Zum 121. Deutschen Ärztetag

Berlin (ots) – Das Gesundheitswesen in Deutschland steht vor großen und einschneidenden Veränderungen. Jetzt hat sich der neue Bundesverband Verrechnungsstellen Gesundheit (BVVG e.V. Berlin) eingeschaltet. „Wir fordern ein Ende des unsäglichen Reformstaus“, sagte Verbandsgeschäftsführer Frank Rudolph zum Höhepunkt des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt. Seit mehr als 20 Jahren seien dringend notwendige Weichenstellungen im Gesundheitswesen ausgeblieben. Weder beim Risikostrukturausgleich, noch beim Gesundheitsfonds gebe es Bewegung. Beides wird ständig kritisiert, sowohl von politischer als auch von Kassenseite. „Angepackt wird allerdings wenig bis nichts“, sagte Rudolph der Deutschen Presse Agentur. Auch bei der Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sieht Frank Rudolph keinen nennenswerten Fortschritt. Für Ärzte bedeute die jetzige Situation „Stillstand und verpasste Honoraranpassung“. Bereits seit 2010 werden zu einer „neuen“ GOÄ entsprechende Verhandlungen und Gespräche geführt. Jetzt wurde durch die Bundesärztekammer eine mögliche Einführung auf die Jahre 2020 bzw. 2021 terminiert.

Dass Jens Spahn als neuer Bundesgesundheitsminister abermals auf eine Große Koalition angewiesen sei wie schon CDU-Amtsvorgänger Hermann Gröhe, dafür macht Rudolph vor allem die FDP mit Parteichef Lindner an der Spitze verantwortlich. Die Liberalen hätten sich die Ärzte immer schon stark gemacht, so Rudolph. „Abschaffung des Gesundheitsfonds, den Risikostrukturausgleich sowie eine angepasste GOÄ als Basis für alle ärztlichen Leistungen, damit hat uns die FDP umworben“, ärgert sich Rudolph. Aber nichts davon, bis auf die Abschaffung der Praxisgebühr, sei umgesetzt worden.

Mit der FDP in einer Jamaika-Koalition hätten die dringend nötigen Reformvorhaben im Gesundheitswesen angepackt werden können“, so Rudolph. Hier hätten die Liberalen ihre Fehler aus der Zeit 2009 – 2013 durchaus korrigieren können. Durch Lindners Absage an Jamaika habe die FDP gezeigt, nur „von der Tapete bis zur Wand zu denken“. Rudolph weiter: „Im Wahlkampf 2017 prägte Christian Lindner den Satz „Nichtstun ist Machtmissbrauch“.

Jetzt will Rudolph den BVVG, gegründet von einem der größten Abrechnungsdienstleister im Gesundheitswesen, gegen Bürgerversicherung und Einheitsgebührenordnung in Stellung bringen. Sein Verband sei ganz im Gegensatz zu den Befürwortern der Bürgerversicherung der festen Überzeugung, dass damit eine Zweiklassen-Medizin erst zementiert werde. Rudolph: „Wir kämpfen für die Beibehaltung und Weiterentwicklung des dualen Systems im deutschen Gesundheitswesen.“

Quellenangaben

Textquelle:Bundesverband Verrechnungsstellen Gesundheit e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130609/3939899
Newsroom:Bundesverband Verrechnungsstellen Gesundheit e. V.
Pressekontakt:Nawrocki PR & Communication

HafenCity
Hongkongstrasse 8
20457 Hamburg

Telefon:0049 (0) 40 – 22 86 83 54 – 0

info@nawrocki-pr.de
www.nawrocki-pr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ölmühlen reduzieren Transfette seit Jahren erfogreich Berlin (ots) - Transfette gelten als ungesund und sollen aus Lebensmitteln verschwinden. Das hat die Industrie bereits vor Jahren erkannt und umgesetzt. Für Verwirrung sorgt hingegen die verpflichtende Kennzeichnung bei der Härtung. Sie gehört abgeschafft. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat trans-Fettsäuren den Kampf angesagt und will sie innerhalb der nächsten fünf Jahre aus Lebensmitteln verbannen. Die WHO empfiehlt, höchstens ein Prozent der Nahrungsenergie in Form von Transfetten aufzunehmen. "Wir begrüßen diesen Schritt. Unsere Branche reduziert den Anteil an Transfetten schon seit...
Bindehautentzündung: Nach drei Tagen zum Arzt Baierbrunn (ots) - Wer länger als drei Tage unter tränenden, juckenden oder geröteten Augen leidet, sollte die Symptome von einem Facharzt abklären lassen. Bindehautentzündungen heilen zwar häufig von selbst ab. Es gebe aber Entzündungen, "die keine harmlose Ursache haben", betont der Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Augenheilkunde der Uniklinik Köln, Professor Claus Cursiefen, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Diese gelte es "herauszufischen". Der Auslöser kann neben aggressiven Viren zum Beispiel auch eine Entzündung oder Verletzung der Hornhaut oder des Augenmuskel...
121. Deutscher Ärztetag Bedürfnisse von Menschen mit psychischen Störungen stärker in den … Berlin (ots) - Erfurt, 09.05.2018 - Psychische und psychosomatische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen, somatoforme Störungen, Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit zählen zu den häufigsten, aber hinsichtlich ihrer individuellen und gesellschaftlichen Bedeutung zumeist unterschätzten Erkrankungen. Sie werden immer mehr zu einer Herausforderung für die Gesundheitsversorgung. Etwa ein Drittel der Bevölkerung ist jedes Jahr von ihnen betroffen - unabhängig von Alter oder sozialem Status. Dabei verursachen psychische Erkrankungen immenses menschliches Leid und auch erhebliche volkswirts...