FDP will Mehreinnahmen des Staates dem Steuerzahler zurückgeben

Düsseldorf (ots) – Angesichts der neuen Steuerschätzung hat FDP-Chef Christian Lindner gefordert, die absehbaren Mehreinnahmen an die Steuerzahler zurückzugeben. „Das Geld gehört in die Brieftaschen der Bürgerinnen und Bürger“, sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). „Wir haben doch ein Tag und Nacht arbeitendes Pumpwerk der Umverteilung, ohne dass soziale Ziele besser erfüllt werden“, stellte der FDP-Chef fest. „Der Staat muss investieren, aber er darf auch die privaten Investitionen nicht unverhältnismäßig einschränken“, unterstrich Lindner.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3939962
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Staats- und Verfassungsrechtler Rupert Scholz kritisiert falschen Umgang mit AfD Berlin (ots) - Berlin - Der Staats- und Verfassungsrechtler Rupert Scholz (CDU) kritisiert den Umgang mit der AfD. Es sei "falsch", AfD-Politiker ausschließlich "als Populisten zu bekämpfen", sagte Scholz dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonnabendausgabe). Er empfinde es als "positiv, dass die AfD sich als parlamentarische Kraft definiert und als Partei agiert". https://www.tagesspiegel.de/politik/rupert-scholz-staatsrechtler-k ritisiert-falschen-umgang-mit-afd/21262082.html?version=2&id=21262082 Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909....
LINKE-Abgeordneter Schlüsselburg wirft SPD in Berlin-Lichtenberg verfehlte Wirtschaftspolitik vor Berlin (ots) - Der LINKE-Abgeordnete Sebastian Schlüsselburg aus Berlin-Lichtenberg macht die verfehlte Politik der SPD für die schlechte wirtschaftliche Lage in seinem Bezirk verantwortlich. "Die Bilanz des verarbeitenden Gewerbes und der Wirtschaftsförderung ist eine Bankrotterklärung der Wirtschaftspolitik der Lichtenberger SPD", sagte Schlüsselburg der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe). Eine Ursache dafür, dass Lichtenberg der wirtschaftlich schwächste Berliner Bezirk ist, sei demnach, dass "zu wenig Wirtschaftsfördermittel in den Bezirk geholt werden...
zur Kriminalität Bielefeld (ots) - Wenn die amtlich registrierte Kriminalität statistisch erfasst und auf dieser Basis politisch oder sonst wie interpretiert wird, dann fühlen sich viele Bewohner von Großstädten wie in einer anderen Welt. Apropos »fühlen«. Sobald von »gefühlter« Kriminalität die Rede ist, muss man aufpassen. Denn mit dieser Formulierung sollen Menschen, die berechtigte Sorge davor haben, Opfer von Verbrechen zu werden, als Personen mit gestörter Wahrnehmung denunziert werden. Die Statistik ist nicht mehr als eine Beruhigungspille, solange sie unsauber geführt wird: So tauchen zum Beispiel K...
Tags: