Besonnen gegen Trumps Alleingang

Regensburg (ots) – Auf den Ausstieg aus dem Iran-Abkommen durch Washington muss Europa geschlossen reagieren. Von US-Sanktionsdrohungen dürfen sich die Europäer nicht einschüchtern lassen.

Geduld ist ein Baum, dessen Wurzeln bitter sind, dessen Frucht aber süß ist. Dieses persische Sprichwort sollten die Europäer nach dem unsinnigen Ausstieg von Donald Trump aus dem Atomabkommen mit dem Iran beherzigen. Die einseitige Aufkündigung ist ein kapitaler Fehler. Sie führt zu noch mehr Instabilität im Mittleren und Nahen Osten und stellt das westliche Bündnis vor eine schwere Zerreißprobe. Gerade deswegen ist geschlossenes und besonnenes Handeln der Europäer notwendig. Die EU-Staaten sollten, gemeinsam mit Moskau und Peking, alles unternehmen, um das Abkommen am Leben zu erhalten. Zugleich sollten sie sich von Drohungen nicht einschüchtern lassen. Das ist viel leichter gesagt als getan. Dabei kann es hilfreich sein, erst einmal nach Trumps Beweggründen für den Ausstieg aus dem Iran-Abkommen zu fragen. Offiziell gibt der Twitter-Präsident ausgerechnet darüber sehr wenig preis. Seit dem Wahlkampf schwadroniert Trump nur über den „schlechtesten Deal aller Zeiten“. Richtig daran ist, dass das äußerst mühselig über Jahre hinweg verhandelte Abkommen Lücken hat. Es untersagt Teheran zwar für die nächsten Jahre die Hochanreicherung von Uran, die für Atomwaffen notwendig ist. Das Programm für Trägerraketen des Landes wird dagegen nicht berührt. Dennoch verringert der Kompromiss das Risiko einer atomaren Aufrüstung des Landes sowie eines atomaren Wettrüstens, etwa mit Teherans arabischen Erzfeind Saudi-Arabien. Trump unterstützt zudem bedingungslos den kompromisslosen Kurs des israelischen Premiers Benjamin Netanjahu, anders als etwa Barack Obama. Sollte Teheran zur Atommacht aufsteigen, wäre Israel, das selbst Atomwaffen entwickelte und als Überlebensgarantie besitzt, akut bedroht. Trump hofft offenbar, mit einer harten Haltung Teheran vollends vom Atomkurs abbringen zu können. Im Fall von Nordkoreas Diktator Kim Jong-un scheint diese Taktik möglicherweise aufzugehen. Die Iran-Politik Trumps zielt aber nicht nur auf einen Politikwechsel des Mullah-Regimes in der Atomfrage, sondern wohl auch auf einen tiefgreifenden Systemwechsel. Trump will das klerikale System überwinden. Ähnlich wie es etwa im Irak mit der Militärinvention gegen das Regime von Saddam Hussein versucht wurde. Mit allerdings bis heute nachwirkenden katastrophalen Folgen für die gesamte Region. Zwar wollen selbst Hardliner in der US-Administration keinen Militärschlag gegen den Iran, geschweige denn eine Intervention. Trump und Co. setzen vielmehr auf einen Umsturz aus dem Inneren des Landes. Doch das könnte sich als schwere Fehleinschätzung erweisen. Zwar hat der Iran auch nach dem Ende der westlichen Sanktionen 2016 kaum wirtschaftliche Erfolge vorzuweisen, die Inflation ist hoch und die Versorgungslage der Menschen ist nicht besser geworden. Dennoch sitzt das herrschende Mullah-Regime fest im Sattel. Es würde wahrscheinlich eher liberale Kräfte, wie die um den Präsidenten Hassan Rohani, entmachten, als selbst von der Macht vertrieben werden zu können. Das Wiederaufleben von US-Sanktionen gegen Teheran könnte die zarten Hoffnungen auf einen Aufschwung der iranischen Wirtschaft sowie des Handels mit Europa extrem erschweren, vielleicht sogar zunichtemachen. Nicht nur deutsche Firmen, die sich im Iran-Geschäft engagieren, sind verunsichert. Sie benötigen Zuverlässigkeit. Von Drohungen aus der US-Administration, wie die vom neuen US-Botschafter in Berlin, etwa gegen Firmen vorzugehen, die mit dem Iran Handel treiben und investieren, sollten sich die Europäer nicht einschüchtern lassen. Washington verfolgt auch wirtschaftliche Interessen. Iranisches Öl, das an Europäer verkauft wird und den Weltmarktpreis tendenziell niedrig hält, ist nicht im Sinne Trumps.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3940302
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Leitartikel zur Berliner Volksbühne. Von Harry Nutt Berlin (ots) - Wer immer sich jetzt in seiner Annahme bestätigt sehen mag, dass Chris Dercon als erfahrener Mann des Kunstbetriebs nicht der Richtige war, um ein Theater zu leiten, der sollte nicht übersehen, dass die trotzige Verteidigung der alten Volksbühne auch ein Verharren im Provinziellen bedeutete. Berlins Kultursenator Klaus Lederer hat nun die Notbremse gezogen. Wie sie wieder gelöst werden kann, ist mit dem Vertragsende Dercons nicht beantwortet.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/100787/3916134Newsroom: P...
DRK-Präsidentin: 13,1 Millionen Menschen in Syrien brauchen Hilfe Osnabrück (ots) - Hasselfeldt lobt Aufstockung der Gelder durch Bundesregierung Osnabrück.- Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat die Aufstockung der humanitären Hilfe für die Menschen in Syrien durch die Bundesregierung begrüßt und als "dringend nötig" bezeichnet. "Der Bedarf für unparteiliche, neutrale und unabhängige humanitäre Hilfe ist riesig", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) mit Blick auf die zusätzlichen Bundesmittel von einer Milliarde Euro. Fast 70 Prozent der Syrer leben laut DRK in extremer Armut. 13,1 Millionen Menschen seien auf Un...
Die italienische Lunte – Leitartikel von Michael Backfisch Berlin (ots) - Man darf sich keine Illusionen machen: Die neue italienische Übergangsregierung unter dem Wirtschaftsprofessor Carlo Cottarelli wird nicht lange halten. Im Herbst wird es Neuwahlen geben. Und bis dahin werden politische Krawallmacher den Ton angeben und das Land in eine Dauer-Kampagne stürzen. Die Anti-Establishment-Bewegung Fünf Sterne und die rechts außen angesiedelte Lega haben sich bereits auf Staatspräsident Sergio Mattarella eingeschossen. Der hatte den beiden Möchtegern-Koalitionsparteien den Wunschkandidaten für das Amt des Finanzministers vermasselt. Fünf Sterne und Leg...
Tags: