Katholikentag

Bielefeld (ots) – Suche Frieden – besser hätte das Leitwort des 101. Katholikentags nicht lauten können. Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran passt das Motto perfekt zum Auftakt des Festes in Münster. Als wenn das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), das den Kirchentag veranstaltet, es geahnt hätte. Natürlich ist das nicht der Fall. Aber dennoch fügt sich das Schlechte, nämlich der Ausstieg aus dem Iran-Abkommen, mit dem Wichtigen, der Forderung, der Sehnsucht und der Suche nach Frieden.

Aber: Allein dafür braucht es keinen Katholikentag. Da muss in Münster schon mehr kommen. Kriege wie in Syrien und anderswo sind zu verurteilen und zu verhindern – das weiß jedes Kind. Aber wie? Integration statt Eskalation auf allen Ebenen, national wie international – ja, schön wäre es…

Wie aber lösen wir die Probleme unserer Zeit – und zwar in Nah und in Fern? Und wie meistern wir die Herausforderungen von Hunger, Flucht und Unmenschlichkeit – ja, idealerweise mit statt ohne Hilfe der Kirche. Und wie begegnen wir dem Hass, der Unsicherheit und auch der Angst vieler Menschen? Auf diese Fragen erhoffen sich die Gläubigen Antworten. Nur hübsche Bilder aus der Bischofsstadt – das darf nicht alles sein.

Nun also Münster. Zum 100. Katholikentag vor zwei Jahren ging die katholische Kirche in die Diaspora nach Leipzig. Dort gehören acht von zehn Menschen überhaupt keiner Kirche an. Kein Zeichen, keine Aufmerksamkeit, kein Aufbruch. Das soll nun anders werden. Die Stadt des Westfälischen Friedens bildet diesmal die Kulisse. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Aber Münster ist keine Insel. Westfalen nicht. Ostwestfalen nicht. Deutschland nicht. Europa nicht.

Umso wichtiger, dass Antworten auf aktuelle Fragen gegeben werden. Das bayerische Kruzifix-Gebot, der zunehmende Antisemitismus, der richtige Umgang mit Flüchtlingen, dem Islam und auch den Wiederverheirateten sind da nur Beispiele. Die Frage nach dem Zölibat kommt noch hinzu. Es ist gut, dass Annegret Kramp-Karrenbauer dazu nicht schweigt.

Die CDU-Generalsekretärin fordert mehr Ämter für Frauen in der Kirche und auch die Priesterinnenweihe. ZdK-Präsident Thomas Sternberg sagt, die Kirche müsse begründen, warum Frauen von Ämtern ausgeschlossen werden.

»Suche Frieden« – das Leitwort in Münster – soll für alle gelten. Auch für die AfD. Deren kirchenpolitischer Sprecher nimmt an einer Podiumsdiskussion teil. Thema: »Nun sag‘, wie hast du’s mit der Religion?« Man darf gespannt sein.

Alles, was Menschen 2018 bewegt, steht laut Thomas Sternberg auf dem Programm. Wollen wir hoffen, dass zu den drängenden Themen und Fragen kluge Antworten gegeben werden – auch zum gemeinsamen Abendmahl.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3939940
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Nagelprobe für Europa Berlin (ots) - Kurzform: Es ist nicht damit getan, dass die EU nur Lippenbekenntnisse abliefert. Nach dem Motto: Wir halten an dem Atomabkommen fest, solange Teheran die Bedingungen erfüllt. Nein, die Europäer müssen in Kauf nehmen, dass deutsche, französische oder niederländische Firmen in diesem Fall mit US-Strafmaßnahmen belegt werden. Sie sollten dann Schadenersatz durch die jeweilige Regierung oder durch Brüssel bekommen. Heute kommt es nicht nur darauf an, dass die EU zu einer wirtschaftlichen Vernichtungskampagne oder gar einem Krieg gegen den Iran Nein sagt. Sie muss ihr politisches Ge...
zur Rentenkommission Halle (ots) - Jeder weiß, dass Veränderungen nötig sein werden. Es ist auch nicht so, als wären die möglichen Werkzeuge ein Mysterium. Dennoch setzt die große Koalition erst mal eine Rentenkommission ein. Diese hat vor allem einen Zweck: nämlich den, dass CDU, CSU und SPD sich erst einmal nicht einigen müssen. Sie wollen nicht entscheiden müssen. Der Erklärung dafür ist einfach. Etwas für die Zukunftssicherung der Rente zu tun, bedeutet, Wählern etwas abzuverlangen. Das tut kein Politiker gern. Das Vorgehen der Koalition grenzt an Arbeitsverweigerung. Es gibt keinen Grund, die Probleme v...
Grüne kritisieren mangelnde Kontrolle bei „Staatstrojaner“-Einsatz Düsseldorf (ots) - Knapp ein Jahr nach deutlich erweiterten Einsatzmöglichkeiten so genannter Staatstrojaner haben die Grünen mangelnde unabhängige richterliche Kontrolle im Vorfeld von Onlinedurchsuchungen kritisiert. "Dass Richter sich vollständig auf die Informationen der Exekutive verlassen müssen, widerspricht dem Prinzip der Gewaltenteilung", sagte Grünen-Rechtsexpertin Katja Keul der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). Derart schwere Grundrechtseingriffe ohne effektiven Richtervorbehalt seien rechtsstaatlich nicht vertretbar und Produkt einer "übereilten und verantwortungslosen ...
Tags: