David Meinertz, CEO von Europas größter Online-Arztpraxis DrEd, zur Entscheidung der …

London/Hamburg (ots) –

David Meinertz, CEO von DrEd, Vorreiter für telemedizinische Leistungen in Deutschland: „Wir begrüßen die Entscheidung der Bundesärztekammer, den deutschen Gesundheitsmarkt für die telemedizinische Erstbehandlung von Patienten zu öffnen. So können endlich auch Ärzte in Deutschland Patienten aus der Ferne behandeln, ohne dass diese erst in die Arztpraxis kommen müssen.

Allein durch telemedizinische Leistungen könnten schätzungsweise etwa ein Drittel aller Arzttermine aufgefangen werden. Das entlastet die Arztpraxen und hilft gegen überfüllte Wartezimmer. Dabei sind telemedizinische Leistungen eine Ergänzung zum Arzt vor Ort – sie ersetzen ihn nicht. Es gibt viele Indikationen, die sich erwiesenermaßen sehr gut aus der Ferne behandeln lassen.

Um einen echten Mehrwert zu schaffen und das Gesundheitssystem nachhaltig strukturell zu entlasten, ist es wichtig, vergleichbare Qualitätsstandards einzuhalten, wie sie auch für die Behandlung vor Ort gelten. Jede Diagnose muss schließlich ärztlich vertretbar sein, ganz gleich, ob sie analog oder digital erfolgt.

Die Erstattung telemedizinischer Leistungen ist der nächste logische Schritt, um Patienten den Zugang zu Online-Beratungen und Behandlungen zu erleichtern.“

DrEd (www.DrEd.com/de) bietet seinen Patienten ein alternatives Beratungskonzept: die Arztvisite „on demand“. Der Patient kann sich online rund um die Uhr mit seinen Beschwerden an DrEd wenden, füllt, wann und wo er will, den medizinischen Fragebogen aus, um dann vom Arzt behandelt zu werden. Der Austausch erfolgt zeitversetzt, erspart dem Patienten Terminbuchung, Anfahrt sowie das Warten auf die Sprechstunde und gibt dem Arzt die Chance, die medizinische Anfrage unabhängig von Tages- und Uhrzeiten zu bewerten.

Der Patient von heute wünscht sich einen einfachen Zugang zu ärztlichen Leistungen, möglichst von jedem Ort, zu jeder Zeit. Das belegen die stark steigenden Patientenzahlen von DrEd. Die Online-Arztpraxis hat bereits über 400.000 Beratungen und Behandlungen für Patienten aus Deutschland durchgeführt.

2017 ist DrEd europaweit um 40 Prozent gewachsen. Der Marktführer wird in den kommenden Wochen die 2 Millionste Beratung und Behandlung in Europa zählen.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/DrEd/Olivier Hess Photography
Textquelle:DrEd, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/103509/3940193
Newsroom:DrEd
Pressekontakt:Tiffany Künster

E-Mail: Tiffany@DrEd.com

Telefon: +49 (0) 711 8998 9005

Das könnte Sie auch interessieren:

Erst Sonnencreme und danach Zeckenschutzmittel auftragen Baierbrunn (ots) - Wer sich beim Aufenthalt im Freien sowohl vor UV-Strahlen als auch einem Zeckenbiss schützen möchte, sollte als erstes das Sonnenschutzmittel auftragen. Dieses sollte zunächst vollständig in die Haut einziehen, wie Apotheker Claus Reich aus Nürnberg im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" erklärt. "Nach etwa einer Viertelstunde dann das Zeckenschutzmittel darüber anwenden." Dabei sollten laut Reich alle Hautstellen, die nicht mit Kleidung bedeckt sind, großzügig mit den Anti-Zecken-Mitteln versorgt werden. "Wenn man sich längere Zeit draußen aufhält und zum Beispiel eine W...
NW Bio wird die Zwischenergebnisse seiner Phase-3-Studie auf der Sitzung im Industry Theater … Bethesda, Maryland (ots/PRNewswire) - Northwest Biotherapeutics (OTCQB: NWBO) (NW Bio), ein Biotechnologieunternehmen, das unter der Bezeichnung DCVax® personalisierte Immuntherapien für solide Tumorerkrankungen entwickelt, hat angekündigt, dass Dr. Marnix L. Bosch, Chief Technical Officer von NW Bio, am Sonntag, den 3. Juni um 16.15 Uhr (Central Time), die am 29. Mai veröffentlichten Zwischenergebnisse der Phase-3-Studie des Unternehmens zu DCVax®-L für neu diagnostizierte Glioblastome besprechen wird. Stattfinden wird die Veranstaltung im Industry Expert Theater in der Messehalle der ASCO-Ko...
Roland Schwanke auf Stippvisite bei action medeor: Bericht aus dem Nordirak Tönisvorst (ots) - Mehr als zwei Millionen Binnenflüchtlinge leben im Irak unter furchtbaren Bedingungen. Einige sind in ihre Heimatorte zurückgekehrt, doch dort ist die Sicherheit noch nicht gewährleistet, außerdem gibt es oft keinen Strom, kein Wasser und keine medizinische Grundversorgung. Aufgrund des großen Bedarfs an medizinischer Hilfe koordiniert Roland Schwanke für action medeor die Versorgung der Gesundheitsstationen vor Ort im nordirakischen Erbil. "In den Krankenhäusern in Erbil selbst herrscht absoluter Notstand. In der städtischen Roß Halat-Klinik können die Patienten nicht verso...