Verwesende Kühe liegen zwischen lebenden Tieren: Tierschützer kritisiert bei stern TV verheerende …

Köln (ots) – Live bei stern TV hat der Tierschützer Friedrich Mülln schwere Vorwürfe gegen einen Milchviehbetrieb in Sachsen-Anhalt erhoben: „Kühe werden erbarmungslos aus dem Stall geschliffen und dabei stark verletzt, Leute packen Kälber an einem Bein und schleifen sie hinter sich her, Tiere werden mit dem blanken Messer getrieben“, sagte der Tierschützer vom Verein „Soko Tierschutz e.V.“ im Gespräch mit Steffen Hallaschka über die verheerenden Zustände im Milchviehbetrieb „Geven & Rabelink“ in Sachsen-Anhalt. Mülln habe im Zuge einer Recherche zunächst tote Rinder auf dem Gelände des Betriebs entdeckt und kurz darauf das Veterinäramt informiert – trotzdem sei lange Zeit nichts geschehen.

„Soko Tierschutz e.V.“ hatte stern TV Bildmaterial übergeben, das die Verwahrlosung in dem Betrieb in Demker bei Stendal dokumentiert: Tote, schon verwesende Kühe liegen zwischen Tieren, die zum Melken weggeführt werden, ein frisch geborenes Kalb wird von einem Kotschieber erfasst und mitgeschoben – Bilder, die Experten fassungslos machen: „Das ist absolut unverständlich, sowas darf überhaupt nicht passieren“, sagte die Tierärztin und Grünen-Politikerin Dr. Ophelia Nick bei stern TV über die Aufnahmen der Tierschützer. Man könne solche Bilder „nicht dulden“, das Veterinäramt müsse hier „schnell ein Berufsverbot aussprechen“.

„Unser derzeitiges System versagt“

Die Überwachung von Viehbetrieben durch Veterinärämter sei derzeit nicht ausreichend, so Nick bei stern TV: „Wir beobachten immer wieder, dass die amtlichen Behörden nicht auf Grundlage der Gesetze handeln oder Druck von außerhalb bekommen, wenn sie dann handeln wollen. Wir fordern deshalb überregionale Behörden, die diese Kontrollen durchführen. Das System, das wir jetzt haben, versagt ja. Und das ist unerträglich.“

Rund 700 Rinder leben in dem Betrieb, „Soko Tierschutz“ fand auf dem Gelände insgesamt 17 Kadaver, die einfach herumlagen. Friedrich Mülln informierte das zuständige Veterinäramt, doch die Behörden reagierten lange nicht. Das Amt erklärte auf Anfrage von stern TV, es habe „am 9. April eine Anlasskontrolle in dem Betrieb durchgeführt. Sowohl die Außenbereiche als auch die Ställe wurden von der amtlichen Tierärztin abgegangen.“ Auf dem gesamten Betriebsgelände seien „keine toten Rinder oder gar skelettierte Teile vorgefunden“ worden.

Laut Angaben des Vereins „Soko Tierschutz“ habe jedoch auch drei Tage nach dieser Kontrolle ein totes Rind mitten im Stall gelegen – seit dann fast drei Wochen. Auch der Betreiber des Hofes streitet gegenüber stern TV sämtliche Anschuldigungen der Tierschützer ab. Friedrich Mülln erklärte im Gespräch mit Steffen Hallaschka: „Wir haben gegen den Betrieb und das Veterinäramt Strafanzeige erstattet.“ Medienberichten zufolge hat die Staatsanwaltschaft bereits Ermittlungen eingeleitet.

Die Meldung ist nur mit der Quellenangabe stern TV zur Veröffentlichung frei.

Quellenangaben

Textquelle:STERN TV, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6514/3939968
Newsroom:STERN TV
Pressekontakt:Rückfragen: 0221 – 95 15 99 – 0

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Enthüllung von stern und Correctiv kündigt der WDR seinen langjährigen Korrespondenten Hamburg (ots) - Nach zahlreichen Vorwürfen von sexueller Belästigung hat der WDR einen Fernseh-Korrespondenten gekündigt. Das berichten der stern und das Recherchezentrum Correctiv. Reporter der beiden Redaktionen hatten im April von zwei Frauen berichtet, die dem langjährigen Angestellten des Senders sexuelle Belästigung und auch Machtmissbrauch vorgeworfen hatten. In einer E-Mail bezeichnete sich der Mann einer WDR-Mitarbeiterin gegenüber als "Alpha-Tier" und machte ihr unzweideutige Angebote. Als Leiter eines ARD-Auslandsstudios schenkte er einer Praktikantin auf einem Hotelzimmer Champagne...
Fahrerflucht – künftig nur noch Bagatelle? Mainz (ots) - Eine Autofahrerin nimmt einer Radfahrerin die Vorfahrt und bringt sie zu Fall. Dann gibt sie der jungen Frau eine falsche Adresse, simuliert einen Notruf und lässt sie alleine auf der Straße zurück. Ein besonders dreister Fall von Fahrerflucht. Oft ist es nur eine Delle, ein Kratzer oder ein abgefahrener Außenspiegel. Doch immer mehr Menschen fahren rücksichtslos einfach weg. Fahrerflucht macht inzwischen 21 Prozent aller Straftaten im Straßenverkehr aus. Jetzt fordern Juristen und Automobilclubs, die geflüchteten Autofahrer künftig nicht mehr in jedem Fall als Straftäter zu beha...
Lungenschäden durch Putzmittel? „Marktcheck“, SWR Fernsehen (VIDEO) Stuttgart (ots) - "Marktcheck", das SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin am Dienstag, 17. April 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung. Zu den geplanten Themen gehören: Gefährliche Putzmittel - wie Putzen Lunge und Haut schädigtAggressive Putzmittel können Atemnot, Allergien und rissige Hände verursachen. Welche gesundheitlichen Risiken von den Putzmitteln ausgehen, war bisher wenig erforscht. Nun zeigt eine neue Studie aus Norwegen, dass Menschen, die sehr viel putzen, eine deutlich schwächere Lunge haben als Menschen, die nie putzen. Vor alle...