121. Deutscher Ärztetag Ärztetag fordert Notfallhilfen für Notaufnahmen

Berlin (ots) – Erfurt, 10.05.2018 – Die 250 Abgeordneten des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt haben heute eine umfassende Neuausrichtung der vielerorts völlig überlasteten Notfallaufnahmen in Deutschland gefordert. Notwendig seien unter anderem mehr Personal, eine bessere Vernetzung der Versorgungsbereiche sowie deren sektorenübergreifende und extrabudgetäre Finanzierung. Außerdem müsse die Bevölkerung besser über die Versorgungsstrukturen in der Notfallversorgung sowie über deren Nutzung aufgeklärt werden.

Der Ärztetag warnte, dass die ungesteuerte Inanspruchnahme der Notfallambulanzen in den Kliniken die ohnehin immense Arbeitsbelastung der dort tätigen Ärztinnen und Ärzte verschärfe. Daher müssten ambulante Notfallpatienten in hierfür vorgesehenen Portal- und Notfallpraxen behandelt werden. Die bereits in Ansätzen regional praktizierte unmittelbare und räumliche Zusammenarbeit von Vertragsärzten in solchen Portalpraxen mit Klinikärzten in Notfallzentren müsse weiterentwickelt werden. Die Abgeordneten sprachen sich für die Möglichkeit einer ambulanten Notfallversorgung auch während der vertragsärztlichen Sprechstundenzeiten durch Notdienstpraxen der Kassenärztlichen Vereinigungen im Rahmen von Modellprojekten aus.

Kritisch sieht der Ärztetag das kürzlich beschlossene Konzept des Gemeinsamen Bundesausschusses für ein gestuftes System von Notfallstrukturen an Krankenhäusern, das auf Grundlage definierter Kriterien für die Notfallversorgung Vergütungszuschläge und -abschläge vorsieht. Weder würden in dem Konzept regionale Besonderheiten berücksichtigt, noch die komplexen Wechselwirkungen über Schnittstellen und Sektorengrenzen hinweg. Der Ärztetag forderte eine Wiederaufnahme des Beratungsprozesses „unter Einbeziehung der medizinischen Akteure“. Bis dahin sollte der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses ausgesetzt werden.

Die 250 Abgeordneten des Deutschen Ärztetages befassen sich bis Freitag mit gesundheits-, berufs- und sozialpolitischen Themen. Folgen Sie der Bundesärztekammer und dem Deutschen Ärztetag unter #daet2018 auch auf Twitter und halten Sie sich über die Diskussionen auf dem Laufenden. Druckfähige Fotos von der Eröffnungsveranstaltung des Deutschen Ärztetages stehen unter www.aerzteblatt.de/bildservice zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Quellenangaben

Textquelle:Bundesärztekammer, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/9062/3940192
Newsroom:Bundesärztekammer
Pressekontakt:Bundesärztekammer
Stabsbereich Politik und Kommunikation
Herbert-Lewin-Platz 1
10623 Berlin

Tel. 030-400456700
Fax. 030-400456707
presse@baek.de
www.baek.de

Das könnte Sie auch interessieren:

das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Online-Sprechstunde Bielefeld (ots) - Es ist keineswegs eine Revolution, die da im Verhältnis von Arzt zu Patient bevorsteht. Vielmehr diskutiert der 121. Deutsche Ärztetag derzeit in Erfurt mit der stärkeren Freigabe von Online-Behandlungen im Berufsrecht der Mediziner, was ohnehin nicht mehr zu vermeiden und in vielen Praxen und Krankenhäusern zudem schon lange durchaus bewährter Alltag ist. Seit Jahren nutzt zum Beispiel das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen die Möglichkeit, im Zuge des technischen Fortschritts Patienten zwecks Überwachung ihrer Behandlungsfortschritte ans Netz zu bitten. In der ...
Gretchen Dutschke nennt Spannungen zwischen dem Westen und Russland „beängstigend und gefährlich“ Berlin (ots) - Die gebürtige US-Amerikanerin Gretchen Dutschke und Witwe des 1979 an den Spätfolgen eines Attentats gestorbenen Studentenführers Rudi Dutschke ist besorgt über die Spannungen zwischen dem Westen und Russland heute. In einem Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Wochenendausgabe) nennt sie diese "beängstigend, gefährlich": "Ich hoffe, dass es nicht zu weiterer Eskalation kommt. Wenn es zwischen den beiden Großmächten zu einem Krieg kommen sollte, wäre das der Untergang der Menschheit." Beunruhigt sei sie aber auch über das Erstarken von Rechtsextremismus und Rassis...
SIGNAL IDUNA Gruppe 2017: Beitragseinnahme um 1,9 Prozent auf 5,63 Milliarden Euro gesteigert Dortmund/Hamburg (ots) - Gesamtergebnis um 3,3 Prozent auf 728,4 Millionen Euro erhöht - Vertriebsergebnis mit einem Plus von 1,9 Prozent - Transformationsprogramm "VISION2023" Anfang des Jahres gestartet Die SIGNAL IDUNA Gruppe hat im Jahr 2017 die Beitragseinnahmen um 1,9 Prozent gesteigert und lag damit über dem Marktdurchschnitt. Auch der rechnungsmäßige Überschuss vor Steuern lag mit 728,4 Millionen Euro (+3,3 Prozent) deutlich über dem Vorjahr. "Da wir gleichzeitig viel Kraft in die Vereinfachung und Verschlankung unserer Prozesse gesteckt haben, ist das ein sehr zufriedenstellendes Erge...