Lindner erneuert Forderung nach neuer Russland-Politik

Düsseldorf (ots) – FDP-Chef Christian Lindner hat die Forderung nach einer neuen deutschen Russland-Politik erneuert. „Wir wollen, dass Russland seinen Platz im Haus Europa einnehmen kann, wenn es sich an die Hausordnung hält“, sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). Dazu gehöre ein neuer Dialog, etwa in einem Format G7+1 oder einer Wiederaufnahme von jährlichen EU-Russland-Gipfeln. Lindner stellte zudem die Ukraine-Politik zur Debatte. „Denkbar wäre auch eine Veränderung des Minsk-Prozesse, so dass nicht gehaltene Zusagen der Regierung der Ukraine keine Entschuldigung mehr für Putin sein können“, erläuterte der FDP-Chef.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3939961
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

zur Bundeswehr Halle (ots) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist zwar strukturierter an die Rüstungsprojekte herangegangen als ihre Vorgänger und hat zum Missfallen der Industrie Fristen, Verträge und Bedarf überprüft. Das macht ihren Einkaufszettel für Raketenwerfer und Panzer allerdings nicht erhaben über alle Zweifel. Besonders in den Blick fällt der Posten der bewaffnungsfähigen Drohnen. Die Sicherheit der Soldaten steht gegen die Frage, ob die Hemmschwelle zum Gewalteinsatz sinkt. Dass das Andockmodul mittlerweile zur Standardausrüstung gehört, ist keine ausreichende Begründung. Mit den Dr...
Armin Laschet in der Ditib-Falle Düsseldorf (ots) - Vor wenigen Wochen hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) noch erklärt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte vor wenigen Tagen, der Islam gehöre zu Nordrhein-Westfalen. Wenn selbst zwei führende Unionspolitiker sich nicht auf ein gemeinsames Verständnis von der Rolle der in Deutschland lebenden Muslime verständigen können, zeigt das, wie gespalten die Gesellschaft in der Frage ist. Umso schwieriger ist es, dann auch noch das Verhältnis zu einem besonders problematischen muslimischen Dachverband zu definieren. Ditib is...
Falscher Weg – Kommentar von Christian Matz zu Flüchtlingen Mainz (ots) - Für die Details der Flüchtlingspolitik hatten weder die Teilnehmer der Gegen-Merkel-Demo noch der Gegen-Gegen-Merkel-Demos am Sonntag in Berlin viel übrig. Beiden Seiten ging es vor allem um - zum Glück nur verbalen - Radau. Und doch sind es am Ende die Details, die darüber entscheiden werden, ob und wie Deutschland die größte Herausforderung dieser Zeit meistert: den Umgang mit einem massenhaften Flüchtlingszustrom, der niemals endgültig abreißen wird. Es sei denn, in Syrien, Afghanistan und an den anderen Brennpunkten dieser Erde würde urplötzlich Friede einkehren. Ein sehr wi...
Tags: