Zeit verbessern*. Die neueste Version der App kann 14 unterschiedliche Muster erkennen und 11 verschiedene, strukturierte Testpläne verwenden. Die App wird auch in Zukunft weiterentwickelt, um sowohl zusätzliche Muster und Testpläne als auch neue Funktionen und Funktionalitäten abzudecken.

„Meine Muster“ entstand anhand evidenzbasierter Wissenschaftskonzepte aus dem „Information, Motivation and Behavioral Skills (IMB)“-Modell der Gesundheitsverhaltensänderung, das erstmals von den Gesundheitspsychologen Dr. William Fisher und Dr. Jeffrey Fisher entwickelt wurde. Dieses gut untersuchte Modell belegt, dass Diabetiker umsetzbare Informationen sowie die Motivation, auf diese Informationen hin zu handeln, und eine Reihe bestimmter Verhaltenskapazitäten benötigen, um Änderungen herbeiführen zu können, die ihr Diabetes-Selbstmanagement verbessern. Studien zur Evaluierung dieses Modells haben gezeigt, dass das Vorhandensein von allen drei Elementen bei Diabetikern mit häufigeren Blutzuckermessungen und verbesserten Selbstmanagement-Handlungen einhergeht[1]. Die Funktion „Meine Muster“ der CONTOUR®DIABETES App ist dazu gedacht, den Patienten in diesen drei Bereichen zu unterstützen und ein effizienteres Selbstmanagement mithilfe von Technologie zu fördern.

Dr. William Fisher, Professor der Psychologie und Gesundheitspsychologe an der Western University, London, Kanada, bemerkt dazu: „Selbstmanagement ist beim Diabetes unbedingt notwendig, und drei Jahrzehnte Forschung auf dem Gebiet des ‚Information-Motivation-Behavioral Skills‘-Modells des Gesundheitsverhaltens haben gezeigt, dass gut informierte und hochmotivierte Personen, die über die Fähigkeiten verfügen, die zum Einleiten und Aufrechterhalten von Gesundheitsverhalten notwendig sind, dies auch effizient und langfristig umsetzen können. Das IMB-Modell-das die Bereitstellung umsetzbarer Informationen zum Diabetes-Selbstmanagement, die Motivation, auf diese Informationen hin zu handeln, und die Entwicklung der Fähigkeiten für ein effizientes Handeln betont-hat den Weg zur Entwicklung dieser neuesten Version der CONTOUR®DIABETES App geebnet, um ein zugängliches, intuitives Tool zu schaffen, das ein evidenzbasiertes Gesundheitsverhaltensmodell anwendet, welches mithilfe der aktuellsten Technologie bereitgestellt wird, um ein effizienteres und individuell angepassteres Diabetes-Selbstmanagement zu ermöglichen.“

Michael Kloss, Chief Executive Officer, Ascensia Diabetes Care, erläuterte: „Die Funktion ‚Meine Muster‘ der neuen CONTOUR®DIABETES App stellt bei der Verwendung von Daten beim Diabetes-Selbstmanagement einen echten Fortschritt dar. Sie kann Muster bei Blutzuckermessungen offenlegen, die Patienten andernfalls möglicherweise gar nicht aufgefallen wären, und bietet auf den Patienten zugeschnittene Erinnerungen, die ein verbessertes Selbstmanagement fördern können. So können Patienten mit Diabetes zwischen zwei Arztbesuchen leichter auf dem richtigen Weg bleiben und aussagekräftige Informationen für besser informierte Beratungsgespräche erhalten.“

Kloss fügte hinzu: „Wir sind hocherfreut, Patienten diese Innovation anbieten zu können. Bei Ascensia achten wir auf das Feedback von Patienten mit Diabetes zu ihrem Bedarf, und wir werden auch weiterhin in die Entwicklung der CONTOUR®DIABETES App investieren, damit wir Lösungen anbieten können, die das Diabetes-Selbstmanagement besser, einfacher und raffinierter machen.“

Das CONTOUR®NEXT ONE BGMS ist auch das genaueste System, das bisher von Ascensia Diabetes Care entwickelt wurde. Veröffentlichte Studienzahlen haben gezeigt, dass das CONTOUR®NEXT ONE BGMS bemerkenswert genau ist und die Präzisionskriterien nach DIN EN ISO-Norm 15197:2015[2] sowohl in einer Laborumgebung als auch in einem klinischen Rahmen erfüllt. Eine Studie hat ergeben, dass 95 % der Ergebnisse innerhalb einer Spanne von ±8,4 mg/dl oder ±8,4 % der Laborreferenzwerte für Glukosekonzentrationen bzw. = 100 mg/dl lagen, wenn sie mit den Ergebnissen einer kapillaren Blutentnahme durch den Patienten verglichen wurden[3].

? Vergewissern Sie sich bitte anhand unserer Liste zur Gerätekompatibilität unter http://compatibility.contourone.com/, dass sich Ihr Gerät mit der CONTOUR®DIABETES App verbindet.

* Durch die CONTOUR®DIABETES App bereitgestellte Informationen sind nicht als medizinischer Rat zu verstehen und dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Patienten sollten vor einer Änderung ihrer Ernährung, Behandlung oder sportlichen Betätigung immer zuerst den Rat ihres behandelnden Arztes einholen.

1. Fisher W.A., Kohut T., Schachner H., Stenger P.: The Diabetes Educator (2011) 37;1:85-94

2. International Organization for Standardization (2015). In vitro diagnostic test systems-requirements for blood-glucose monitoring systems for self-testing in managing diabetes mellitus (EN ISO 15197:2015)

3. Christiansen et al. Poster vorgestellt auf dem 15. jährlichen Treffen der Diabetes Technology Society, 22.-24. Oktober 2015, Bethesda, Maryland

Quellenangaben

Textquelle:Ascensia Diabetes Care, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122410/3939819
Newsroom:Ascensia Diabetes Care
Pressekontakt:erhaltenSie von:
Joseph Delahunty
VP
Global Head of Communications
Ascensia Diabetes Care
joseph.delahunty@ascensia.com
+41-79-422-9286

Das könnte Sie auch interessieren:

ASKfm tokenisiert soziale Interaktionen, 215 Millionen Nutzer sind beteiligt Riga, Lettland (ots/PRNewswire) - Eins der zehn führenden sozialen Netzwerke übernimmt Blockchain-Technologie ASKfm kündigte das dezentralisierte Upgrade ASKfm 2.0 an, das laut eigener Aussage Wissen in jeglicher Form monetarisiert. Dies wird durch eine Plattform in die Wege geleitet, die sowohl zahlreiche Informationen aus verschiedenen Bereichen als auch Millionen von Anwendern integriert. Laut ASKfm bietet dies ausreichend Fachwissen, um eine wissensorientierte Ökonomie aufzubauen, für die Anwender als Interessensvertreter fungieren. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/694319/ASKfm_L...
Chance auf Versorgungsverbesserung gewahrt Köln/Berlin (ots) - Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat heute in Köln seinen Abschlussbericht "Systematische Behandlung von Parodontopathien" veröffentlicht. Dazu sagte Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV): "Wir begrüßen die Ergebnisse des IQWiG in weiten Teilen, eröffnen sie doch die Möglichkeit, in den anstehenden Beratungen im Gemeinsamen Bundesausschuss substanzielle Verbesserungen im Kampf gegen die Volkskrankheit Parodontitis zu erreichen. Erfreulich ist vor allem, dass das IQWiG die ...
70. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT – 70 Jahre WHO – Wie gesund ist die Welt? Berlin (ots) - Donnerstag, 24. Mai 2018 - 19.00 Uhr Einlass bis 18:55 Uhr Leibniz-Saal, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin Im April 1948 hat die UNO die Gesundheit zum Menschenrecht erklärt und die Weltgesundheitsorganisation WHO gegründet. Heute wird die WHO von 194 Mitgliedstaaten und mehr als 700 Organisationen unterstützt. Mehr als 7000 Menschen arbeiten in 150 Länderbüros. 70 Jahre nach der Gründung ist es Zeit für eine Bestandsaufnahme: Gesundheit für alle Menschen - ist das Ziel erreichbar? Mit welchen Mitteln? Und bis wann? Welche Erfo...