David Meinertz, CEO von Europas größter Online-Arztpraxis DrEd, zur Entscheidung der …

London/Hamburg (ots) –

David Meinertz, CEO von DrEd, Vorreiter für telemedizinische Leistungen in Deutschland: „Wir begrüßen die Entscheidung der Bundesärztekammer, den deutschen Gesundheitsmarkt für die telemedizinische Erstbehandlung von Patienten zu öffnen. So können endlich auch Ärzte in Deutschland Patienten aus der Ferne behandeln, ohne dass diese erst in die Arztpraxis kommen müssen.

Allein durch telemedizinische Leistungen könnten schätzungsweise etwa ein Drittel aller Arzttermine aufgefangen werden. Das entlastet die Arztpraxen und hilft gegen überfüllte Wartezimmer. Dabei sind telemedizinische Leistungen eine Ergänzung zum Arzt vor Ort – sie ersetzen ihn nicht. Es gibt viele Indikationen, die sich erwiesenermaßen sehr gut aus der Ferne behandeln lassen.

Um einen echten Mehrwert zu schaffen und das Gesundheitssystem nachhaltig strukturell zu entlasten, ist es wichtig, vergleichbare Qualitätsstandards einzuhalten, wie sie auch für die Behandlung vor Ort gelten. Jede Diagnose muss schließlich ärztlich vertretbar sein, ganz gleich, ob sie analog oder digital erfolgt.

Die Erstattung telemedizinischer Leistungen ist der nächste logische Schritt, um Patienten den Zugang zu Online-Beratungen und Behandlungen zu erleichtern.“

DrEd (www.DrEd.com/de) bietet seinen Patienten ein alternatives Beratungskonzept: die Arztvisite „on demand“. Der Patient kann sich online rund um die Uhr mit seinen Beschwerden an DrEd wenden, füllt, wann und wo er will, den medizinischen Fragebogen aus, um dann vom Arzt behandelt zu werden. Der Austausch erfolgt zeitversetzt, erspart dem Patienten Terminbuchung, Anfahrt sowie das Warten auf die Sprechstunde und gibt dem Arzt die Chance, die medizinische Anfrage unabhängig von Tages- und Uhrzeiten zu bewerten.

Der Patient von heute wünscht sich einen einfachen Zugang zu ärztlichen Leistungen, möglichst von jedem Ort, zu jeder Zeit. Das belegen die stark steigenden Patientenzahlen von DrEd. Die Online-Arztpraxis hat bereits über 400.000 Beratungen und Behandlungen für Patienten aus Deutschland durchgeführt.

2017 ist DrEd europaweit um 40 Prozent gewachsen. Der Marktführer wird in den kommenden Wochen die 2 Millionste Beratung und Behandlung in Europa zählen.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/DrEd/Olivier Hess Photography
Textquelle:DrEd, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/103509/3940193
Newsroom:DrEd
Pressekontakt:Tiffany Künster

E-Mail: Tiffany@DrEd.com

Telefon: +49 (0) 711 8998 9005

Das könnte Sie auch interessieren:

Erst prüfen, dann einschalten: Neue App „Maschinen-Check“ Heidelberg (ots) - In der Praxis zeigt sich immer wieder, dass gekaufte Maschinen sicherheitstechnische Mängel aufweisen. Wer diese nicht schon bei der Übergabe feststellt, bleibt meist auf den Kosten für eine Umrüstung sitzen - und gefährdet die Arbeitssicherheit im Unternehmen. Daher hat die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) eine App zur Überprüfung von Maschinen entwickelt. Um sicherzugehen, dass beim Kauf einer neuen Maschine sowohl alle produktionstechnischen als auch alle formalen und sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllt sind, ist es wichtig, bei jed...
Neuer ADAC Intensivtransport- und Rettungshubschrauber für Rheinland-Pfalz München (ots) - In Rheinland-Pfalz fliegt seit kurzem einer der modernsten Intensivtransport- und Rettungshubschrauber (ITH). Die gemeinnützige ADAC Luftrettung stellte die neue H145 nach rund 100 Tagen im Rettungsdienst jetzt im Beisein von Innenminister Roger Lewentz der Öffentlichkeit vor. Die Maschine startet wie ihr Vorgängermodell unter dem Namen "Christoph 77" von der ADAC Luftrettungsstation an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Von dort aus hob "Christoph 77" im vergangenen Jahr 1.325-mal ab. Die Station in Mainz betreibt die ADAC Luftrettung gGmbH berei...
„Ein Tropfen auf den heißen Stein kann der Anfang eines Regens sein“ Berlin (ots) - Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), bewertet das Sofortprogramm Pflege grundsätzlich als wichtigen Schritt in die richtige Richtung: "Natürlich treten jetzt Kritiker auf den Plan, die monieren, dass 13.000 zusätzliche Stellen in der Pflege nicht ausreichend sind. Aber ein Tropfen auf den heißen Stein kann bekanntermaßen der Anfang eines Regens sein", so Meurer, der jedoch zum wiederholten Mal die Frage aufwirft, woher die Pflegekräfte kommen sollen. Die Altenpflege ist der Mangelberuf Nummer 1. Freie Stellen sind 171 Tage un...