MZ-Kommentar zum Atom-Deal

Halle (ots) – Das Atom-Abkommen mit dem Iran war nicht makellos. Aber es war das Beste, das nach langen, zähen Verhandlungen zu bekommen war. Es hat die nuklearen Ambitionen Teherans mindestens gebremst. Es hat allerdings nichts daran geändert, dass der Iran ein ballistisches Raketenprogramm betreibt und seine Hegemonieansprüche in der nahöstlichen Region schamlos auslebt. Aber die logische Folge wäre gewesen, an einem Deal solange zu arbeiten, bis daraus ein besserer Deal wird. Wenn Trump sagt, kein Abkommen sei besser als ein schlechtes, ist das keine Politik, sondern das Werk eines Narren, der negative Folgen seines Verhalten auch noch komisch findet.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3940305
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Faule Masche mit den Möbeln – Kommentar von Lorenz Vossen Berlin (ots) - Berlins Immobilieneigentümer legen eine bemerkenswerte Fantasie an den Tag. Neueste Masche: Sie stellen ein paar Möbel in die Wohnung in Berlin und verlangen dann absurde Aufschläge, schließlich sei die Wohnung ja möbliert. Legen die Vermieter den Möblierungszuschlag im Vertrag nicht fest und vermieten die Wohnung befristet, greift die Mietpreisbremse nicht. Diese Masche ist nicht einmal illegal. Die Marktgesetze werden dabei außer Kraft gesetzt. Die Nachfrage für möblierte Wohnungen mag wegen des immer flexibleren Arbeitsmarkts und der gestiegen Zahl an Pendlern vielleicht gew...
FDP-Vize Kubicki: Grüne im Bamf-Skandal das Schmusekätzchen der Union Osnabrück (ots) - FDP-Vize Kubicki: Grüne im Bamf-Skandal das Schmusekätzchen der Union Liberale drängen auf UntersuchungsausschussOsnabrück. FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki hat die Grünen aufgefordert, ihre Oppositionsrolle endlich anzunehmen und aktiv für die Aufklärung der Missstände im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zu sorgen. "Die Grünen müssen aufhören, das Schmusekätzchen der Union zu sein", sagte Kubicki der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Er nannte es "erstaunlich", dass die Grünen im Bamf-Skandal alle ihre Aufklärungshoffnungen in Bundesinnenminister Horst ...
Viel hilft nicht immer viel – Kommentar von Isabell Jürgens Berlin (ots) - Die Berliner SPD rühmt sich gerne, dass sie auf Bundesebene nur Initiativen startet, die auch Chancen auf Unterstützung in den anderen Bundesländern haben. Dazu würde man auch mäßigend auf die Linken und die Grünen einwirken. Insofern war Dienstag ein bemerkenswerter Tag. Denn der Senat hat gleich vier Bundesratsinitiativen beschlossen, die diese Voraussetzung schwerlich erfüllen. Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) will per Bundesratsinitiative dafür sorgen, dass Diesel-fahrzeuge der Euro-5-Norm auf Kosten der Hersteller eine Hardware-Nachrüstung bekommen. A...
Tags: