Muttertag 2018: So viel müssten Mütter eigentlich verdienen!

Rostock (ots) – Die Redaktion des Vergleichsportals Warenvergleich.de hat ausgehend von den Durchschnittsgehältern der vielfältigen Tätigkeiten einer Mutter (oder auch von Vätern, die daheim bleiben) berechnet, wie viel sie in einer gerechteren Welt verdienen müsste:

– Wenn die Arbeit einer Mutter wie auf dem offiziellen Arbeitsmarkt entlohnt würde, müsste sie monatlich ca. 7605 Euro brutto verdienen! – Eine Mutter hat einen 14-Stunden-Arbeitstag. Das sind 98 Arbeitsstunden pro Woche – schon allein deswegen müsste sie deutlich mehr Gehalt bekommen als der Durchschnittsangestellte. – In die Auswertung flossen die Arbeit als Erzieherin, Köchin, Raumpflegerin, Geschäftsführerin, Psychologin, Chauffeurin, Kinderkrankenschwester und Lehrerin ein. – Zur Berechnung wurde das Durchschnittsgehalt der jeweiligen Tätigkeit in Deutschland herangezogen.

Muttersein ist ein Knochenjob. Zum Muttertag wird diese Arbeit wenigstens symbolisch gewürdigt. Doch wie viel sollten Vollzeitmütter eigentlich verdienen, wenn sie ein ihren Aufgaben entsprechendes Gehalt bekommen würden?

Um herauszufinden, wie hoch die finanzielle Anerkennung für die Arbeit als Vollzeitmutter (oder -vater) eigentlich ausfallen müsste, hat die Warenvergleich.de-Redaktion ein fiktives Gehalt aus den Tätigkeiten errechnet, die Mütter tagtäglich erbringen.

Laut einer US-Umfrage unter 2000 Müttern kommen Vollzeitmütter auf ca. 14 Arbeitsstunden pro Tag und haben somit eine 98-Stunden-Arbeitswoche. Diese haben die Warenvergleich.de-Redakteure in die einzelnen Arbeitsstunden unterteilt und anhand der Durchschnittsgehälter der jeweiligen Berufe das angemessene Gehalt für den Job einer Mutter errechnet.

Das Ergebnis: Eine Mutter müsste für ihre Arbeit jeden Monat etwa 7605 Euro erhalten!

„Die Tätigkeiten einer Mutter zu quantifizieren, ist schwierig, da sich die einzelnen Aktivitäten oft überschneiden. Dennoch haben wir versucht, für die verschiedenen Aufgaben, die im Alltag anfallen, ungefähre Stundenwerte anzugeben““, erläutert Désirée Rossa von Warenvergleich.de, Diplom-Soziologin und Leiterin der Erhebung.

So kam die Einschätzung der Redaktion zustande: „Wir gehen davon aus, dass von den 14 täglichen Arbeitsstunden 4 Stunden als „Erzieherin“ und 2 Stunden bei der Hausaufgabenbetreuung als „Lehrerin“ verbracht werden“, erklärt Expertin Rossa das Vorgehen. „4 Stunden entfallen in der Berechnung auf Kochen, Aufräumen und Putzen („Köchin“ und „Raumpflegerin“)“.

Als „Chauffeurin“ kutschiert eine Mutter die Kinder rund 1,5 Stunden täglich zu Schule, Hort und Sportvereinen. Auch als Krankenschwester und Psychologin ist sie insgesamt ca. 1,5 Stunden pro Tag tätig. Und schließlich muss auch noch etwa eine Stunde Organisationsarbeit geleistet werden – die Mutter entspricht der „Geschäftsführerin“ der Familie.

Entsprechend dieser Tätigkeiten wurden die Durchschnittsgehälter von Erzieherinnen, Köchinnen, Raumpflegerinnen, Geschäftsführerinnen, Psychologinnen, Chauffeurinnen, Kinderkrankenschwestern und Lehrerinnen auf die geleisteten Arbeitsstunden heruntergerechnet.

Quellenangaben

Textquelle:Warenvergleich.de, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130544/3939853
Newsroom:Warenvergleich.de
Pressekontakt:Désirée Rossa
Pressearbeit
E-Mail: pressearbeit@warenvergleich.de
Telefon: 0176 / 47132633

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Pfingsturlaub beginnt im Stau München (ots) - Am kommenden Wochenende drohen lange Staus auf den Fernstraßen. Autofahrer fast aller Bundesländer sind unterwegs, sei es für ein verlängertes Pfingstwochenende wie z.B. in Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen, wo nach Pfingstmontag, 21. Mai, noch ein Tag schulfrei ist. Andere fahren in den Urlaub: Baden-Württemberg und Bayern starten in zweiwöchige, Nordrhein-Westfalen in einwöchige Ferien. Daher ist die Staugefahr im Süden Deutschlands auch besonders groß. Die massivsten Verkehrsstörungen sind am Freitagnachmittag, 18. Mai, und Pfingstmontag, 21. ...
Özlem Ünsal: Kein Automatismus zur Anhebung der Pflegebeiträge für Arbeitnehmer Kiel (ots) - Zu der Forderung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände zur Erhöhung des Pflegeversicherungsbeitrags der Arbeitnehmer und der von den Landesregierungen beschlossenen Einführung des "Tages der Reformation" als neuen Feiertag im Norden, nimmt die Kieler Landtagsabgeordnete und Innenpolitikerin der SPD Landtagsfraktion, Özlem Ünsal, wie folgt Stellung: "Bekanntlich stößt ein neuer Feiertag nicht immer auf Gegenliebe auf der Arbeitgeberseite oder die Forderung lautet: "gerne, aber bitte unbezahlt!" mit Hinweis auf hohe Kosten. So auch im Falle des neuen Feiertages zum...
Umfrage: So bekämpfen Vatertagsausflügler den „Kater“ danach Leverkusen (ots) - Nicht nur Väter oder Männer allgemein nutzen den freien Vater- oder Herrentag an Christi Himmelfahrt für gesellige Outdoor-Aktivitäten. Auch viele Frauen und gemischte Gruppen treffen sich zu Fahrrad-, Bollerwagen- oder Bootstouren. Für 65 Prozent der Deutschen gehört bei solchen Anlässen auch Alkohol dazu. Am Tag danach kommt für viele die Quittung in Form von Kopfschmerzen, Übelkeit, Schlappheit und mangelnder Konzentration - einem handfesten Kater eben. Eine aktuelle Umfrage der pronova BKK unter 2.000 Bundesbürgern zeigt, wie die Menschen in Deutschland mit den Nachwirku...