Baubranche erzielt hohe Überschüsse

Berlin (ots) – Der Nettoüberschuss der Baufirmen ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Das zeigt eine neue Studie des Pestel Instituts im Auftrag der IG BAU. „Wir erleben einen Bauboom in allen Bereichen“, sagte der IG BAU-Vorsitzende Robert Feiger dem Tagesspiegel (Freitagausgabe).

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3940160
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Thomas Hölck: Jamaikas Arroganz der Macht Kiel (ots) - Zur heutigen (30.05.2018) Sitzung des Wirtschaftsausschusses erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Hölck: Wir haben einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem wir die Übertragung der Einziehung der Tageskurabgabe auf den Nordseeinseln und Halligen auf Redereien und andere Transportunternehmen ermöglichen wollen. Es war bisher immer guter parlamentarischer Brauch zu Gesetzentwürfen auch die Betroffenen anzuhören. Dass die Jamaikakoalition dies verweigert hat, zeigt die Arroganz von CDU, FDP und Grünen. Das ist nicht nur unglaublich schlechter parla...
Kleine Lösung bei Sammelklagen Straubing (ots) - Richtige Sammelklagen wird es auch weiterhin nicht geben, Union und SPD haben sich lediglich auf die kleine Lösung geeinigt. Wirklich auf Augenhöhe begegnen sich Verbraucher und Unternehmen nicht. Dafür könnte die EU-Kommission sorgen, die Vorschläge für echte Sammelklagen in Europa gemacht hat. Die jedoch dürfen, um Auswüchse zu verhindern, nicht mit Gewinnabsichten verbunden sein, außerdem muss die Finanzierung offengelegt werden. Allerdings: Für betrogene VW-Kunden werden solche Verfahren, wenn sich die EU-Mitglieder überhaupt darauf einigen, zu spät kommen.QuellenangabenT...
Katjes kritisiert künftigen Halloren-Chef Halle (ots) - Der Führungswechsel bei Halloren wird vom Anteilseigner Katjes heftig kritisiert. "Wir halten Herrn Coenen für eine Fehlbesetzung, weil er über keinerlei Süßwaren- oder Food-Erfahrung verfügt. Stattdessen wird weiter kaputtsaniert", sagte eine Sprecherin von Katjes International der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Das Schoko-Unternehmen aus Halle will nach Verlusten die komplette Führungsmannschaft auswechseln. Unter anderem räumt der langjährige Vorstandschef Klaus Lellé seinen Posten. Ab 1. Mai wird der Sanierungsexperte Ralf Coenen das Untern...